Oft habe ich mir gewünscht einfach mal gaaaaanz lang die Mosel entlang zu wandern. Klar kann man schon lange, bald ist das jedoch an einem Stück auf dem neuen „Moselsteig“ möglich. 365 km lang, in 24 Etappen zu erwandern. Wenn das kein Moselglück hervor ruft :-).

69d57539e31eef224ee777f0f13ac6c0_preNachdem ich das Buch: Offizieller Wanderführer Moselsteig vom Ideemedia Verlag erhalten hatte, war ein nächster Schritt stöbern. Herrlich sich vorzustellen dort zu wandern.

Noch sind die Wege nicht komplett beschildert. Es fehlen noch Bänke, Brücken und Aussichtsplattformen müssen noch fertig gestellt werden.

Erst im Frühjahr 2014 wird der Steig offiziell eröffnet. Bis dahin haben die Aktiven noch jede Menge zu tun. Es lohnt sich aber schon jetzt den Wanderführer zu bestellen, um die Frühjahrswanderungen zu planen, sich Infos und Tipps zur Reisegestaltung zu holen und über die Rückkehrmöglichkeiten zum Auto, nach vollbrachter Wanderung. Apropos Frühjahrsurlaube, Sie können hier schon buchen:  “Mosellandtourismus”

Nachtrag von Dezember 2013
Die Wanderkarten zum Moselsteig sind da. Im Maßstab 1:25.000 sehr gut lesbar. Alles drin was ein Moselurlauber so braucht, auch z.B. der Breva- Wein -Wanderweg und der Calmont Wander-Kletterweg. Nun können Buch und Karten im Set oder jedes für sich einzeln gekauft werden.  Natürlich habe ich sie mir angeschafft.

Im Bereich um Cochem herum sind die Arbeiten schon relativ weit fort geschritten, und so mache ich mich dann, inzwischen schon ganz zappelig, auf den Weg an die Mosel, um die Etappe Beilstein- Cochem zu bewandern. Ich steige allerdings erst in Bruttig Fankel ein, weil ich mir in diesen Tagen ein Wandern auf sehr schmalen Pfaden nicht zutraue. – Das ist übrigens für mich ein Grund gute Wanderbücher zu kaufen. Hierin wird beschrieben welcher Art die Pfade und Wege sind und hier in diesem sogar, wenn sie bei Eis und Schnee nicht begangen werden sollten.

Moselsteig_18 (50)
Parkplätze Bruttig Fankel

Moselsteig_18 (3)Ich schaffe es um 10 Uhr in Bruttig Fankel zu sein. Am Moselufer gibt es zahlreiche Parkplätze und so bin ich in sehr kurzer Zeit schon auf meiner Route. Ein paar Schritte über die Straßen des kleinen Ortes und schon befinde ich mich auf einem schmalen, sehr schmalen Waldpfad und es geht dann auch nett bergan. Spike läuft voran, eng an die sichere Seite geschmiegt und immer wenn sich die Leine strafft bleibt er kurz stehen. So kommen wir langsam aber beständig voran.

Moselsteig_18 (4)Dann werden die Pfade etwas breiter und das Wandern leichter. Wir passieren unvollendete Brücken und Betonsockel als Standbeine für künftige Bänke. Alle Wege sind passierbar. Es geht weiter bergauf.

Moselsteig_18 (5)
Noch recht urwüchsig, aber gerade deshalb wunderschön
Moselsteig_18 (9)
Ausblick vom Eisernen Mast

Puh das ist Schweiß treibend. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit bis ich eine Weile auf gleicher Höhenlinie wandern darf . Wiesenpfade ziehen sich durch das lichte Waldgebiet und ich erlaube mir den Abstecher zum „Eisernen Mast“, an dem ich einen ersten Ausblick auf die Mosel erhalte.

Moselsteig_18 (8)Ein überdachter Rastplatz steht hier oben, der Tisch mit einer Wanderkarte zum Breva Weg und den Busverbindungen in Cochem, wie nett.

Ein paar Fotos, eine kleine Zeit der Besinnung und Freude darüber, dass ich hier sein darf. Doch es warten noch ein paar Kilometer Wegstrecke auf mich und so ziehe ich bald weiter.

