Die Ahr und das Umland reizen mich immer wieder mal zum wandern und so habe ich mich heute, an einem äußerst nebligen Novembersonntag, auf den Weg nach Kirmutscheid gemacht. Dort startet die 14km kurze Dörferblick Schleife, ein im Rahmen des Naturschutzprojektes Obere Ahr Hocheifel entstandener Rundwanderweg. Es wird derzeit viel für den Landschafts- und Naturschutz getan und so hat die Verbandsgemeinde Adenau vor, rd. 10 Mio. Euro in dieses Projekt zu stecken.

Als Ideengeber für diese heutige Wanderung diente mit das kleine Büchlein „Wanderparadies AhrSteig“. Im Frühjahr war ich bereits auf der Sahrbachtal Schleife , auch in diesem Büchlein beschrieben, unterwegs, der mir ausgesprochen gut gefallen hat.

_EBL4814Ich parke an der B258, einem gut einsehbaren und mit Rastplätzen versehenen Parkplatz in Kirmutscheid. Das Dorf wirkt durchschnitten. Häuschen auf der einen Seite der Landstraße und die St. Wendelinus Kirche auf einer Anhöhe auf der anderen Seite. Ein eigenartiges Bild ergibt sich dadurch.

Doerferblickschleife-(4)Ich muss ganz ehrlich zugeben, der Weg fordert mich gleich zu Beginn heraus, indem er auf mich rd. 500m auf der ungesicherten Kommunalstraße wandern lässt. Es fühlt sich ziemlich gefährlich an und in Hinblick auf manchen Raser ist es das auch.

Erleichtert erreiche ich den Waldweg, der breit und gut übersehbar vor mir liegt.

_EBL4676 _EBL4687Hier muss ich an den lieben Volker und seinen Wanderhund denken (die beiden schreiben auch Blog), einen Wanderer nebst Wuff namens Indy aus der Eifel, der in der Nähe wohnt und immer wieder erklärt: „Ich geh Holz machen“, scheinbar eine Vollzeitbeschäftigung in der Freizeit, damit im Winter das Haus kuschelig warm ist.

Doerferblickschleife (182) P1020473

Eisig ist der Boden, die ersten Pfützen sind zugefroren und malen ihre bizarren Muster.

_EBL4699Nach ungefähr 4km gut ausgebauter Waldwege trete ich aus dem Wald hinaus und erblicke die ersten Häuser des Dörfchens Pomster. Auf einem größeren Platz qualmt es noch recht heftig.

Ich vermute dass das Feuerchen gestern gebrannt hat? Es riecht lecker, ich mag verbranntes Holz.

_EBL4697Doerferblickschleife (190)_EBL4705Und gleich neben diesem merkwürdigen „Scheiterhaufen“ steht eine Sinnesbank und die Panoramablick Aussichtsplattform. Hier platziere ich gleich mal Spike, der etwas mißmutig dort sitzen bleibt, bis ich meine Fotos geschossen habe.

Von Aussichten auf Dörfer kann heute keine Rede sein, ebenso wenig ist natürlich die Eifel und die Hohe Acht zu sehen. Der Nebel und Dunst haben die Landschaft voll im Griff. So ziehen wir dann auch bald weiter und durchstreifen auf dem weiteren Weg die Straßen von Pomster.

Ein Blick in die St. Barbara und Helena Kirche, die leider verschlossen war.
Ein Blick in die St. Barbara und Helena Kirche, die leider verschlossen war.

Doerferblickschleife (194) Doerferblickschleife (198)

St. Barbara und Helena Kirche
St. Barbara und Helena Kirche

_EBL4715Vor diesem alten Fachwerkbau steht ein alter Birnbaum, der die Hauswand einzudrücken scheint.

Ich habe in dem kleinen Büchlein „Wanderparadies AhrSteig“ ein Foto aus dem Frühjahr gesehen. Das sieht einfach großartig aus, wenn dieser Baum blüht.

_EBL4719

P1020527Doerferblickschleife (218)Für uns heißt es aber nun weiter ziehen Richtung Barweiler. Auf Wiesenpfaden, an Pferdeweiden entlang erreichen wir einen Nadelholzwald, an dessen Rand wir entlang wandern. Hier finden wir Ameisenhaufen an Ameisenhaufen. Nur wenige dieser fleißigen Tierchen sind heute unterwegs.

Bald werden sie ganz abtauchen und den Winter im Bau verbringen.

Doerferblickschleife (226)Eine kleine Herausforderung war die Überquerung dieses kleinen Baches. Wo früher ein Brett zum hinübergehen lag, ist nun nur noch das Gestein als Querungshilfe vorhanden. Die sind aber verflixt glatt und fast hätte ich eine Notlandung gemacht. Leider konnte ich nicht den Blick von Spike fotografisch einfangen, der mit schräg gelegtem Kopf mein Tun beobachtet.

Dank Meindl gehaltenem Versprechen „die Schuhe sind wasserdicht“ erreiche ich trockenen Fußes das andere „Ufer“ :O

Doerferblickschleife-(233)So langsam gelüstet es mich nach einem Frühstück, das ich an Wandertagen stets erst gegen Mittag einnehme.

