Frühlingswanderung auf dem Moselsteig – Winningen bis Löf

Die meisten meiner Leser wissen es bereits, am 2. Mai  2015 nehme ich als eingeladene Bloggerin an der 24 Stunden Wanderung in Bernkastel-Kues teil.

In den letzten Wochen habe ich hierfür meine Fähigkeit längere Strecken zu wandern getestet. Zu meiner Überraschung waren die bisherigen Strecken von rd. 28 km kein Problem für mich. Aus taktischen Gründen trainiere ich nicht nur das simple Flachwandern, sondern stark bergisches Terrain und mit „schwerem“ Gepäck.

Wenn ich nun zurück blicke bin ich maßlos erstaunt über meine Leistung, natürlich mit gewissem Stolz. Drum habe ich mir für den Ostersonntag eine Wanderung auf dem Moselsteig ausgesucht. Die Etappen Winningen – Kobern Gondorf und Kobern Gondorf – Löf sollen es sein. Die Gesamtstrecke mit allen Zuwegen beträgt am Ende
30,1 km und 1200 HöhenmeterGPS Track

Höhenprofil Ja, das ist ein ordentliches auf und ab und am Bahnhof Löf angekommen wusste ich, was ich vollbracht hatte. Aber nun wieder auf Anfang und nach Winningen. Am dortigen Bahnhof finde ich früh um 8 Uhr noch ausreichend Parkmöglichkeiten, sehr praktisch für heimkehrende Wanderfüße.

Moselsteig Winningen_Lof_0225Eine Weile führt mich der Moselsteig durch die Straßen von Winningen und schon hier stelle ich anhand der Bildkontrolle fest, meine Kamera zeigt Aussetzer im Fokus und bei der Belichtung. Solche Zwischenfälle braucht man auf langen Wanderungen wirklich nicht.

Moselsteig Winningen_Lof_0226Moselsteig Winningen_Lof_0229Nachdem ich Winnigen Innenstadt hinter mir lasse, lande ich auch sehr schnell in den Weinbergen, die noch wie eine Wüstenlandschaft aussehen und nur bei genauem Hinsehen offenbaren, dass die Knospen schellen, dass sich bald die ersten Blättchen zeigen werden.

 

Moselsteig Winningen_Lof_0233Der Moselsteig geht schon von Beginn an mit seinen Wanderern nicht zimperlich um, Treppchen und steil hoch führende Pfade bringen mich schnell auf Betriebstemperatur. Die Sonne ist schon am frühen Morgen tatkräftig dabei den Boden, die Pflanzen und mich zu erwärmen.

Einen ersten Höhepunkt erlebe ich an der Domgartenhütte oberhalb Winnigen, wo fleißige Blumenfreunde Narzissenknollen gepflanzt haben, sodass es hier schon kräftig blüht. Hier endet der Moselsteigzuweg, hier beginnt offiziell der Moselsteig. Vorbei an Wiesen mit Obstbäumen und den schon kräftig die Blüte vorbereitenden Pfirsichbäumchen ahne ich wie bald es hier schon viel viel bunter sein wird.

Dann erreiche ich das technische Meisterstück, die Moselbrücke, die ich schon viele Male überfahren, die mir das Gefühl gibt, gleich bin ich an meiner geliebten Mosel. Wie es auf dem Schild steht, ist Winningen das Tor zum Weinparadies Mosel.

Noch ist es ruhig auf der Autobahn, die ich auf dem „kleinen“ Dienstweg unterquere.

Moselsteig Winningen_Lof_0251Mich faszinieren solche Bauwerke und deshalb stört es mich nicht im mindesten, dass der Moselsteig diesen Verlauf nimmt. Der Rheinburgenweg verläuft auf diesem Teil des Moselsteigs pfadgleich 🙂

Blick auf Dieblich
Blick auf Dieblich

Links diese riesige Brücke, rechts ein Blick auf Dieblich, den ich während der nun folgenden Stunden hin und wieder erhaschen kann.

