Im Wald da sind die Räuber – Auf der Traumschleife Marienberg

Was der Banküberfall auf die Kreissparkasse Winningen mit dem Wald in Boppard zu tun hat, erzähle ich euch später, denn das Beste kommt immer zum Schluss.

Heute soll es zum Wandern auf die noch nicht offiziell eröffnete, jedoch schon gut beworbene  Traumschleife Marienberg gehen. Mit 11,8 km Länge und den rd. 500 Höhenmetern fordert sie schon ein wenig die Kondition heraus. Mit Zuweg vom Parkdeck Marienberg kommen wir auf 13,3 km Streckenlänge. (Mein GPS Track)

TraumschleifeMarienberg_0001Wir erreichen nach diesem Zuweg den Marienberger Park (1839), der zum Gelände des berühmten Kloster Marienberg gehört (seit 2002 Teil des  UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal )

Das ist so berühmt, da pilgern sogar die Wandervögel hin!

TraumschleifeMarienberg_0002Für Spike heißt  Park = Leine, das quittiert er mit einem beleidigten Blick nach oben zum Leinenführer. Tja da musst du nun durch.

Das Licht heute morgen ist herrlich. Die Tage werden kürzer, die Sonne steht tiefer und zaubert so wärmere Lichtreflexe. Das ist der Anteil des Spätsommers, den ich von Herzen willkommen heiße.

TraumschleifeMarienberg_0007TraumschleifeMarienberg_0010Hin und wieder treffen wir auf Brücken mit romantischen Geländern. Übrigens stehen Park und Kloster seit 1982 unter Denkmalschutz und so musste 2014 eine Genehmigung eingeholt werden, um etliche Bäume die der Kernfäule und dem Borkenkäfer zum Opfer fielen, fällen zu dürfen.

TraumschleifeMarienberg_0014TraumschleifeMarienberg_0020Durch diesen merkwürdigen Tunnel gelangen wir aus dem Park heraus. Der nun folgende Teil hat mich ein wenig verstimmt, obwohl vermutlich einfach nicht anders machbar.

Zwischen Leitplanken hindurch und an der Simmerner Straße entlang, die selbige überquert, gelangen wir auf einen Schullehrpfad. Puh wenn hier eine Schulklasse hin muss, hätte ich doch arg Sorge.
TraumschleifeMarienberg_0026

Es ist jedoch überstanden und wir tauchen nun endgültig und für den Rest des Weges in der Natur und zunächst in das Bruder – Michels – Tal  ab.

Zum Bruder Michel gibt es auf eine der zahlreich auf diesem Wanderweg platzierten Tafeln ein Gedicht.
TraumschleifeMarienberg_0032Es berührt die Seele und das Auge und die Sinne erfreuen sich über die liebevolle Gestaltung der Tafel. Ich werde solchen kleinen Feinheiten noch sehr oft begegnen.

Das Tal wird nur wenig von der Sonne bedacht, zu tief eingeschnitten ist es. Doch gibt es immer wieder etwas zu entdecken.

TraumschleifeMarienberg_0033 TraumschleifeMarienberg_0036 TraumschleifeMarienberg_0038Hin und wieder ist klettern angesagt, weggeräumt wird nicht.

Ich zeige hier die Fotos, so wie sich mir der Weg präsentierte und das ist aus meiner Sicht nicht immer nur günstig.

Sehnsüchtig warte ich auf etwas mehr Helligkeit, bin ganz ehrlich enttäuscht. Ist es nur mein Gefühl, mein spezielles? Keine Ahnung, ich werde die Wanderberichte anderer Blogger aufmerksam lesen.

TraumschleifeMarienberg_0065Sehr hungriges Wild knabbert sogar die Dächer ihrer Futterplätze an.

Schockiert haben mich einige dieser Stacheldrahtrollen (ich korrigiere nachträglich, das sind wohl Wildschutzzäune, aber auch nicht schöner). Meiner Meinung nach haben solche Hinterlassenschaften auf bzw. an einem Weg, mit sage und schreibe 88 Erlebnispunkten, nichts zu suchen.

TraumschleifeMarienberg_0066TraumschleifeMarienberg_0069Dann erreichen wir eine Streuobstwiesenlandschaft, die mich in helles Entzücken versetzt. Brombeeren wachsen hier, so riesig wie ich sie lange nicht sah. Apfel- und Birnbäume, überwiegend hinter Gittern, wohl zum Schutz des Wanderers, damit er nicht der Versuchung erliege, sich zu bedienen.

