Das Laubachtal mit Wasserfall auf dem Rengsdorfer Panoramaweg

EinsteigDas Rengsdorfer Ländle mit Wasserfall und herrlichen Waldwegen ruft nach einer Erkundung. Auch dem Rheinsteig bleibe ich auf dieser Tour treu.

Auf der Internetseite des Westerwald werde ich unter den Wällertouren (Wäller = Westerwälder) fündig und entscheide mich für eine der beiden Erlebnisschleifen des Klosterweges (17,8km durch Rengsdorfer Land), und zwar den Rengsdorfer Panoramaweg. Ein Klick auf den Link der Tour führt mich zu den Informationen, die ich für die Route benötige. Dort kann ich auch den GPX Track herunter laden sowie Wanderbeschreibung und Karte ausdrucken.

  • Start/Ziel: Kastor Kapelle, Rengsdorf Friedrich Ebert Str.
  • Streckenlänge: 17,8 km
  • GPS Track

P1020836Ich parke, wie in der Wanderbeschreibung vorgeschlagen, an der Kastor- Kapelle in. 

Schnell die Wanderschuhe angezogen und den Rucksack aufgesetzt und ab geht es sofort auf einen Pfad der vom Parkplatz hinunter zur großen Rasthütte „Engelsruh“ führt. Das fängt gut an 🙂

P1020845

P1020847Ich muss auch gleich etwas gestehen, auch diese Tour laufe ich in die entgegen gesetzte Richtung. Eigentlich steht am Anfang die Klosterroute und am Ende der Zwerg ;-). Der Zwerg steht für die Zwergenroute, die hier entlang führt. Ich sehe schon, das letzte Mal bin ich hier ganz sicher nicht unterwegs, denn es gibt auch noch Butterpfad und viele andere Wege.

Ich biege also an der Brücke anders als der Zwerg anzeigt (der will mich in die Irre führen), rechts ab und wandere den Völkerwiesenbach entlang. Huch ist das ein langer Name für einen Bach. 🙂

Das Laubachtal mit Wasserfall auf dem Rengsdorfer Panoramaweg

Vorbei geht es an einer Art Weiher, in dem schon deutlich erkennbar Schilf zu wachsen beginnt. Der Frost kann den Frühling nicht mehr aufhalten. Überall ragen die grünen Spitzen heraus.

P1020860Vorbei am Rengsdorfer Freibad, bei uns mussten die kleineren Freibäder den großen Erlebnisschwimmbädern Platz machen. In Rengsdorf kostet die Tageskarte für Kids 2,-€ und für Erwachsene 4,-€. Idyllisch gelegen macht hier das Schwimmen sicherlich eine Menge Spaß.

Das Laubachtal mit Wasserfall auf dem Rengsdorfer PanoramawegNach Überquerung des Baches geht es einen herrlichen Waldweg hoch und schon geht die Schnauferei los 😀 . Der Waldboden ist weich und trocken, die Tannennadeln helfen die Wege matschfrei zu halten. Es riecht wunderbar und meine Laune steigt. Es tut gut unterwegs zu sein.

Das Laubachtal mit Wasserfall auf dem Rengsdorfer PanoramawegAn der Rasthütte Nonnenlei gibt es die erste kleine Rast. Ich muss noch mit meinen Kräften haushalten, längst ist meine frühere Fitness nicht erreicht. Ingwertee und ein kleines Brot tun jetzt gut.

Diese Stille hier wird nur durch Vogelgezwitscher unterbrochen und das knartzen der aneinander reibenden Baumwipfel, das mir schon einige Male Schauder über den Rücken laufen ließ. Der Blick in die Umgebung strahlt soviel Kraft und Ruhe aus. Ein sehr geeigneter Platz für eine Rasthütte, die es schon seit 1920 hier gibt.

P1020901Für mich sieht es aus, als würden zwei Ohren einander zugewandt sein, ein kleines und ein großes Ohr.

