1495_Neanderlandsteig_mittelDer Droste Verlag hat vor ein paar Tagen das Offizielle Wanderbuch zum neanderland STEIG in den Buchhandel gegeben. In Windeseile lag dann auch ein Exemplar in meinem Briefkasten und nun lese ich und lese und bin ganz begeistert. „Mr. Smilie“ bereitet mir Vergnügen.

Manuel Andrack hat nicht nur die einzelnen Etappen eröffnet, als Wegepate ist das ja sein Job, er hat auch dieses Büchlein geschrieben und handgemalte Wegeskizzen darin untergebracht, die dem Ganzen einen sehr persönlichen Eindruck verleihen.

Übrigens am 07.September 2014 werden im Rahmen einer Wanderung zwischen Ratingen-Homberg und Erkrath die letzten der 17 Etappen eingeweiht. Wer Herrn Andrack persönlich kennen lernen möchte, hat an diesem Tag die Gelegenheit, zudem kann an Start, Zwischenstopp und Ziel das hier vorgestellte Wanderbüchlein erworben werden (mit Signatur des Autors, wenn gewünscht).  Mehr Information gibt es auf der Seite neanderlandSteig.

Aus meiner Sicht lohnt sich eben diese Etappe, da gibt es eine Pfütze mit Tiefgang und das wunderschöne Stindertal zu bewandern, aber ACHTUNG zieht euch Wanderschuhe an, das ist nichts für Weicheier. Nein nicht gefährlich, aber schmutzig kann es werden.

Humorvoll, wie man ihn auch aus seinen früheren Veröffentlichungen oder Fernsehauftritten kennt, ist auch dieser Wanderführer verfasst. Dabei vermittelt er dem lesewilligen Wanderer eine Vielzahl an kleinen Anekdoten aus der Region und zahlreiche eigene Eindrücke seiner Wanderungen auf dem Steig.

Windrather Tal_0297Während ich so lese kommen Erinnerungen an eigene Wanderungen auf dem Neanderland Steig in mein Gedächtnis. Auf einigen meiner Rundtouren bin ich ihm begegnet, nein nicht Herrn Andrack, sondern dem neanderland STEIG. Die Etappe Velbert-Neviges nach Velbert-Nordrath durch das Windrather Tal mit all seinen Biohöfen – hach nee wat war dat schee! Und Manuel Andrack lässt keinen Hof in seiner Beschreibung aus – TOLL

So, das war jetzt mein erstes Statement nach nur 1 Stunde Buchbesitz und der dritten Etappe   🙂 des neanderland Steig, der in einer riesigen Runde auf 235 Kilometern, unterteilt in 17 vorgeschlagenen Etappen das Neanderland durchzieht und dabei Mettmann praktisch umkreist.

Dä, da sitze ich schon wieder hier, weil Etappe 4 mir ein ständig breites Grinsen ins Gesicht zaubert. Meine Herren, ist dieser Mensch wendig im Gebrauch unserer Sprache – sehr erfrischend.

Mich erstaunt allerdings wie dieser schreibende Wanderer seine Figur behält. Ich zitiere:

„Wir lassen uns zu einer typischen Bergischen Kaffeetafel nieder mit Dröppelminna, Korinthenweißbrot, Milchreisbrei, Bienenhonig, Schwarzbrot, Quark, Butter, Waffeln, Zucker und Zimt.“ weiter …..
„Der Blick von der Terrasse beim Schmahl am Schmalen in die Bergische Schweiz ist nicht nur – wie man so schön sagt- zum Niederknien, sondern auch zum Sitzenbleiben…..“

Sowas erzählt der andauernd, das macht doch dick – nach Adam Riese 🙁

Während ich so diesen humorvollen Schilderungen nachgehe und in Gedanken bei der ein oder anderen Wanderung in den vorgestellten Regionen verweile, erkenne ich zum x-ten dass wir in einer sehr sehr schönen Gegend wohnen.

