Immer wenn ich nach Linz/Rhein  zu meinem Sohn fahre, komme ich am Siebengebirge vorbei und seit Monaten überlege ich dort mal durch den Wald zu laufen.

Das habe ich dann heute verwirklicht.
Ganz sicher werde ich dort noch einmal unterwegs sein, schon allein wegen der Fotos, die heute nur eingeschränkt möglich waren, weil ich doch recht früh unterwegs war und das Licht nicht so besonders. Hier der GPS Track

P1040655Startpunkt der Wanderung war der Bahnhof in Konigswinter und das ist tatsächlich ein sehr trauriger Anblick. Das Umfeld dort ist einfach nur trostlos.

Soweit ich weiß steht das Bahnhofsgebäude zum VerkaufP1040657

Aber schon nahe des Bahnhof beginnt der eigentliche Weg und schnell sind die Hässlichkeiten der Straße vergessen.

Im Sommer muss es hier wunderschön sein, jetzt ist die Gegend natürlich etwas trist, aber auch in dieser Jahreszeit gibt es immer etwas zu sehen.

Diesem Mennesbach folge ich eine ganze Weile und leider finde ich nichts nennenswertes über seine Geschichte. Er fliesst eindeutig in einer von Menschenhand angelegten Bachführung und die ist ganz sicher auch sehr alt.

Auf dem weiteren Weg kommt man zum Ostermann-Denkmal vor einer kleinen Höhle. Es erinnert daran, dass der Kölner Liedermacher Willi Ostermann das Nachtigallental in seinem Siebengebirgs-Lied verewigt hat.

Ein kleines Stück weiter erreiche ich die Vorburgen der Drachenburg.
Auch hier sind die Aufnahmen blass, weil der Himmel verhangen und die Sonne ungünstig steht. Irgendwann möchte ich hier nochmals hin und mir dann auch die Wolkenburg und die gesamte Drachenburg ansehen. Auch die Drachenfels Ruine habe ich mir heute gespart.

Milchhäuschen

Und im Sommer ist hier vermutlich, vorallem am Wochenende, die Hölle los.
Hier lässt es sich bei Eis, Kuchen und/oder Kaffee sicher sehr gut aushalten.

Hier hat angeblich Otto Walkes 2004 die Premiere zu seinem Film „Sieben Zwerge allein im Wald“ gefeiert.

P1040704Weiter geht´s Richtung Petersberg und ich muss sagen, nach meinem gestrigen, ausgiebigen Training, sind meine Muskeln heute doch recht müde und so fällt mir der stetige Aufstieg dort hin reichlich schwer.
Ich muss gestehen, ich hatte keine Lust dieses Gebäude dort oben zu fotografieren. Das kennt ja jeder. Aber die Grundrisse der mittelalterlichen Kirche erschien mir interessant.

P1040706Nach Königswinter zurück laufe ich über den Bittweg, der an zahlreichen Stellen mit Kreuzen und Denkmälern versehen ist.

Alles in allem war die Wanderung für den Winter ganz nett. Leider führt der Wanderweg zum Petersberg ziemlich nahe an der Straße entlang, sodass der Straßenlärm nicht zu überhören ist. Interessant ist die Gegend aber auf jeden Fall.

3 Kommentare

  1. Hallo Elke
    hab den Blog grad erst entdeckt (über den Google+ Beitrag). Schön ist das geworden.
    Das Siebengebirge hat auch an sonnigen Wintertagen seinen Reiz. Oder im bunten Herbst. Und es gibt dort soviele schöne Strecken und viel zu entdecken. Von mir aus sind es ja nur 4km dorthin, daher bin ich da auch öfter unterwegs.
    Die Strecke bin ich auch schon gegangen, jedoch in die andere Richtung und habe mit dem Bittweg begonnen. Das ist im Sommer ganz angenehm, weil die Bäume Schatten spenden.
    Wünsch noch ein schönes Wochenende und schick viele Grüße aus Bonn
    Angelica

    1. Guten Morgen Angelica,

      so ein Blog ist eine herrliche Beschäftigung 🙂
      Ich entdecke auch immer wieder neue Möglichkeiten der Gestaltung, nicht zuletzt weil ich deinen Blog sehr gründlich studiert habe.
      So viel Kreativität wie du sie an den Tag legst, ist mir nicht zu eigen. Dein Witz ist herrlich und deshalb lese ich auch immer wieder gerne deine Artikel.

      Bonn ist eine günstige Lage um sehr viele Wanderregionen zu erreichen. Berge direkt vor der Haustür, beneidenswert 🙂
      Dir auch noch eine schönes Restwochenende und noch viele herrliche Wanderstrecken wünsche ich dir

      Elke

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.