Wir sollten einander zuhören, fällt mir dazu ein 🙂 und ganz sicher auch den Kleinen mit den manchmal sehr großen Ohren 🙂

Das Laubachtal mit Wasserfall auf dem Rengsdorfer PanoramawegIch bin weiter auf flauschig weichen Waldwegen unterwegs, der Untergrund besteht weitgehend aus Waldfrüchten und deren Kapseln, herrlich darauf unterwegs zu sein.

P1020930_bearbeitet-1

Doch dann, nach knapp 4km verlasse ich den Rheinsteig und es öffnet sich die Landschaft. Jetzt kann ich weit sehen. Welch ein befreiendes Gefühl, welch ein Unterschied zur Enge der Stadt mit dem begrenzten Blick auf die nächste Häuserzeile.

Eine Weile geht es an Wiesen und Feldern entlang und dann muss ich tatsächlich die B256 unterqueren. Das gefällt mir nicht besonders, nimmt aber der Strecke in ihrer Gesamtheit nichts.

P1020938Es wird dann auch schnell wieder waldreich und das Grün der Tannen gibt der Umgebung eine schöne Farbe. Bald erreiche ich die Grillhütte Melsbach. Eine riesige Hütte, die sogar mit Toilettenanlagen ausgestattet ist.

P1020959

P1020967Ein Kuriosum auf diesen Weg ist eine weitere Brücke, die ich unterquere. Ich musste unten durch, dann bin natürlich  auch den Hang hoch gelaufen um sie zu fotografieren und während der ganzen Zeit fuhr nicht ein Auto darüber. Still muss es in dieser Gegend sein, denn bei meinem Erscheinen (wohlgemerkt auf einem Pfad) schrecke ich drei kräftige Rehe auf.

Vielleicht weiß ein Leser zu berichten, was es mit dieser Brücke aus sich hat, damit ich ggf. den Artikel um diese Information bereichern kann?
Lt. Leser + Blogger  Markus, ist das die neue Ortsumgehung von Rengsdorf B256

P1030026

Vorbei an der Jonashütte geht es bald hinunter zum Laubach ins Tal und ein verdächtiges, sehr lautes Rauschen begleitet meinen Weg. Und nach einer kurzen Weile kann ich meinen Augen kaum trauen, da fällt tatsächlich Wasser vom Berg und es tost geradezu. Diesen Anblick hatte ich nicht erwartet. Davon losreißen fällt mir schwer, so unvermutet mit dieser Urgewalt konfrontiert zu werden ist ein Erlebnis der besonderen Art für mich.

P1030032

Hier mache ich meine zweite ausgiebige Rast und genieße die Stille, die mich umgibt. Wir haben schon herrliche Flecken in unserer näheren Umgebung und bin froh sie nun, da die Kinder erwachsen sind, so ungehemmt genießen zu können. Nirgendwo bin ich so heil, wie in der Natur.

P1030041Und weiter geht es durch Tannenwald und ich befinde mich nun wieder auf dem Rheinsteig. Ich streife Ehlscheid und nähere mich so langsam wieder meinem Startgebiet.Es begleitet mich wieder und immer noch der Laubach mit seiner eifrigen Art die großen Mengen Wasser zu transportieren.

P1030054Überall schauen hier so merkwürdige Gewächse aus dem flott fließenden Gewässer. Wer hat soviel Kraft dort stehen zu bleiben und sich gegen die Kälte seiner Umgebung zu behaupten?

P1030056Der Bach hat einige Schätze in sich, nicht nur kleine sondern auch größere Schätze, nämlich die frühe Frühlingspflanze „Gewöhnliche Pestwurz„. Nein sie stinkt nicht wie die Pest, sondern man hat sie früher eingesetzt um damit die Pest zu vertreiben. Unmengen an Blüten gibt es hier zu sehen und wenn diese ausgeblüht haben, werden die Blätter austreiben. Ich hoffe, dass ich daran denke mir das mal anzuschauen, wenn die Natur weiter ist.