Zurück zum Buch, dass ich nun in einer kurzen Beschreibung inhaltlich vorstellen möchte:

Der Autor verweist im Eingangstext der einzelnen Etappen auf typische Merkmale, wie z.B. das Unter- oder überqueren von Autobahnen (natürlich per Tunnel bzw. Brücke), eine unumgängliche Begegnung auf einigen wenigen Etappen. So kann ich entscheiden ob ich heute eher naturnah oder näher an der Zivilisation wandern möchte.

Es gibt auf der Verlagsseite einen Menüpunkt „Download„, hier können die GPS Tracks heruntergeladen werden. Etwas schwerer zu finden sind die Angaben zur Etappenlänge, dem Höhenprofil und der Wanderdauer. Sie sind mal auf der zweiten Etappenseite, mal etwas weiter hinten zu finden.

Regelmäßig vorhanden sind aber nach der Wegebeschreibung ergänzende Angaben zu Einkehrmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und ÖPNV Verbindungen sowie eine kurze Anfahrtsbeschreibung. Einige Ortschaften werden wortreicher vorgestellt, wenn sich z.B. die Möglichkeit ergibt eine Legende zu zitieren.

Eine Übersichtskarte über den Streckenverlauf, über die händische Zeichnung hinaus, gibt es nicht. Hier müsste aus meiner Sicht insgesamt nachgebessert werden, denn auch die Webseite stellt diese in brauchbarer Form leider nur spärlich zur Verfügung und im Handel habe ich hier auch noch nichts gefunden. Einige Etappenflyer finden Sie auf der Service Seite zum neanderland Steig, dort sind auch Karten enthalten.

Gruiten_Neanderlandsteig (9)Die aus meiner Erfahrung perfekte Ausschilderung mit dem weißen „N“ auf rotem Grund dürfte allerdings ein Abkommen vom Weg nahezu ausschließen. Und wen nun das Zeichen des Bergischen Weg irritiert dem sei gesagt: wer auf dem neanderland Steig wandert wird auch dem Bergischen Weg hin und wieder begegnen.

Das Büchlein, insgesamt 228 Seiten stark, ist mit sehr schönen Fotos bestückt, die einen Vorgeschmack auf das Wandererlebnis geben und da Manuel Andrack die Etappen auch gewandert ist, findet man ihn auch auf einigen Fotografien im Buch.

Erwerben kann der Wanderlustige den Wanderführer beim Droste Verlag oder im örtlichen Buchhandel zu einem Preis von 14,95 €

Mir gefällt das Büchlein sehr gut, weil locker geschrieben. Es macht nicht nur Lust auf die Region, sondern grundsätzlich auf Wandern. Es entsteht eine Sehnsucht in den beschriebenen Regionen unterwegs zu sein, nachzuempfinden, was Herr Andrack dort beschreibt.

Im Rucksack würde ich mitführen, sicherlich weniger wegen der Wegebeschreibung, sondern weil ich nachlesen kann wo ich nett einkehren kann oder Sehenswertes finde. Sich in die Sonne setzen, ein Käffchen vor sich und in dem Buch zu lesen, auch ein schöner Gedanke. Also für meinen Teil, ich bin froh dass ich es habe!

 

 

 

 

 

 

6 Kommentare

  1. Ich bin letztes Jahr irgendwo bei Velbert (?) ganz zufällig mal auf den neanderlandSteig gestoßen und ja, auch auf den Bergischen Weg. Der Termin heute passte mir nicht, Manuel Andrack habe ich vor ein paar Jahren schon kennen gelernt, aber das Buch werde ich doch wohl mal holen.

  2. Hat dies auf Die Stadtbücherei Erkrath bloggt rebloggt und kommentierte:
    Wanderfreunde aufgemerkt,

    der erste Wanderführer zum Neanderlandsteig, geschrieben von Manuel Andrack, ist schon in der Bearbeitung und ihr könnt ihn selbstverständlich in wenigen Tagen bei uns ausleihen :-).

    Vielen Dank Elke für deine Rezension. Da bekommt man Lust aufs Lesen und Wandern.

    Viele Grüße aus Erkrath
    Eure Beate Sleegers

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.