Moselsteig_18 (13)Nun öffnet sich die Landschaft ein wenig, Wiesen sind zu erwandern. Die Farben des Herbstes leuchten, das fühlt sich gut an. Während ich so dahin wandere kommen Erinnerungen an Zeiten auf, in denen ich mich mit dem Auto kaum mal aus Leverkusen heraus gewagt habe.

Welch ein Quantensprung und gut zu wissen, dass Entwicklung auch in höherem Alter noch möglich ist.

Dies hier könnte die im Track ausgewiesene Drachfliegerrampe sein.
Dies hier könnte die im Track ausgewiesene Drachenfliegerrampe sein.

Keine zehn Pferde würden mich auf diese Rampe kriegen, eine Absperrung ist wegen mir nicht nötig. Kleine Kinder und ungestüme Hunde derweil, sind hier ganz schnell viele Meter tiefer.
Die Aussicht, auch aus gebührender Entfernung, ist allerdings echt toll.

Moselsteig_18 (15)
Aussicht von der „Rampe“

Am Valwiger Berg kommen dann Erinnerungen an meine Junitour auf. Am ersten Tag bin ich Tour: Über Wetterfahne und Brauselay zum Mosel-Apollo  gewandert. Begeistert war ich vor allem vom zweiten Teil, über die Höhen an der Mosel. Ja so ist es geblieben, ich liebe Wald in Maßen und Freiflächen in Massen.Moselsteig_18 (20)Spike allerdings, liebt den Wald, wenn er mit Bächen durchzogen ist. Dann wird hier mal die Wassertemperatur getestet und dort auch, ein wenig schlabbern und weiter geht es.Hier auf dem Foto hat er sich tatsächlich problemlos zurück rufen lassen. Doch er ist schon ein Braver :-)….manchmal, fast immer!!!

Moselsteig_18 (22)
Ich habe Sehnsucht nach freiem Himmel über mir

Moselsteig_18 (23)Und nach kurzem, erneutem Waldabschnitt darf ich endlich und endgültig an der für mich nun ständig sichtbaren Mosel entlang wandern. Das ist es, was ich mir unter Moselsteig vorstelle. Sie darf mal verschwinden, sollte aber immer oder fast immer in meiner Nähe sein und auch sichtbar.Schilder weisen darauf hin, dass wir nun auf dem Apolloweg wandeln. Den habe ich ja im Juni auch bereits kennen gelernt und ausgiebig bewandert. Im folgenden zeige ich Fotos zu diesem herrlichen Weg, auf dem bei sommerlichen Temperaturen der Apollofalter fliegt und der Schwalbenschwanz.Ab der steinernen Hütte wechselt die Bodenbeschaffenheit gründlich. Die Pfade werden schmal und lenken mich bergauf, aber überwiegend bergab durch die Weinberge hinunter, teils dicht an den Felswänden entlang nach Cochem.

Moselsteig_18 (45)
Blick von der Moselbrücke in Cochem

Cochem kenne ich und mir ist es hier eindeutig zu voll. Ein vermutlich gelangweilter Rentner füttern die Schwäne und lockt diese gezielt in Richtung Spike. Nur der Rückwärtsgang vermeidet schlimmes. Nach einer leckeren Tasse Kaffee in einem örtlichen Kaffee fahre ich um 15:13 Uhr mit der Linie 716 zurück nach Bruttig Fankel. Dort packe ich Spike ins Auto und fahre noch nach Beilstein.

Moselsteig_18 (51)

Der Ort fasziniert mich immer wieder. Die Häuschen sind einfach knuffig und die Lage perfekt. Hoch oben trohnt die Burg Metternich, etwas unterhalb das Karmeliterkloster Beilsteins. Einkehren möchte ich hier nun nicht mehr, also beginne ich recht flott mit dem Aufstieg zur Burg.

Moselsteig_18 (55)Bei meinem letzten Besuch war ich pünktlich zum Feierabend der Burghüter dort, konnte also das Burginnere nicht betrachten. 2 Euro ist ein Friedensangebot für einen kleinen Rundgang.