TraumschleifeMarienberg_0073

Es tat gut die Augen schweifen zu lassen, die Ausdehnung der Landschaften auf sich wirken zu lassen. Einmal die Simmerner Straße wieder überqueren, ein Stück parallel der Straße auf weichen Wiesenwegen entlang und wir tauchen wieder in Wald ein.

TraumschleifeMarienberg_0090
Wir wandern langsam Richtung Buchenau. Die Pfade sind schmal und wirken verwunschen, hier hat die Sonne leichtes Spiel den Erdboden zu erreichen, wie wunderbar.

TraumschleifeMarienberg_0092 TraumschleifeMarienberg_0094 TraumschleifeMarienberg_0096TraumschleifeMarienberg_0105Wir wandern eine kleine Weile hinter den Gärten von Buchenau und erreichen jetzt nach einem weiteren Anstieg einen wunderbaren Wald. Die Wege werden immer schöner, der Teil der Traumschleife gefällt mir ausgesprochen gut.

Mit Wurzeln durchzogene Pfade unter den Füßen ist auch für Spike wieder Spaß zu erkennen. Er liebt es, sich konzentrieren zu müssen und schnuppert intensiv an tausend Stellen.

TraumschleifeMarienberg_0107TraumschleifeMarienberg_0108Wir laufen parallel zum Rhein, hin und wieder erhaschen wir einen Blick auf das unter uns liegende Buchenau und das gegenüberliegende Rheinufer die Häuser von Kamp-Bornhofen mit seinen steilen Hängen. Dort verläuft der schöne Rheinsteig.

TraumschleifeMarienberg_0113Auf wilden Wegen und später über Stufen müssen wir uns mal bergan, dann wieder bergab bewegen.

Urig und lebendig sind die Pfade hier.

TraumschleifeMarienberg_0115TraumschleifeMarienberg_0117TraumschleifeMarienberg_0121Wir erreichen eine alte Brunnenstube, die ein Förster hier eingerichtet hatte, nachdem ein Wünschelrutengänger eine Wasserstelle für ihn fand, die erhelblich näher lag als die zuvor genutzte.

Zum Schutz wurde dann dieses Gemäuer darüber gesetzt. Das war 1869

TraumschleifeMarienberg_0124

Meine Selfies können noch immer bei keinem Wettbewerb mithalten, schon gar nicht wenn man sich gerade nochmal den Rucksack zu Recht rückt.


TraumschleifeMarienberg_0127Kurz überlegte ich, ob ich die Strecke von rd. 2km Hin- und Rückweg in Kauf nehmen sollte, um zur Fleckertshöhe zu wandern. Mit Blick (eigentlich eher Gefühl) hin zu meinem Fersensporn, entschied ich mich dagegen.

Wieder wandern wir unter Obstbäumen, treffen eine nette Dame mit klitzekleiner Hündin, die nach Hilfe suchend immer an Frauchen hoch springt.

Spike ist auch wirklich furchteinflößend groß, gegenüber dieser winzigen Dame, die sich jedoch mit einem gezielten Schnapp und Wuff den Freier vom Hals halten kann. Der Blick von Spike wäre mal wieder was für seine Ahnentafel gewesen.

TraumschleifeMarienberg_0138Weit weit entfernt der Turm am Fünfseenblick, gehört zur gleichnamigen Traumschleife Fünfseenblick, die ich auch noch einmal wandern möchte.

TraumschleifeMarienberg_0143Schützenhäuser wurden als Unterstand für die Feldhüter gebaut, dieses hier 1900.

Die Feldhüter hatten die Aufgabe zur Reife- und Erntezeit Diebstähle zu verhindern.

Nur wenig weiter gelingen wieder schöne Ausblicke auf den Rhein, die gegenüberliegende Rheinseite mit den Burgen Liebenstein und Sterrenberg (Feindliche Brüder) Um diese Burg wogen Sagen und Geschichten, siehe auch Wikipedia
TraumschleifeMarienberg_0145TraumschleifeMarienberg_0146 TraumschleifeMarienberg_0147Oberhalb von Bad Salzig steht das Friedenskreuz. Rund 15 Aufnahmen und nur diese hier gefällt mir gut.