Durch lichten Wald schlendere ich weiter zum Aussichtspunkt Blums Lay, dort landet mein Pulli schon im Rucksack. das Longshirt mit Weste reicht mir bereits.

Immer wieder hat man Bänke und Rastmöglichkeiten platziert, damit wir Wandersüchtels auch reichlich Aussicht auf die Mosel genießen können.

Moselsteig Winningen_Lof_0268Moselsteig Winningen_Lof_0257 Moselsteig Winningen_Lof_0266Die Wege sind natürlich, felsig und mit Wurzeln durchzogen, also nichts für Wanderweicheier 😀 Noch einmal einen Blick zurück auf die Moselbrücke, die von hier aus etwas im Dunst des frühen Morgens liegt.
Moselsteig Winningen_Lof_0269Moselsteig Winningen_Lof_0273Das Besondere an einem Steig, ist das stete auf und ab. Habe ich mich soeben auf eine Höhe von 286 Metern erklommen, schickt mich dieser sture Steig wieder auf 85 Meter hinab um dann ohne jegliche Vorwarnung und Schonung wieder hinauf zu führen. Dies Mal nicht ganz so hoch, dafür aber verflixt steil.

Hier an diesem alten, verfallenen Gebäude, dessen frühere Funktion ich nicht kenne, wäre ich so gerne hinab gestiegen, um zu schauen. Der Nachteil bei solch langen Wanderungen ist, dass einem so manches Detail entgeht. So wird dieses Rätsel zunächst ungelöst bleiben. Einzige Information gibt eine Geocacher Seite zum Gelände Waldfrieden

Auf weichen Wiesenpfaden werden die Füße etwas geschont, bevor sie wieder festen Boden und mittelgroße Hindernisse zum überwinden vorfinden.

Vielleicht ist es ja Unsinn, aber solche Hürden, die die Beine mal anders fordern, tun gut. Auch das herunter hocken zu den Blümchen wirkt auf die Muskeln anregend. Nichts ist für den Körper langweiliger als monotone Bewegungsabläufe.

Moselsteig Winningen_Lof_0300 Am Rosenberg treffe ich neben einer herrlichen Aussicht auch auf den Tatzelwurmweg, der sich den Wegeverlauf zum großen Teil mit dem Traumpfad Koberner Burgpfad teilt. Auf dem Koberner habe ich vermeintlich einen Frosch geküsst, dabei war es ne Unke, schaut selber meine Erinnerungen an die Mädelstour

Ich merke schon, das wird wieder eine unendliche Geschichte 😀

Moselsteig Winningen_Lof_0305Hier treffe ich erstmals auf eine gute Sicht auf Kobern und die Burgen. Schon einige Male war ich hier und immer ist die Niederburg verhüllt.

Mir wird bei dieser Gelegenheit aber auch klar, dass ich noch fleißig auf- und abzusteigen habe, bevor ich dort oben hingelange, denn immer liegen Täler zwischen den nächsten Etappenzielen und mir. Auf der Bank nimmt ein Herr Platz, der mir viel über seine bisherigen Reisen erzählt, dem ich dann relativ schnell wieder verlasse, denn mein Weg ist noch recht lang.

Moselsteig Winningen_Lof_0309Wieder auf bergige Pfade mit einigen Sinnesbänken, die noch winterlich im knappen Design erscheinen. Die Oberteile wurden vermutlich wegen Niklas, dem windigen Schurken entfernt.

Auf dem Pirschweg sind verschiedene Tierfiguren platziert, die  neugierige Kinder und so manchen Erwachsenen beschäftigen dürften. Am Sauerbrunnen wird kurz pausiert, um den verlorenen Schweiß durch Wasser zu ersetzen. Man lecke über die Lippen, nach stärkerem Schwitzen schmeckt die nach Salz, überhaupt ist mein ganzes Gesicht regelmäßig salzig.