P1030122Weiter geht es überwiegend auf Waldwegen Richtung Römergraben, eine mittelalterliche Wehranlage, der praktisch meine Zielgerade zum Auto sein wird. Ein durch herrliche Häuser begleiteter Weg.

Römergraben

Das Laubachtal mit Wasserfall auf dem Rengsdorfer Panoramaweg

Das Laubachtal mit Wasserfall auf dem Rengsdorfer Panoramaweg

Kastor Kapelle
Kastor Kapelle

Am hölzernen Wanderer vorbei, lauf ich schnurstracks wieder auf die Kastor Kapelle und damit auf mein Auto zu.

Ich bin ausgesprochen zufrieden, der Tag hätte nicht schöner sein können.

Der GPX Track mit allen Neugierdezusatzwegen findet sich hier: GPS Track

Tannenzapfen

P1030107 P1030021P1020921

18 Kommentare

  1. „Nirgendwo bin ich so heil, wie in der Natur.“
    Welch schöne Formulierung!! Genau darum geht es mir auch.
    An dem Rastplatz oberhalb von Wied und Laubachsmühle habe ich im letzten Oktober während einer Rheinsteigwanderung auch schon einmal gesessen und mein Mittagessen eingenommen. Ich habe den Platz gleich wieder erkannt.😊
    Das gestrige Wetter wR doch genial! Ich bin in der Umgebung geblieben und habe die sonnigen Hügel und Täler bei Hennef erkundet.
    Viel Spaß weiterhin!

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Elke,
    ich komme ja gar nicht so schnell hinterher mit dem Lesen, wie du wanderst und deine tollen Berichte hier einstellst. Jetzt bin ich gerade am Aufholen und fand diese Tour wieder wunderschön, vom Ohrenbaum, über den Wasserfall bis hin zum Pestwurz. Den habe ich auch noch nicht gesehen, sieht ja echt klasse aus, wie der dieser Strömung standhält… Deine Fitness wird schon wieder kommen mit der Zeit, mach dir keine Gedanken darüber. Wichtig ist, dass du deine Wanderungen in so schöner Natur genießen kannst, und wie du sagst: Nirgendwo bin ich so heil wie in der Natur. Das hat mich berührt, das geht mir wirklich auch so.
    Ich drücke dich ganz fest, und jetzt lese ich deine weiteren Touren
    Katrin

    Gefällt mir

  3. Von deinem Weg aus hättest du problemlos einen Stein in unseren Garten werfen können. 😉 Das Rengsdorfer Freibad liegt wirklich idyllisch. Unsere Eltern fuhren früher lieber mit uns nach Rengsdorf, als ins nähe gelegene Freibad in Neuwied. (Und mit unseren Jungs stand dan später auch eher Rengsdorf als Neuwied zur Wahl.)

    Wie ich das sehe, wird das Brückenfragment noch länger so erhalten bleiben. Die Arbeiten müssen neu ausgeschrieben werden, und bis da eine Entscheidung getroffen wurde und dann weitergearbeitet wird …

    … werden Petra und ich die Tour eher nachgewandert sein. Sie steht für dieses Jahr unserem Wanderplan.

    Gefällt mir

    • Also lieber Georg ich würde niiemals Steine in Gärten werfen. Du hättest dir dann schon eher Gedanken um deine Snikkers machen müssen und vorallem um deine Kaffe-Sammlung 🙂
      Ihr wohnt toll, eine wunderschöne Gegend und die Wanderung war für mich sehr kurzweilig.
      Viel Spaß wünsche ich beim Nachwandern, aber ihr geht sicher richtig herum. 🙂
      Liebe Grüße
      Elke