Es zieht sich heftig zu, lange wird der Guss von oben nicht mehr auf sich warten lassen.

Moselsteig_18 (56)
Blick auf das Karmeliter Kloster Beilstein und das unterhalb liegende Beilstein

Die Aussichten sind aber so dermaßen schön, dass ich bis zur letzten Minute fotografiere.

Moselsteig_18 (58)
Das Burgtürmchen und Blick auf Beilstein und auf der anderen Moselseite Ellenz
Moselsteig_18 (59)
Über die Wahl der Farben für dieses Vorzelt streiten sich die Moselfangeister. Auf jeden Fall sind die Betreiber super nett. Spike kriegt ungefragt sein Wässerchen und die Roulade mit Rotkohl war lecker und reichlich. Beim Verlassen des Burggeländes wird das obere Tor für uns geöffnet, weil das Drehkreuz etwas schwierig für Hunde ist.
Moselsteig_18 (60)
Da ist ganz schön was runter gekommen und ich saß warm mit Heizstrahler besonnt im Lokal
Moselsteig_18 (61)
Sogar die Lampen haben gemerkt dass es dunkler geworden ist und machen Licht
Moselsteig_18 (63)
Blick von der Burg
Moselsteig_18 (64)
Die Farben des Herbstes, ich finde sie so unglaublich schön
Moselsteig_18 (66)
Ein Blick auf Ellenz

Ein paar letzte Blicke noch und dann…….

Gaaaanz langsam und gemächlich machen wir beiden uns auf den Weg hinunter nach Beilstein . Es war ein so herrlicher Tag, alles drin, was ein Moselherz begehrt.

Zum Moselsteig sei gesagt, die Wege sind super gewählt. Für mich dürfte es auf dieser Etappe ein wenig weniger Wald sein, aber das ist wirklich Geschmacksache. Aus meiner Begehung im Juni weiß ich, dass der Abschnitt Beilstein bis Bruttig Fankel sehr schön ist, den habe ich ja heute ausgelassen. Ich bin total gespannt auf andere Etappen. Mal sehen, wann ich wieder Gelegenheit haben werde dem Inhalt des Büchleins zu folgen.

Spike hat im Auto geschlafen, er hat zu Hause gepennt und geschnorchelt und heute ist er auch kaum zum laufen zu bewegen. Für den war das gestern schon allein wegen der langen Fahrt,vermutlich ziemlich anstrengend. Sicher ist, ich kann mir Tage ohne ihn gar nicht mehr vorstellen. Der macht mein Leben so viel reicher, Wahnsinn 🙂

Spike2 spike

40 Kommentare

  1. Hallo Elke,
    gerade habe ich überlegt, ob wir nächste Woche die Etappe 3 und 4 des Moselsteigs gehen sollen und hab Moselsteig und Winter gegoogelt.
    Zack bin ich bei Dir gelandet 🙂
    Toller Bericht. Genau auf diese Etappe freue ich mich schon, da ich Beilstein liebe 🙂
    Würdest Du im Winter Etappe 3 und 4 gehen?
    Ich bin noch unschlüssig…..
    Liebe Grüße,
    Danni

    1. Tja was soll ich sagen Danni
      ich persönlich bevorzuge gerade den Moselsteig eher ab späterem Frühjahr, weil die Weinberge doch sehr kahl wirken können.
      Von der Begehbarkeit kann ich die Etappen 3 und 4 nicht wirklich einschätzen, sie sind aber sicherlich recht matschig und teilweise nur mit Stöcken begehbar. Da ich aber schon etwas älter bin, kann es sein, dass du das anders empfindest.
      Daniela – bei Facebook unter https://www.facebook.com/WanderReporterin/?fref=ts zu finden, war gerade auf dem Moselcamino unterwegs und ist offensichtlich gut durchgekommen.