Moselsteig Winningen_Lof_0333Für die Besichtigung der Matthiaskapelle nehme ich mir Zeit, bisher habe ich sie noch nie von innen gesehen.

Ein freundlicher Herr aus der Matthiasbruderschaft erzählt mir ein wenig über dieses zu den  bedeutendsten spätromanischen Kapellen in Rheinland-Pfalz zählende Gebäude.

Erbaut wurde sie zwischen 1220 und 1240 n. Chr als Aufbewahrungsort des Hauptes des heiligen Matthias, den Heinrich I. von Kobern aus einem Kreuzzug mitbrachte. Ganze 130 Jahre lag der Gute in der Kapelle und wurde dann in die Abtei St. Matthias in Trier überführt.

Wunderschöne Musik untermalt die Mystik dieser kleinen Kapelle.

Hierfür habe ich mir gerne ein wenig mehr Zeit gegeben, nebenan in einem Winzerlokal kann man nach Aussage vielessender Wanderer gut speisen.

Nun gelange ich auf abschüssigem, steinigen Pfad hinunter nach Kobern, die Bildergalerie zeigt euch meine ganz persönlichen Eindrücke. Voll war es an diesem Ostersonntag, alles gut gelaunte Menschen. Einige Blicke der gut und sonntäglich gekleideten Mußegänger deute ich zwischen mitleidig und unverständig. Ein Verhalten, das mir erstmalig in dieser Region entgegen schlägt, sind doch Wanderer/innen hier Normalität.

Moselsteig Winningen_Lof_0365 Nun folgt ein Abschnitt auf einem Fußweg entlang der Mosel, der relativ eintönig und dicht an der viel befahrenen und das über eine Strecke von 1,2 km Länge. Ich muss aber, um zum Start der nächsten Moselsteigetappe zu kommen, über die Moselbrücke nach Niederfell.

Ja die Brücke ist sehr breit 🙂 aber der Ausblick ist einfach nur schööööön!Moselsteig Winningen_Lof_0367Moselsteig Winningen_Lof_0368Moselsteig Winningen_Lof_0376Moselsteig Winningen_Lof_0382Ein Pfad, wieder natürlich der besonders steilen Art und Weise, lässt mich schnaufen und prusten und endlich Sehnsucht nach etwas Essbarem entwickeln. An der Mönch-Felix Hütte angekommen räume ich den Rucksack halb aus, um an mein Frühstück zu gelangen.

Brot mit Käse und dicken Scheiben Ingwer belegt, eine viertel Salatgurke, anschließend eine Banane für die Kaliumversorgung. Dazu ein frisches Wässerchen, welch fürstliches Mahl.

Moselsteig Winningen_Lof_0389Nach einem kleinen Plausch mit einer Wanderin mache ich mich wieder auf. Inzwischen bin ich ja auf den Pfaden des Traumpfad Schwalberstieg unterwegs und so kenne ich diese Ansichten und die Wege aus meinen Wanderungen, die letzte im Februar bei ebenfalls bestem Wetter: Traumpfad Schwalberstieg

An der Hitz-Ley sitzen tief in das Menue ihrer Handys versunken, ein paar junge Leute.

Also ziehe ich nach einer kurzen Trinkpause wieder weiter und treffe auf diese beiden Reiter. Der von hinten rechte Zosse ist ein bildschönes Tier, da kann einem schon mal der Mund offen stehen bleiben 🙂
Moselsteig Winningen_Lof_0412Moselsteig Winningen_Lof_0413 Moselsteig Winningen_Lof_0414Viel Holz liegt auf dem Weg, immer wieder gibt es solche Hindernisse, die der letzte Sturm verursachte. Aber was sind die paar Klettereien gegen diese wunderbaren Wege, die der Moselsteig nutzt. Ich bin verliebt in diese Region

Moselsteig Winningen_Lof_0416
Damit des mir aber nicht zu langweilig wird, werde ich nun auf steilen Wegen hinunter nach Oberfell geleitet, meine Knie sagen Danke, indem sie leichte Schmerzen in mein Gehirn schickenMoselsteig Winningen_Lof_0423Aber fürsorglich wie der gute Moselsteig nun mal ist, entlastet er meine Knie und schickt mich wieder hinauf, auf einem Kreuzweg. Nun teste ich erneut den Traumpfad Bleidenberger Ausblicke an, ich erinnere mich noch gut an diese langgezogene Aufwärtsschikane.