      Gefällt mir

  4. Hallo Elke,
    das ist wieder ein sehr schöner Bericht und tolle Bilder, die Lust auf Nachwandern machen.
    Den „Ohrenbaum“ fand ich besonders schön. Ich finde es sehr schön, dass du einen Blick für solche Dinge hast und dir auch die Zeit dafür nimmst. Manch anderer ist nur zügig unterwegs und ich frage mich dann immer, wo der Genuß und die Freude an der Natur bleibt.
    Hat Spaß gemacht zu lesen und die Bilder anzuschauen.
    Danke und liebe Grüße aus dem jetzt leider nicht mehr sonnigen Siegerland
    Elke

    Gefällt mir

    • Hallo Elke 🙂 lustig mit dem eigenen Namen 🙂
      Danke für deine unterstützenden Worte, es freut mich immer wieder, wenn außer einer fliegenden Beschreibung auch Details oder eigene Eindrücke einen Platz finden.
      Wandern ist für mich Genuß, deshalb habe ich auch das Mitwandern in Gruppen aufgegeben. Ein Tempo von oft 5km die Stunde ist mir einfach zu schnell und zu oberflächlich.
      Hier hat die Sonne für heute auch aufgegeben, aber morgen soll sie ja ihre volle Pracht entfalten 🙂
      Einen lieben Gruß und noch einen schönen Abend
      Elke

      Gefällt mir

  5. Hallo Elke,
    da kann ich Frieder nur zustimmen, Deine Berichte zu lesen ist wirklich immer sehr schön, man hat so das Gefühl man läuft gerade selber nochmal mit. Den Ohrenbaum finde ich auch genial 🙂 und das Wasserrauschen kann ich auch nachvollziehen – ich bleib da auch immer ganz gebannt stehen und erfreu mich so, wenn wir solche Wege oder Gegenden finden.
    Wünsch Dir noch einen schönen Sonntag
    Liebe Grüsse aus dem Süden
    Angelika

    Gefällt mir

  6. Hallo Elke
    Sehr schöne Tour, die ich ja auch schon gemacht habe 😉 Der Blick ins Neuwieder Becken gefällt mir besonders gut

    was du gesehen hast, ist die neue Ortsumgehung von Rengsdorf B256
    http://www.rengsdorf.de/vg_rengsdorf/Aktuelles/Aktuelles%20aus%20der%20Verwaltung/Ortsumgehung%20Rengsdorf/
    http://www.rhein-zeitung.de/region/neuwied_artikel,-Baustopp-fuer-Umgehung-Rengsdorf-bald-Geschichte-LBM-will-Arbeiten-neu-ausschreiben-_arid,520183.html

    Liebe grüße markus

    Gefällt mir

    • Für mich waren die Blüten auch eine Erstbegegnung. Die Tour war sehr sehr schön und ich weiß zu schätzen, dass mir im Augenblick dieser Vorteil die guten Tage auszusuchen, vergönnt ist 🙂
      Einen schönen Sonntag wünsche ich dir.
      LG
      Elke

      Gefällt mir

  7. Lieber Frieder,
    vielen Dank für deine Begeisterung.
    Ich muss sagen, ich lese selber gerne immer wieder nach und dann freue ich mich über die Erlebnisse, die ich hatte, die schönen Landschaften. Manchmal staune ich im Abstand zum Wandertag über die Eindrücke. Wie schön ist es, sich auf diese Weise eine Erinnerung zu schaffen. 🙂
    Liebe Grüße aus Leverkusen
    Elke

    Gefällt mir

  8. Guten Morgen liebe Elke,
    es ist immer wieder eine Freude, deine Beiträge zu lesen.
    Heute hast du wieder eine sehr schöne Tour beschrieben.
    Beim Anblick des „Ohrenbaumes“ dachte ich auch gleich daran, dass ein Ohr das andere abhört. 🙂
    Viele liebe Grüße
    von Frieder

    Gefällt mir

Ich liebe Schwätzchen mit euch, drum kommentiert gerne ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s