Zurück in die Vergangenheit auf der Traumschleife Mittelalterpfad

Inzwischen sind wir richtig hier angekommen, im Naheland, in Kirn.
Ganz in der Nähe meiner Übergangsbleibe finde ich das Örtchen Herrstein und genau dort startet auch meine heutige Tour.

Auch diese Traumschleife hatte ein Jahr lang, nämlich 2010, den Titel „Schönster Wanderweg Deutschlands“ Ich möchte herausfinden, ob ich zu einem ähnlichen Ergebnis kommen würde. Mein GPS Track

_EBL6433Grundlegende Informationen zum Weg und ggf. den GPS Track, der dank der ausgezeichneten Beschilderung in beiden Wanderrichtungen aber vollkommen überflüssig ist, finde ich auf der Webseite des Hunsrück

_EBL6353Gleich gegenüber dem Torbogen, der den Eingang zum Ort und auch den Beginn des Wanderrundweges symbolisiert, finde ich einen Parkplatz: Bachweg, Herrstein.

Am Torbogen finde ich die häufiger auf Traumpfaden montierten Behälter für Infoflyer, die gefüllt sind mit Material zum Weg oder/und Ankündigung besonderer Ereignisse. In dieser Hinsicht sind die Traumschleifen wirklich hervorragend organisiert.

_EBL6355Ein kleines Stück Weg und schon erreiche ich den nächsten Torbogen, der älteren Ursprungs ist und mich in den Ort Herrstein hineinführt.

Es ist noch diesig und so sind Fotos am frühen Morgen nicht so prickelnd, aber der Ort nimmt mich sofort gefangen. Wer Lust auf redselige und informative Begleitung, bzw. Führung hat, kann dies in den Monaten  Mai bis Oktober immer donnerstags 16:30 Uhr sowie samstags 14:30 Uhr, ab Uhrturm genießen.

Da ich die Führung nicht erleben konnte, war ja weder Donnerstag noch Samstag dort, habe ich mir ein paar Informationen von Frau Google besorgt. Demnach wurde Herrstein zwischen 1250 und 1275 als Burg erbaut und rd 200 Jahre später mit Stadtrechten versehen.

Die Bevölkerung war zumindest in den frühen Jahren recht klug, wenn man Überlieferungen glauben kann. Sie sind nämlich den heran stürmenden Truppen des Marschall Turenne im Jahr 1674 zuvor gekommen und haben die Stadtmauer selber eingerissen und so vermutlich den Stadtkern gerettet.

Um das Jahr 1970 herum begann eine umfangreiche Sanierungskampagne, die zum Ziel hatte einen mittelalterlich wirkenden Ortskern zu erhalten. Die ist in der Tat hervorragend gelungen, das zeigen die Besucherzahlen.

Hier stehe ich am Hankel Brunnen. Hankel ist ein Spottname für die Herrsteiner Bevölkerung und wurde von dem hier häufig anzutreffenden Vornamen Johann-Karl abgeleitet. Der Brunnen zeigt einen Jungen, der einen Erwachsenen ärgert, verspottet. Mehr zum Hankel hier: Wikipedia
_EBL6363 _EBL6361
Durch einen Tunnel, der extrem ein Gefühl von Mittelalter vermitteln kann, erreichen wir den Uhrturm (12./13.Jh), in dessen Inneren das regelmäßige „tock tock“ des Uhrwerkes zu hören ist, wie ein dumpfer Herzschlag, gaaanz regelmäßig.
P1070942 _EBL6374

_EBL6405Die schönen Fachwerkhäuser werde ich mir nach meiner Wanderung anschauen und auch in die Zehntscheune werde ich erst nachher einkehren. Also folgen wir relativ zügig den Wegezeichen der Traumschleife und erreichen so bald die Schlosskirche, die etwas oberhalb der Stadt liegt.

Ein Blick zurück lässt ein wenig Gänsehaut auf meinen Armen erscheinen. So still und friedlich liegt Herrstein da, kaum ein Laut dringt an meine Ohren, als sei die Stadt noch im Tiefschlaf. Über die Köpfe der Häuser hinweg tiefe Blicke in die umgebende Landschaft. Wirklich ein Herzensblick ist das!
_EBL6400Nun reiße ich mich aber doch los und erlaube dem geduldig wartenden Spike ein paar Meter vorzulaufen um seiner Nase das Abenteuer der Geruchswelt zu gönnen. Manchmal möchte ich mitriechen können, was ihn hier so besonders interessiert, denn er wird nie müde seines Nase zu folgen und er wird nie müde mir zu folgen – und das ist sehr schön.