Oben das Baumgesicht und unten lacht sich das Teufelchen eins ins Fäustchen. Total niedlich 🙂

Moselsteig Winningen_Lof_0431Nachdem die nächste Körperertüchtigung locker absolviert wurde schweißabwisch gelange ich auf den mir noch gut in Erinnerung haftenden Wiesenweg, der an einem tollen Aussichtspunkt vorbei führt, den kurz nach mir ebenfalls Jugendliche in Beschlag nahmen.Moselsteig Winningen_Lof_0433Moselsteig Winningen_Lof_0436Moselsteig Winningen_Lof_0439Und links wachsen Unmengen an Veilchen, so herrlich ist das Frühjahr, so bunt zeigt es sich schon.

 

 

 

Moselsteig Winningen_Lof_0442Moselsteig Winningen_Lof_0444Man stelle sich vor, wie dieser Blick in das schmale Tal mit der Burg rechts auf dem Burgberg aussehen wird wenn die Bäume alle grün sind.

Auch auf dem riesigen Rastplatz mit Blockhaus auf dem Plateau des Bleidenbergs haben sich ebenfalls Scharen versammelt. Also rasten mit Ruhe ist heute nirgends möglich.

So geht es dann ohne Stopp hinüber zur Wallfahrtskirche, wo gerade eine Messe gehalten wurde, einige Autos stehen auf dem kleinen Parkplatz. Dieses graue Kirchengebäude wirkt trutzig und profan in dieser schon grünen Wiesenlandschaft.

Moselsteig Winningen_Lof_0452 Moselsteig Winningen_Lof_0462 Moselsteig Winningen_Lof_0468Blick auf den eben erwähnten, absolut schönen Rast- und Feierplatz
Moselsteig Winningen_Lof_0469Ich nähere mich Alken und erwische tatsächlich eine unbesetzte Bank, genieße eine Weile die Sonne, die zwar noch wärmend auf mich herab strahlt, deren Wirkung allerdings von einem recht scharfen Wind gemildet wird. Mein Pullover wird wieder über gezogen und schnell ist mir wieder kuschelig warm.

Moselsteig Winningen_Lof_0470Von jetzt an begleiten mich die Aussichten auf die Burg Thurant. Weinberge zu ihren Füßen, die im Herbst so bunt schimmern und die leckeren Trauben tragen.

Noch einmal muss ich meine Kräfte sammeln, denn der Moselsteig schickt mich unerbittlich hinauf zur Burg.

Der kurz in meinem Hirn entstehende Gedanke an geradeaus- und flachlaufen wird unerbittlich in seine Schranken verwiesen. Ich gehe den Moselsteig und nicht den Moselignoriersteig-

Moselsteig Winningen_Lof_0480Moselsteig Winningen_Lof_0481Und nachdem ich tapfer diesen Aufstieg geschafft hatte ging es wieder hinunter. Aua Knie!
Auf diesem Abwärtspfad treffe ich auf einen aufsteigenden Herren mit einem riesigen Rucksack bepackt. Darin befand sich nicht, wie ich vermutete, sein Reisegepäck für eine Mehrtageswanderung, sondern der Krempel der gesamten 6-köpfigen Famlie, die sich den letzten Aufstieg aber sparen wollte und unten an der Mosel entlang den Rest des Weges absolvierten.