TraumschleifeMarienberg_0152TraumschleifeMarienberg_0158Von nun an geht s erstmal bergab, durch aufgegebene Weinberge. Nicht einfach solche Wege, mit staubtrockenem Boden, wo große und kleine Schiefersteine die Wege beflastern. So haben wenigstens die Beinchen etwas zu tun.

TraumschleifeMarienberg_0184.

So manche dieser kleinen Treppchen sind zu begehen, Spike wartet stets auf mein Kommando, dass er herunter kommen darf.

Dieses Vorgehen hat sich als sinnvoll erwiesen, ich zeige ihm wo es lang geht. Sollte ihm solch eine Treppe einmal nicht zusagen, nimmt er auch gerne einmal die Abkürzung.
TraumschleifeMarienberg_0162 TraumschleifeMarienberg_0163Immer wieder dürfen wir den Rhein schauen, hier im weichen Bogen vor uns. Bänke an besonders schönen, lauschigen Plätzen erschweren den Plan die Traumschleife in einem Tag zu erwandern 😀
TraumschleifeMarienberg_0167TraumschleifeMarienberg_0181Teilweise sind Wegpassagen mit Seilen gesichert. Ich nehme an, dass sich das bei feuchter Witterung bewähren wird. Im Folgenden zeige ich euch Fotos vom Wegeverlauf, der wunderschön, abwechslungsreich und immer mit herrlichen Aussichten bestückt ist.

TraumschleifeMarienberg_0231Erinnert ihr euch an die angekündigte Räubergeschichte zu Anfang dieses Berichtes?

Hier hat sich ein erfolgreich arbeitendes, fünfköpfiges Räuberteam versteckt, das in Winningen die Kreissparkasse überfallen hatte. Das geschah am 14. Februar 1962.

Ein Großaufgebot der Polizei spürte die Bande hier in der Hütte am Eierberg auf und verhaftete alle, bis auf den Chef der Bande, Dieter Freese. Der schaffte es bis zum 9. März 1962 sich dem Zugriff der Beamten zu entziehen und wurde eher zufällig von Grenzpolizisten etwas 100m von der tschechischen Grenze entfernt aufgegriffen.  Wirklich Pech, denn er glaubte sich schon in Sicherheit, eine Auslieferung galt damals als unwahrscheinlich.
TraumschleifeMarienberg_0234Ich gebe zu, in solchen Momenten bin ich flott rd. 50 Jahre zurück in der Vergangenheit und stelle mir vor, wie es ist, sich in so einem Wald, sehr nahe einer Stadt zu verbergen.

TraumschleifeMarienberg_0242 TraumschleifeMarienberg_0239Blick auf die Umgebung des Mittelrheinklettersteigs, den man von hier aus relativ schnell wandernd erreichen kann. Die Paraglider sind dort unterwegs, der Wind schenkt ihnen sicher viele schwebende Minuten.

TraumschleifeMarienberg_0237Leider habe ich an dieser Stelle noch eine wirklich herbe Kritik anzubringen.

Der hier ausgebrachte Schotter beinhaltet nicht nur Bauschutt in Form von Steinen, sondern auch Glas und Metallteile.

Für Hundepfoten und möglicherweise je nach Aufrichtung solch einer Scherbe auch die Wanderschuhe, können ernsthaft Schaden nehmen, wobei ich hier die Vierbeiner besonders heraus heben möchte. Wirklich schade, dass solche Dinge unbeachtet bleiben.

TraumschleifeMarienberg_0246Nachdem diese unangenehme Hürde überwunden ist, sind die Wege aber wieder wunderbar, aber nach wie vor streckenweise etwas abenteuerlich. Eine höhe Anzahl Pfade schmückt diese neue Traumschleife und das ist ein großer Pluspunkt.

TraumschleifeMarienberg_0251 TraumschleifeMarienberg_0252Wir sind bald wieder im Marienberger Park, mein Schritt wird noch einmal langsamer, weil ich irgendwie noch nicht wirklich zu einem Ende kommen möchte.

TraumschleifeMarienberg_0254 TraumschleifeMarienberg_0257 TraumschleifeMarienberg_0259Die Parkanlage ist sehr schön, mit so vielen alten und vor allem unterschiedlichen Baumarten. Hier lässt es sich sehr gut ausruhen und dem Vogelgesang lauschen.

Es ist noch recht früh am Tag und ich freue mich vor dem abendlichen Stau auf den letzten Kilometern auf der A3 zu Hause zu sein.

