Nach ausgiebigem Enkelingenuss in den vergangenen Tagen, geht es heute mal wieder mit Spike vor die Tür. Es soll nur eine kurze Runde ( 6km)  Die Müngstener Brücke in Solingen, Deutschlands höchste Eisenbahnbrücke. die erst vor wenigen Tagen wieder für den Eisenbahnverkehr frei gegeben wurde, möchte ich fotografieren.  GPS Track

Natürlich gibt es aber auch Natur, die Wupper und unzählige herabstürzende Wasserrinnsale, die beinahe Wasserfällen ähneln.
Ich rede nicht groß drum herum, mir geht es hier in diesem Bericht, der mit einer Gassirunde mit Spike verbunden war, vorrangig um die Fotos-

_FRW2341Ich starte am Brückenpark Müngsten in Solingen, der mehr einer Fressmeile ähnlich ist, als sich dem technischen Wunder zu widmen. Im Kommentar wird auf die positive Umgestaltung des Geländes hingewiesen und hier kann ich auf jeden Fall zustimmen.

Insgesamt wirkt das Gelände sehr harmonisch und im Sommer tummelt sich hier sicher recht munter die Besucherschar. Nur ein Überangebot an Futterplätzen mag ich nicht so gerne.

Parkplätze gibt es im weiteren Umfeld genug. Ein paar Informationen zur Brücke erhalten Sie hier: Müngstener Brücke

_FRW2347
_FRW2283
_FRW2284
_FRW2314
_FRW2289

_FRW2206
_FRW2217
_FRW2260
_FRW2258
_FRW2298
_FRW2339
_FRW2301

8 Kommentare

  1. Mit Bestandsschutz hat das mit dem Büdchen nichts zu tun gehabt.
    Es ist halt alles eigener Grund und Boden.
    Genau so es von Nikos Biergarten und dem Exit der Fall war, nur diese haben verkauft. Hätten sie nicht verkauft wäre der Park nie entstanden.

  2. Hallo Elke,
    tolle Fotos von der Brücke. Sie fasziniert mich schon seit einem Schulausflug während meiner Grundschulzeit. Ich war nach langer Zeit im Oktober wieder dort. Es gibt schöne Wege oben an den Wupperhängen von Schloß Burg aus. Hier hat man die Brücke immer schön im Blick und es herrscht nicht so ein Flachrennen wie unten im Tal. Den Brückenpark möchte ich mir aber auch einmal anschauen. Im nächsten Jahr kehre ich zurück zur Wupper, denn sie gefällt mir sehr.
    Viele Grüße
    Ulrike

    1. Liebe Ulrike,

      ich werde ganz sicher an einem sonnigeren Tag dort hin zurück kehren und eine längere Wanderung auch über die Burg machen. Die Nahaufnahmen sind ja im oberen Bereich am Fuß der Brücke entstanden. Da ist auch erhebliich weniger los, das stimmt.
      Es ist immer wieder schön Kommentare zu lesen, die dem Bergischen auch etwas abgewinnen können.
      Einen lieben Gruß und Guten Rutsch ins Neue Jahr
      Elke

  3. Ich widerspreche Dir nur ungern, liebe Elke. Aber der Brückenpark Müngsten hat mit einer „Freßmeile“ nun wirklich gar nichts zu tun. Als der Brückenpark im Rahmen der „Regionale 2006“ angelegt wurde, verschwanden gerade diese Büdchen mit billigen Andenken und ebenso billigen Fressalien. Entstanden ist eine Gestaltung, die das Naturerlebnis Wupperufer auf einer der Natur dienlichen Weise dem Besucher nahebringt und auch dem in dieser Hinsicht Unsensiblen auf attraktive Weise vermittelt. Freß- und Andenkenbuden wurden durch das „Haus Müngsten“ ersetzt, das von der Lebenshilfe Solingen betrieben wird und einer Reihe von behinderten Menschen einen echten Arbeitsplatz bietet. Es handelt sich um einen seriösen Gastronomiebetrieb, dem einzigen im Brückenpark (von Elsa Böhms Büdchen mal abgesehen, das Kult ist und zu Recht Bestandsschutz genießt). Über die Gestaltung dieses Hauses kann man streiten. Man kann auch der (allerdings zuletzt extrem heruntergekommenen) Rock-Disco „Exit“ nachtrauern, die dort früher stand. Dennoch: Der Brückenpark ist eines der besten und gelungensten Projekte, das die 3 bergischen Großstädte in den letzten Jahrzehnten hervorgebracht haben. Du solltest das ganze mal zu einer weniger unwirtlichen Jahreszeit auf Dich wirken lassen. Du kommst bestimmt zu einer positiveren Einschätzung. 🙂

    1. Zu diesem Eindruck gelangte ich beim Eintritt in das Gelände. Links ein kleines Büdchen mit Waffeln und Kaffee, ein Stück weiter auf der rechten Seite lockt ein Flachbau mit den Worten „Currywurst und Pommes mit Blick auf die Brücke“, anschließend das Büdchen mit Kultcharakter und Wupperschlamm, darauf folgt dann das rote und aus meiner Sicht wirklich schöne Gebäude „Haus Müngsten“
      Im gesamten Erscheinungsbild gebe ich dir recht, ist die Anlage sehr schön gelungen.

      Es ist mein persönlicher Eindruck und eine Abneigung gegen zuviel, das man an anderern Orten aus meiner Sicht behutsamer angegangen ist.

    1. Hallo Uwe,

      den Abstecher zur Burg hatte ich erwogen, dann aber aufgrund der zu erwartenden Besucherzahlen davon Abstand genommen. Das wäre eigentlich eine willkommene Verlängerung gewesen.

      Einen lieben Gruß
      Elke

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.