Kinder können brutal bequem sein, wobei ein sechsjähriger nicht immer Verständnis für quälende Aufstiege hat 🙂

Moselsteig Winningen_Lof_0488Flachwandern ist nach einem solchen Tag eine Erholung uns so nehme ich die teilweise unattraktive Wegeführung zum Ortsende von Löf in Kauf, um dann recht abgekämpft am Bahnhof zu landen.

Aber noch einmal Mosel gucken lasse ich mir dennoch nicht nehmen.

Moselsteig Winningen_Lof_0490Auf die Bahn warte ich fast eine Stunde. Die Bahn hat es tatsächlich geschafft an einem ganz normalen Sonntag ohne Schnee und Sturm zu einer fast 10 minütigen Verspätung zu punkten.

Einmal noch Mosel im Abendlicht!
Moselsteig Winningen_Lof_0495Moselsteig Winningen_Lof_0497Endlich in Winningen angekommen bin ich schnell an meinem Auto. Spike hole ich noch schnell in Linz ab. Knuddle noch ein wenig mit meiner süßen Enkelin. Nach einer Tasse Kaffee und einigen Schmuseeinheiten mache ich mich mit Spike auf den Weg nach Hause.

Heute sind nur noch die Muskeln müde, kein Muskelkater nichts Bleibendes. Prima, ich bin stolz auf mich 🙂

In den nächsten 2 Wochen gibt es nur Wanderschmalkost, weil Tanja und Spike mich begleiten werden. Ich denke die Schonung tut meinem Körper auch gut und ich freue mich auf die gemeinsamen Touren schon so sehr.

 

Zum Moselsteig und auch zu den Traumpfaden gibt es Literatur beim Idee Media Verlag.
69d57539e31eef224ee777f0f13ac6c0_preIn das Buch “Moselsteig” gibt es hier im Blog ein wenig Einblick 

Zu den Traumpfaden hält der Verlag ebenfalls Bücher bereit, sie sind auch hier im Blog vorgestellt.

 

11 Kommentare

  1. Die Moselbrücke habe ich Wanderweichei auch schon oft überquert und von der Raststätte die Aussicht bewundert, allerdings zugegebenermaßen wenig lauschig, ob der Geräuschkulisse. Vor allen, die eine solche Wanderung problemlos absolvieren, habe ich größten Respekt und Bewunderung und drücke dir, liebe Elke, für die 24 Stunden Wanderung schon mal jetzt die Daumen. Ich freu mich auch als Wanderweichei immer auf deine Reportagen und die schönen Bilder und hoffe, dass ich bald mal wieder Spike auf ein paar Bildern entdecke! M! 😉 Liebe Grüße von Angela

    Gefällt mir

  2. Da haste aber wirklich allerhand geleistet im Hinblick auf die 24-Stundenwanderung! Klasse Bericht und herrliche Bilder. Die „Wanderschmalkost“ in den nächsten Wochen wird dir bestimmt auch gut tun 🙂 Hast ja bald ein Riesenteil des Moselsteigs absolviert 😉 LG

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Elke

    Herrlich 😀 Danke für die vielen schönen Fotos und den netten Bericht 🙂 Nun kann ich mich noch ein wenig mehr freuen, denn in diesem Jahr starte ich auch in Winningen auf den Moselsteig, obwohl mir viele deiner Fotos doch sehr bekannt vorkommen 🙂

    Wünsche dir noch schnell einen schönen Abend

    Klaus

    Gefällt mir

    • Ja Klaus, die Wege bin ich teilweise schon sehr oft gegangen, aber alle Fotos sind tatsächlich von der gestrigen Wanderung.

      Dir auch einen entspannten Abend, den ich mir jetzt, da ich den Bericht fertig habe, auch gönnen kann.
      Ich bin sehr gespannt auf deine Erlebnisse auf dem Moselsteig.
      LG Elke

      Gefällt mir

Ich liebe Schwätzchen mit euch, drum kommentiert gerne ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s