_EBL6413
Klick, und ich werde groß

Hier kommen lästerliche Gedanken auf, denn zu beiden Seiten des Weges stehen diese Pfähle mit eingebauten Lichtschranken. Die Frage, die ich bei Wanderfreunden schon stellte, was diese Installation hier soll, regt zu Spekulation an. Werden hier Wanderer gezählt? Ist dies eine Stempeluhr für das hier lebende Wild? Eine besonders pfiffige Vermutung „Das ist das Knusperhäuschenfrühwarnsystem“ “ Bußgeldermittlung für schleichend spazierende Wanderer/innen“ Ein schlüssiges Endergebnis hatten wir nicht!
Ja, liebe Leser, liebe Leserinnen, ihr vermutet richtig, ich befinde mich zu diesem Zeitpunkt auf Waldwegen, bald erreichen wir aber eine Lichtung und treten ein ins Tageslicht, auf Feld- und Wiesenwege und schon hat Spike eine nette Spielbegleitung gefunden. Rd. 1/2 Stunde hetzen die Beiden über die Felder und haben offensichtlich einen riesigen Spaß.
_EBL6418

Sicherheitshalber fessele ich Spike an die Leine, löse diese erst nach rd. 100m Distanz zu Spielkamarad und dessen Herrchen. Da dampft dieser Vollchaot doch einfach wieder ab, um fröhlich weiter zu jagen. Fluchend fange ich den Racker wieder ein und warte mit dem Ableinen dieses Mal bis wir außer Sichtweite sind.

Ich gucke gerade neben mich, da liegt er schnorchelnd, müde vom gemeinsamen Spiel auf der Wiese vor dem Haus. Der hat es gut, die Nachbarkinder sind begeisterte Fans von ihm und so wird trainiert was die Leckerchentüte hergibt „sitz“ „bleib“ „komm“ „gib Pfötchen“ „neee das andere“ und „such das Leckerchen“ Kinder müde – Hund müde  – alles gut!

Mist, das wird ja schon wieder ein Roman

Ich wandere jetzt mal zügig weiter, aber nur bis…………

_EBL6449An dieser Kreuzung trug es sich im Jahre 1642 zu, dass das Baby aus einer Vergewaltigung durch den Rheingrafen Johann Ludwig von Dhaun und der Gatte  der Kindsmutter das Objekt des Streites immer  wieder an die Wachen von Herrstein bzw. Dhaun übergeben wurde, bzw. dann irgendwann einfach auf die Straße gelegt wurde.

Was am Ende mit dem Kind geschah ist nicht bekannt.

Aber jetzt, jetzt wandern wir weiter, eine ganze Weile an Feldern entlang und dann wieder durch fast frühlingshaft wirkenden, lichten Wald. Soooo schön_EBL6462_EBL6465Wir begegnen einer Kuh, ein Horn zeigt vor- eines zurück mit einem untergeschobenen Kalb.

Schön, sie passt gut auf die beiden Halbwüchsigen auf.

Und dann gibt es was zum lachen, denn es gibt auch ein Oberhosenbach und normal würde es dann den Gegenpart „Unterhosenbach“ geben müssen, aber sowas darf ja nicht sein, also nennt man diesen Ort „Niederhausenbach“ und man vermutet, dass die berühmte „Hildgard von Bingen“ dort aufgewachsen ist.

_EBL6473Wir überqueren den Hosenbach
_EBL6469Nachdem wir eines der Krüppelkieferwäldchen durchwandert haben, die ich so gerne mag, erreichen wir einen wunderschönen Rastplatz, den an der Rabenkanzel. Ja und hier bleibe ich dann schon wieder hängen, denn dieser Ort ist schon fast mystisch zu nennen.

Keen Durand
Keen Durand

Witzig ist, ich kraxele da hoch, mit meinen Wunderwanderschuhen von Keen – mussten ja mal auch klettertechnisch getestet werden – und dabei führt der Wanderweg ohnehin dort hoch, aber eben nicht so mühselig 🙂

Der Schuh hat den Test bestanden, ich auch und Spike hat brav unten gewartet. Er ist ein Held, sagte ich das schon?
_EBL6496 _EBL6491Irgendwann erreicht diese stille Idylle ein niederländisches Pärchen mit Hund, Spike schon wieder auf Ritt, hoch den Hügel, runter den Hügel mit Volldampf und ohne Rücksicht auf Stein, Strauch und Senken im Gelände. Neeee, neee mein kleiner Streuner…wir wollen noch wandern, also ab an die Leine und den schönen Platz dem Nachbarland überlassen. – Wieder ein Roman öööööhm aber es gibt doch einiges zu erzählen 🙂

Die Geschichte der Jammereiche z.B., die ihren Namen erhalten hat, weil im 30 jährigen Krieg in einem Wäldchen hier Bewohner untergekrochen waren, um sich vor den spanischen und kroatischen Truppen zu verbergen, die hier plündernd durchzogen. Die zündeten den Wald an und einige der Bewohner kamen um ihr Leben.

