Zwischen Schlüsselblumen und Küchenschellen in der Schönecker Schweiz

Zunächst war mein Plan im Bergischen zu wandern und wie so oft, hänge ich plötzlich an einer Tour in der Südeifel fest. Nahe bei Prüm, da war ich schon lange nicht mehr, gibt es zahlreichen Wanderwege, die der Erkundung noch bedürfen, also fange ich doch gleich mal damit an.

Gefunden habe ich diese schöne Wanderung im Fundus der Natur Aktiv Erleben– Tour Nr. 60. Berüchtigt sind die Pfade, die manchmal quer durchs Gelände führen und schon mal Brennnesselwege inklusiv bieten, also stets Natur nah. Im Frühjahr gibt es noch nicht so viel hoch gewachsenes Gemüse, also besteht diese Gefahr heute eher nicht.

Schoenecker Schweiz (1)Ich starte am Wanderparkplatz in Schönecken, im Navi habe ich die Lindenstraße eingegeben. Der Platz wird wohl gerade hergerichtet, die Bagger stehen dort noch, Platz genug ist aber für ein paar Fahrzeuge.

An der Schutzhütte nehme ich aus einer Box einen Übersichtsplan mit, auf dem alle Wanderparkplätze im Prümer Land eingetragen sind – 23 Stück – sind es.

Schnell befinde ich mich mitten in der Natur, ich wandere, wie so oft, entgegen der vorgeschlagenen Gehrichtung 🙂 und es war für mich genau richtig, für Hunde wäre anders herum im Sommer sicher sinnvoller, weil dann ab Mittag die Waldpassagen gelaufen werden. Hier mein GPS Track

Spike hat sich übrigens angewöhnt auf jede Bank zielsicher zuzusteuern, im Glauben ich wolle Pause machen. Seit ich mit den Wanderschnecken unterwegs war, kennt er dies als regelmäßige Angewohnheit

Bald erreiche ich einen Hang, der zur Hohllay hinauf führt. Mitten durch unglaubliche Mengen Bärlauch, ein vertrauter Duft. Oben in den Höhlen hausen Fledermäuse. Rauf muss ich, auch wenn ich ohne Stöcke doch arg Schwierigkeiten habe den Weg nicht mit Affenzahn rückwärts zu absolvieren.

Ich will mich nicht mit all zu viel Texten aufhalten. Die Strecke ist, trotz einem höheren Teerabschnitt, als ich es von den NAE Touren gewohnt in, traumhaft schön. Die Fotos werden dies bestätigen.

Schoenecker Schweiz (51)Schoenecker Schweiz (55) Schoenecker Schweiz (56) Schoenecker Schweiz (58) Schoenecker Schweiz (59) Schoenecker Schweiz (61)Irgendwann erreiche ich Überreste einer Keltischen Fliehburg. Ca 400 v. Chr. bis 100n Chr. haben die Kelten hier die natürlichen Steinvorkommen für ihre Abwehrmaßnahmen genutzt. Wie von Riesenhand geworfen liegen die mit Moos überwachsenen Gesteinsbrocken quer im Wald verteilt. Ein wenig schaurig fühlt es sich an, hier herum zu stiefeln, aber auch spannend und schön.

SymboleÜbrigens verläuft hier auch der Karolingerweg, den das Ehepaar Peters vom Eifelverein derzeit erkunden. Hierzu gibt es bald in deren Blog mehr zu lesen, schaut hier: Blog EIFELsüchtig

P1060506
Es macht unglaublich Spaß mit dem „Dicken“ zu spielen

Schoenecker Schweiz (68) Schoenecker Schweiz (73) Schoenecker Schweiz (76) Schoenecker Schweiz (80) Ich bin hin und weg von diesem Wegabschnitt. Der Blick auf die Trockenrasenflächen, die bald mit ihren Orchideen prahlen wir und im Augenblick Küchenschellen und Schlüsselblumen präsentiert. Die Burg Schönecken muss früher ein imposantes Gemäuer gewesen sein. Ein Blick hinab auf Schönecken kann der Besucher auf den dahin gestreuten Bänken genießen.

Schoenecker Schweiz (83)
Die Burg Schönecken ist die Ruine einer Höhenburg

Nach dem Besuch und einer kleinen Rast an der Burg, laufen wir den Rest der Strecke in Serpentinen durch das Naturschutzgebiet in der Karstlandschaft der Prümer Kalkmulde, die Schönecker Schweiz genannt. Die Aussichten sind herrlich, das Wetter einfach zum küssen und so wandern wir sehr langsam, damit der Nachmittag einen schönen langen Ausklang hat.

Schoenecker Schweiz (85) Schoenecker Schweiz (86) Schoenecker Schweiz (87) Schoenecker Schweiz (89) Schoenecker Schweiz (93) Schoenecker Schweiz (96)

6 Kommentare

  1. Die Bilder sind ja wunderschön Elke 🙂 das scheint ja eine ausgesprochen ansprechende Tour gewesen zu sein 🙂
    Es ist auch so Wunderschön alles Blühen zu sehen, die weiß blühenden Apfel und Kirschbäume erkennt man schon von weitem

    Gefällt mir

    • Lieber Markus,
      die weißen Blüten sind zum überwiegenden Teil Schlehen, was man aber nur bei näherem Hinsehen erkennen kann.
      Die Tour war traumhaft und ich werde dort ganz sicher noch öfter unterwegs sein. Ist ja schon das zweite Mal.
      Viel Spaß noch an der Mosel und liebe Grüße
      Elke

      Gefällt mir

  2. Schöne Bilder, Elke. Als ich dort rumwanderte (vor vielen vielen Jahren) habe ich noch nicht ans Wanderbloggen gedacht und viele Bilder habe ich, glaube ich, auch nicht; müsste mal nachschauen (digital sowieso nicht). Mit den Schwiegereltern sind wir immer im Nobelcafé etwas unterhalb der Burg eingekehrt – weiß gar nicht, ob es das noch gibt. Das Örtchen Schönecken ist übrigens auch nicht übel – ‚weltbekannt‘ ist angeblich die traditionelle Eierlage nächste Woche: http://www.zalditschen.de/ Die Schönecker Schweiz ist auch wirklich bezaubernd. LG.

    Gefällt mir

    • Es ist jun die zweite Tour dort in der Gegend und ich bin begeistert. Das Örtchen habe ich, wie die vielen anderen sehenswerten Ortschaften, in denen ich starte, wieder nicht besucht. Irgendwie scheue ich nach einer Wanderung in der Stille den Trubel eines Ortes meistens. Vielleicht kann ich mich mal umerziehen 🙂
      Einen lieben Gruß hinüber nach Belgien
      Elke

      Gefällt mir

Ich liebe Schwätzchen mit euch, drum kommentiert gerne ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s