      Einen lieben Gruß in den Hunsrück
      Elke

      1. Vielen Dank liebe Elke,
        nun, wir werden schauen, was das Wetter sagt. Ach, mit Stöcken bin ich immer unterwegs, Das ist keine Frage des Alters 😉
        Wir werden berichten.
        Liebe Grüße vom Hunsrück,
        Danni

  2. Jetzt war ich auch (endlich) auf dem Moselsteig unterwegs. Gerade der Reiz des Neuen ist ja schon ein Pluspunkt wert. Und wenn der Weg dann auch noch so abwechslungsreich ist wie die Etappe Beilstein-Cochem kann ja eigentlich nichts mehr schiefgehen. Bin schon auf die anderen Strecken gespannt … 🙂

  3. Aan de Moezel is het gezellig vertoeven , ik ga er telkens opnieuw graag naar toe ,minstens 3 a 4 maal per jaar, verblijf in Ellenz – Poltersdorf ,Hotel Goldbaumchen .

  4. Ein toller Bericht und wie immer so prima Aufnahmen,du nimmst mich richtig mit auf die Wanderung. Der Herbst ist meine Lieblingsjahreszeit, ob’s am Wandern liegt? Wir wollen Ende Oktober noch einen Teil vom Moselcamino gehen. Wir haben neulich in Trier einen Diavortrag gesehen und nun bin ich total infiziert. Bei der derzeitigen Witterung (eher Novemberwetter in meinen Augen) bin ich mir beim Schuhwerk unsicher. Es gibt Winterstiefel mit Texapore, aber ob man darin so komfortabel läuft wie in meinen Volllederschuhen?

    1. Hallo Irmi,

      die Mosel ist einer meiner Favoriten bei den Wandergegenden. Also ich laufe am liebsten in meinen Volllederschuhen, mit dicken Socken drin im Winter garkein Problem, finde ich. Nasse Füße hatte ich in denen noch nie 🙂
      Liebe Grüße und ganz viel Spaß auf dem Moselcamino
      Elke

  5. Hallo Elke,

    soso….Moselsteig soll es also sein? Nun…..gut zu wissen, jetzt wo sich unser „Projekt Eifelsteig“ langsam aber sicher dem Ende nähert.
    Die Mosel und ihre Landschaften drumherum bieten schon einiges für’s Auge. Mal schaun ob wir statt dem Ahrsteig (man achte auf die Betonung!!!) oder doch eher zum Moselksteig übergehen. Die Fernwanderwege haben es mir angetan, auch wenn die Fahrerei manchmal etwas lästig ist. Aber zu sehen, wie sich eine Landschaft im Laufe der Wanderung verändert, kann ein Rundwanderweg einfach nicht bieten. Man müsste nur mehr Zeit haben, um mehrere Etappen an einem Stück zu laufen. Wir haben es 2 x geschafft und da sind die Eindrücke nochmal um einiges intensiver.
    Wunderschöne Bilder umrahmt von einem schönen Bericht 😉

    Liebe Grüße vom Wanderhund

    1. Ganz ehrlich? Der Moselsteig würde mir persönlich besser schmecken, wenn ich wählen müsste, wobei mir geht es grundsätzlich um die Mosel.
      Den Ahrsteig kann man doch immer gehen, zu jeder Zeit, die Anfahrten sind kurz und fast alle Etappen sind mit einem Auto zu bewältigen, nur die ersten nicht.
      Stimmt eine Rundwanderung zeigt halt einen kleinen Ausschnitt aus einer Gegend :-), Streckenwanderungen sind eine ganz andere Nummer. Seit ich die Bange vor Streckenwanderungen verloren habe, bin ich ganz wild drauf 🙂
      Danke für die Blömche 🙂
      LG Elke

  6. Die Ecke kenne ich ganz gut, und wie schön muss es gerade um diese Jahreszeit sein, deine Tour zu machen – trotz dramtischem Himmel. All die Farben, Gerüche und Eindrücke kannst du nun geniessen und mit deinem vierbeinigen Kumpel teilen.