Wäldchen und urige Pfade wechseln nun weiter mit Wiesenwegen und Aussichten, die trotz einigermaßen bedecktem Himmel einfach nur schön sind. Wer glaubt der Traumpfad erhält seine Erlebnispunkte vom Deutschen Wanderinstitut nur wegen dem historischen Ortskern von Herrstein, der irrt aus meiner Sicht. Ich fühle mich wirklich beschenkt mit dieser Wegeführung.

Und nun kürze ich ein wenig ab, denn das letzte Etappenziel wird der Aussichtsturm sein, den ich ebenfalls besteige und meinen Vierbeiner unten angebunden warten lasse. Und fast am Ende des Weges am Ortsrand von Herrstein bekommt Spike ein Wässerchen von einem ausgesprochen tierlieben Einwohner spendiert. Das nenne ich Einsatz und Tierliebe.

_EBL6580Bei Erreichen meines Zieles freue ich mich wie Bolle auf eine ordentliche Ration Kaffee, also steuern wir zügig das Cafe´Zehntscheune an. Eine ausgiebige Rast und der Kauf eines herrlich frischen Roggenbrotes, sowie Quittengelee machen das Paket mehr als rund.

Ein richtig nettes Gespräch ergab sich noch mit einer jungen Frau, die Dobermannhalterin ist und richtig tolle Fotos von Vierbeinern macht. Die Seite MUSS ich hier einfach erwähnen: Ute Riedl

Im Anschluß an die „verdiente“ Pause fotografiere ich noch ein wenig in Herrstein herum, ein wirklich bezaubernder Ort.

Ich muss sagen, dieser zweite, sehr kurze schönste Wanderweg Deutschlands war ebenso erfüllend wie die Hahnenbachtalschleife. Richtig klasse!

Besondere Veranstaltungen in Herrstein, die jährlich viele Touristen anlocken sind am
2. Septemberwochenende das Schinderhannes-Räuberfest.

Am 1. Novemberwochenende findet der jährliche Martinimarkt statt.

Idee Media Vitaltouren SoonwaldsteigIdee Media TraumTourenBeschreibungen zu dieser Traumschleife habe ich in zwei Büchern des ideemedia Verlags gefunden. In der Pocketversion „Traumschleifen WANDERN  Saar Hunsrück Band 1“ und in dem größeren und wirklich schönen Buch „Traumtouren“ eine Quersicht über alle möglichen schönen Wanderwege in Deutschland.

P1070971
Keen Durand

Auf Schritt und Tritt begleitet haben mich die stylischen Durand Wanderschuhe, die ich von der Firma Keen im Rahmen eines Wettbewerbes erhalten habe.

.
.

.

Und natürlich mein absoluter P1070970P1070683
Lieblingsvierbeiner
Spike, der allerdings ohne Wanderschuhe

7 Kommentare

  1. Ach Elke,
    wenn ich Deinen Bericht so lese und dazu diese wundervollen Bilder sehe, dann bekomme ich Sehnsucht. Sehnsucht nach Stille, Weite und natürlich auch nach Natur. Man kann deine Freude quasi aus jedem einzelnen Wort herauslesen, die Du auf dieser Runde zweifelsohne hattest.
    Ich freue mich jetzt schon darauf, wenn meine Renovieraktion endlich ein Ende findet und ich wieder etwas Zeit für mich und meinen Hund finde – er kommt definitiv zu kurz im Moment 😦
    Aber bald ist es geschafft und dann streifen wier auch wieder umher.
    Ganz toller, einfühlsamer, heiterer und mit viel Witz und Humor gespickter Beitrag!

    Gefällt mir

    • Es ist immer wieder erstaunlich wie sehr ich Wanderwege noch einmal erleben kann, wenn ich die Bilder entwickle und ein Gerüst vom Bericht stehen habe. Es war soooo schön, immer wieder neue Kleinigkeiten zu entdecken und immer wieder auch auf nette Menschen zu treffen.
      Wandern ist toll.
      Ich wünsche dir, dass du nach deinem Riesenprojekt noch eine richtig schöne Zeit hast, um die ein oder andere Tour zu wandern. DAS wirst du fühlen, noch mehr als sonst 🙂
      Lieben Gruß und danke für deinen lieben Kommentar, habe mich sehr darüber gefreut
      Elke und Spike

      Gefällt mir

  2. Die Tour hast du wieder einmal sehr schön erzählt – mit Witz und Charme begleitet mit herrlichen Landschaftsbildern. Herstein hat wirklich bezaubernde Fachwerkhäuser. Es sieht einfach herrlich heimelig aus 🙂
    Eine wirklich schöne Tour. Da kann ich ja glatt mal meine Eltern einpacken und mit Ihnen dort wandern gehen. 🙂

    Gefällt mir

Ich liebe Schwätzchen mit euch, drum kommentiert gerne ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s