HA HA HA

So wird so mancher denken. Welch ein Hohn nach wochenlanger Pfützentreterei.

Aber ich meine das ganz ernst. Zumindest nach dem Spaziergang, denn mehr waren diese 10km nicht, hatte ich doch gut lachen. Gegen Winterdepression, Regenüberdruß, Völlerei an Feiertagen usw. hilft nämlich nur Tageslicht und Bewegung und das bekommt man nunmal da draußen auch bei Regen, wenn auch sparsam dosiert.

Leider hat sich die Linse meiner Kompaktkamera verletzt, es ist ein großer Kratzer drauf, das hier war ihr letzter Einsatz.Eifgen7So sehen die Wege in deutschen Wäldern aus. Schuhwäsche der besonderen Art ist damit garantiert.  Ich hatte meine Stiefel nicht geputzt, sie waren trocken, das war´s aber auch.

Wer heute draußen war, wird egal wo er sich herum trieb, auf jeden Fall mit Wasser von oben und unten konfrontiert worden sein.

Also ab nach Wermelskirchen dem Trübsinn über das Wetter entfliehen, einfach mitten rein in die Brühe. Kaum auf der Autobahn in die Nähe meines Wanderortes gelangt wird klar, es nebelt. Als Autofahrer/in erforderte das schon höchste Konzentration. KartenübersichtMeine heutige Tour ist absolut chaotisch geworden, den dicksten Wasserlöchern  ausweichend, bin ich teilweise über Straßen oder Wirtschaftswege gegangen. Genau genommen hätte ich auch zu Hause herum spazieren können, aber da kenne ich ja schon alles.

Da es außer den immer wieder kehrenden Pfützen und Schlammlöchern nicht viel zu berichten gibt, zeige ich hier einfach die, meiner Meinung nach, schönsten Aufnahmen.

Meine neue Regenjacke von Wolfskin hat sich übrigens bewährt, unter der Jacke war ich staubtrocken. Meine Hose war es nicht, aber bei den Temperaturen trocknet die ja bei einer Regenpause schnell und zu kalt war es mir auch nicht, Sommerregen eben :D

Auf Anraten eine Blog Lesers habe ich diese Aufnahme in schwarz/weiß konvertiert und das Ergebnis ist klasse, finde ich.

12 Kommentare

  1. Hallo Liebe Elke

    Ich gebe zu das ich meinen Beitrag mit etwas Schadenfreude schreibe. Wie du weißt waren wir an der Mosel und dort hat es zumindest die ersten 4 std nicht geregnet! Es fing erst an als wir von der Burg Elz den Moselhöhenweg bergauf gingen. Da der Regen aus NW kam, staute der sich am Sauerland/Bergischem Land auf, und Regnet ab. Da hat man im Ahrtal oder Moselregion oft mehr Glück, in Sachen Wetter.
    Aber ein richtiger Wanderer lässt sich ja nicht unterkriegen und Wandert einfach drauf los ;-)

    Liebe grüße markus

    1. *lach* du das hat schon gepasst mit dem Wetter. Ich war sehr überrascht, dass es so nebelig war und so hatte ich eine der seltenen Gelegenheiten Nebelfotos zu machen. Das war es eindeutig wert :-)
      Bin gespannt auf deinen Bericht morgen
      LG
      Elke

  2. Hallo Elke, bei uns ist sogar nicht hell geworden heute! Mensch, ich könnte den langen Winter im hohen Norden nicht aushalten, so viel ist klar. Und was den Regen betrifft: ich bin in letzter Zeit zu häufig nass geregnet worden, ob auf dem Rad zu oder von der Arbeit, oder auf einer Wanderung. Ich hab die Nase voll ;-) Ich muss mal gucken, ob ich im Winterschlussverkauf eine bezahlbare Wolfskinjacke finde; alles was ich bis jetzt als garantiert wasserdicht gekauft habe, hat sich als untauglich erwiesen; ist wohl doch ne Sache des Geldes, fürchte ich. Du hast mit deiner Kamera die Stimmung aber super eingefangen. – Und ich warte auf bessere Zeiten. LG.

    1. Ja, Guido das ist eine Sache des Geldes. Eine noch regenfestere Jacke hätte noch mal deutlich mehr gekostet. Da sind Angaben auf den Schildern bis zu welcher Wassermenge die dicht halten. Meine ist recht brauchbar.
      Meine kleine Kompakte ist leider defekt, die Linse hat einen Schlag mit bekommen. Ein Wunder, dass die Aufnahmen was geworden sind. Die große Kamera mag ich aber diesen Wetterbedingungen nicht aussetzen :-(
      Danke für deinen Kommentar und liebe Gruß
      Elke

      1. Hoi Elke, dass mit den Schildern ist genügsam bekannt; ich hab aber gedacht, dass eine McKinley (siehe Foto in meinem letzten Blogbeitrag) mit einer Waterproof rating von 5000 mm etwas aushalten müsste: flöte!

  3. Hallo Elke,
    hm…solche Wanderungen senken eher etwas die Stimmung bei mir. Grauer Himmel,,,,,Pfützen, Regen….brrrrrrr :-) Aber dennoch hast du das tapfer durchgezogen! :-)
    Übrigens – das erste Bild, mit dem Baum im Nebel, ist wirklich Wohnzimmerwandtauglich. Sieht echt gut aus!

    Gruss

    Michael

    1. Du Michael, das ist purer Selbstschutz. Mir fehtl das Tageslicht so sehr, dass ich auch bei Dauerregen raus muss :-)
      Das Fotos mit dem Baum finde ich auch klasse, mit der großen Kamera wäre es vermutlich noch besser geworden :-)
      LG
      Elke

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.