Also suchen wir uns ein trockenes Plätzchen, mangels vorhandener Bänke, einfach auf einer Wiese, und verschnabbulieren das mit gebrachte Frühstück. Spike kriegt ein paar Streicheleinheiten, die er mit geschlossenen Augen genießt.

Satt und zufrieden ziehen wir weiter und erreichen über Wald und Wiesenwegen Barweiler.Doerferblickschleife (262)Auf dem Foto nicht sooo deutlich zu sehen, aber das Vordach wird durch eine riesige Gesteinskugel gestützt, nach dem Motto wie nutze ich örtliche Begebenheiten für die statischen Erfordernisse meines Bauvorhabens.

Doerferblickschleife (257)In Barweiler hat man einfallsreiche Briefkästen.

Und hier treffe ich auf eine Hundebesitzerin, bzw. eine Welpenbesitzerin, zunächst im Gespräch recht freundlich erscheinend geht sie weiter und ich muss ansehen, wie sie den kleinen Steinebeisser mit Schlägen versucht von seiner Unart zu befreien. Schade, dass ich schon zu weit weg war.

Doerferblickschleife (264)Ein Ranch ähnliches Gebäude mitten in diesem Dorf, eine Eifel-Ranch, findet man übrigens auch bei Facebook. Heute wirkt das alles ein wenig ausgestorben. Ich hätte mir gerne die gesamte Anlage angeschaut, auch wenn ich nicht reite 🙂

_EBL4785 _EBL4792Auf diesem Weg wandere ich nun gemächlich wieder Richtung Kirmutscheid und dort endet meine Wanderung für den heutigen Tag. Inzwischen blinzelt die Sonne hin und wieder durch den Wolken verhangenen Himmel, kann sich aber auch am Rest des Tages nicht mehr durch setzen.

_EBL4797Trotz der eingeschränkten Sicht, habe ich meine Tour als sehr entspannend empfunden. In dieser Jahreszeit bekomme ich eher einen Blick für die kleinen Dinge, die Welt sieht halt anders aus.

Hier noch ein erweiterter fotografischer Einblick in die Tour: Diashow und der GPS Track

10 Kommentare

  1. Na, das ist ja tapfer, bei so einer Suppe eine Strecke mit Ausblick zu wählen… 😉 Aber ich kann gut nachvollziehen, dass die begrenzte Sicht den Blick fürs Detail schärft. Besonders haben es mir die Eispfützen, die einsame Ameise und die tragende Gesteinskugel angetan.

    1. Ja manchmal bin ich tapfer oder wahnsinnig???
      Auf jeden Fall stand diese Tour lange auf meinem Plan und trotz Nebel und Dunst hatte sie etwas reizvolles.

      Die einsame Ameise war für mich der Knaller, sonst kriegt man bei dem Gewusel ein Einzeltier selten mit der Kamera zu packen 🙂

  2. Ach, DA ist das. Ich musste erst mal die Karte verkleinern, um nach der Lage zu sehen. Da sind doch einige bekannte Namen rundum. Wir waren ungefähr dort vorigen Herbst und da kam auch Nebel auf. Das war richtig beeindruckend und schön. In Borler muss ich immer zum Drees, der jetzt so schön eingefasst ist.
    Liebe Grüße,
    Franka

  3. Hallo Elke, Du hast Mut – bei dem Nebelwetter in die finstere Eifel! Aber es ist Dir trotzdem gelungen, einige schöne Eindrücke einzufangen!
    Da bei uns am nächsten WE Boppard auf dem Programm steht, habe ich mir mal Deine Berichte vom Rheinburgenweg durchgelesen – jetzt weiß ich, was wir einplanen werden!

    1. Ah, ich tippe mal auf das Günderrode Haus? Der Rheinburgenweg in dieser Gegend ist sehr sehr schön 🙂

      Ich hoffe am WE auch entweder auf Boppard die Traumschleife Fünfseenblick oder die obere Baybach 🙂

  4. Soso…..du kennst also einen gewissen „Volker“ in der Eifel, der da irgendwo in der Nähe wohnen soll??
    Hmm…..also diese Polter sagen mir jetzt nüscht, aber gut zu wissen 😛
    Wobei…..des is Nadelholz. Nach Möglichkeit schickt mein Herrle nur Laubholz durch die Kamintür 😉
    Schöne Wege hast du da auf den Bildern, ich mag es, wenn die Wiesenwege schön weich unter den Pfoten liegen und man sich fast geräuschlos fortbewegt.
    Am kommenden Wochenende besteht durchaus eine realistische Möglichkeit, die ersten Schneewanderungen zu erleben – mit entsprechenden Bildern versteht sich 😉
    Mal schaun…..wenn alles gut geht, sind auch wir nochmal unterwegs. Muss mein Herrle nur noch überzeugen.
    Lieben Gruß (vom warmen Kaminofen) 😛

    1. OK, dann werde ich künftig mehr auf Laubbaumholz achten :-). Auf deinen Post hin, habe ich mal euren Link mit in meinen Betrag übernommen.

      Das mit der Schneewanderung legen wir besser in den Dezember. Jetzt möchte ich den noch nicht 🙂

      Lieben Gruß in die Eifel, hin zum Kamin 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.