  7. Hallo Elke
    Schöne Bilder hast du wieder gemacht in einem Bereich des Moseltales wo ich fast jeden Stein kenne und trotzdem immer wieder begeistert bin. Ich gehe mal davon aus das der Moselsteig eine Modernisierung des alten Moselhöhenweges wird genau so wie es beim Rheinsteig der Fall war. Ich bin den Moselhöhenweg das erste mal 1986 gewandert und zwar in 8 Etappen auf beiden Flußseiten zwischen Trier und Koblenz (350 km / 8 = 43,75 km, das waren Zeiten). Den Moselsteig habe ich mir für nächstes Jahr vorgenommen, die Etappen liegen schon fest. War etwas schwierig weil ich sie mit öffentl. Verkehrsmittel erreichen will.
    VG Rüdiger

    1. Lieber Rüdiger, ud bist so aktiv und das bewundere ich an dir. Teilweise führt der Moselsteig über den Moselhöhenweg, ja das stimmt.
      Ich wünsche dir auf jeden Fall eine ganze Menge Freude bei deinen Wanderungen, nicht nur auf dem Moselsteig…immer und immer 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Elke

  8. Rheinsteig hab ich, Rheinburgenweg hab ich, Lahnwanderweg kommt nächstes Jahr. Und Mosel? Mosel kommt JEDES Jahr. Immer wieder. Mit und ohne Steig. Und wenn ich irgendwann solche Wege nicht mehr schaffe, gibt’s genug andere Möglichkeiten für einen Aufenthalt an der Mosel. Mosel MUSS sein. Ohne Wenn und Aber. 🙂

  9. Wie praktisch, zum einen genieße ich es, mir die schönen Moselbilder anzuschauen, zum anderen habe ich gleich einwenig Arbeit erledigt. Den Wanderführer haben wir in unserer Bibliothek noch nicht und das werde ich ändern 😉
    Liebe Grüße aus Erkrath

  10. Hallo elke, wow konntest nicht mehr abwarten eine Etappe des neuen Steiges zu gehen? 😀 Das Büchlein ist nun auch bei mir, es wird bei mir auch nicht lange dauern bis ich dort unterwegs sein werde 😀
    Ich muss mal schauen ob es schon Tracks gibt? Falls mal was nicht gekennzeichnet sein sollte.
    Deine Bilder sind richtig schön 🙂 Wunderbare Stimmungen. Ich würde am liebsten morgen schon aufbrechen und mich dort etwas umsehen, da ich sonntag nach hattingen muss, wird mir das zu viel Fahrerei 🙁
    Die Moselsteige warten ja geduldig 😉

    1. Markus da ist fast nichts ausgeschildert, das kommt wohl zum Schluss. Du musst also per GPS Track gehen. Je nachdem wo du wandern möchtest, wirst du auch fehlende Brücken bemerken, evtl..
      Der Steig wird ja erst im Frühjahr eröffnet, bis dahin ist noch reichlich zu tun 🙂
      Ich werde sicher auch noch im Herbst eine Runde dort drehen 🙂

      1. Das ist ja kein Problem nach dem Track zu gehen, hab noch net nach geschaut wo es sie gibt 🙂

        Wie man wieder zum Auto zurück kommt muss man auch erst mal schauen. Unter der woche sind die Verbindungen da sicher besser.

        Erst mal ganz genau das Buch durchlesen, den mal gucken 🙂

        Das ist ja auch immer weiter zu fahren, um so weiter man nach Trier kommt

  11. Hallo Elke!

    An diesen wunderschönen Bildern kann man sich ja gar nicht satt sehen. Ich denke, der Moselsteig könnte auch mal zu unseren „Projekten“ gehören… zur Zeit haben wir ja noch genug mit dem Rheinsteig zu tun.

    Liebe Grüße aus Limburg an der Lahn!

    Jörg

    1. Hallo lieber Jörg,
      ja die Mosel hat was, aber der Rheinsteig ist ja auch total schön. Dort fehlen mir auch noch reichlich Etappen, Alles geht halt nicht. Da braucht es Jahre.
      Viele liebe Grüße an die Lahn
      Elke (Lahnweg war ich noch garnet… hach neeeee )

        1. Ist einfach zu viel in unserem Land, als dass man da jemals alles erwandern könnte.
          Ist doch schon wirklich toll 🙂
          Lahn muss ich auf jeden Fall mal antesten 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.