Insgesamt hat mir der Weg eine Menge Freude bereitet, allerdings mit Blick auf Stacheldraht, Glas etc. verstehe ich die hohe Bewertung nicht. Und liebe Bopparder Touristiker, die ihr euch so viel Arbeit macht uns schöne Wege zu präsentieren, ich mag nicht unehrlich sein und etwas loben oder verschwiegen, was ich persönlich nicht in Ordnung finde.

Es grüßt euch bis zum nächsten Mal

Elke + Spike

16 Kommentare

  1. Hallo Elke, du bist diese Tour sogar schon gegangen 😀 , davon habe ich in Österreich gelesen gehabt. Morgen hatte ich die ins Auge gefasst, oder eine andere Tour, bin mir gerade unschlüssig, raus möchte ich auf jedenfall. Die Bilder sind auf jedenfall super. Sieht mir aber sehr Waldlastig aus? Man muss ja so langsam sehen, dass man offener geht, wenn die sonne da sein sollte.

    LG Markus

    Gefällt 1 Person

  2. Juhu, der erste Bericht über die neue Schleife. Der Weg steht ganz oben auf meiner to-do Liste und ich werde mich sicherlich auch nicht von Leitplanken, Straßenquerungen u.ä. davon abhalten lassen, wär ja noch schöner. 😉
    Und ganz viele tolle Fotos als Vorgeschmack, sehr schön! Inhaltlich scheint es genau so ein Weg zu sein, wie ichs mag: bissel anspruchsvoll und mit abwechslungsreichen Stationspunkten.
    Wenn ich da ans Eltzer Burgpanorama denke, eine Weg, den ich stinklangweilig finde – ein Unterschied wie Tag und Nacht!

    Gefällt 1 Person

      • Ich habs noch vor meiner Winterwanderpause geschafft und bin den Weg bei schönen 20° am Tag der dt. Einheit gelaufen.
        Ich fand ihn eigentlich genau so schön, wie ich ihn erhofft hatte. Er ist allerdings wirklich nicht zu unterschätzen. Die Länge ist weniger schlimm, auch die Höhenmeter haben mir nicht allzuviel ausgemacht, was ich anstrengend fand, waren diese unebenen Schiefer-Kraxelwege, insb. im hinteren Teil des Weges. Da war ich ein ums andere mal froh, meinen Wanderstab dabei gehabt zu haben.
        Hab mir jetzt grad deine Fotos nochmal angeguckt und stelle fest, einiges davon gar nicht gesehen zu haben… Aber ich glaube, ich war zu sehr damit beschäftigt, auf meine Fersen „zu hören“, an denen ich mir an diesem Tag nämlich 2 Blasen gelaufen habe.

        Mein (ziemlich) bescheidener Bericht zum Weg findet sich auf wanderreporter.de

        Gefällt 1 Person

  3. Hallo Elke

    Die Strecke kommt mir doch teilweise sehr bekannt vom Rhein Burgen Weg vor, auf dem Abschnitt war ich im März letzten Jahres unterwegs 🙂 Seit dem habe ich auch eine große Abneigung in der Umgebung von Boppard wandern zu gehen, da mir die Glassplitter und leider auch viel Abfall damals schon aufgefallen sind. 😦

    Allerdings sind deine Fotos wirklich toll, obwohl ich nun vermutlich nur 110 anstatt der 111 Traumschleifen erwandern werde 😀 😉

    War das wirklich Stacheldraht? Das sieht mir auf dem Foto eher nach einer Rolle Wildzaun aus, mit dem neu gepflanzte Bereiche gegen Wildverbiss geschützt werden.

    Liebe Grüße, Klaus

    Gefällt 1 Person

    • Ich habe das mit den Wildschutzzäunen mal nachgepflegt, du wirst da wohl richtig liegen. Schön sind sie trotzdem nicht.
      Eigentlich hat mir die Etappe Rheinburgenweg, dort in der Region unglaublich gut gefallen. Ich liebe auch die Ausblicke auf den Rhein. Entweder habe ich das Glas nicht wahrgenommen oder ich bin andere Wege gegangen.
      Noch einmal werde ich die Schleife sicher nicht gehen, den Rheinburgenweg hingegen mit Liebe. Elfenlay und Rabenlay sind m.E. wunderbare Wege.
      Ich bin nur mal gespannt auf die Einschätzung anderer Blogger.
      Einen lieben Abendgruß
      Elke

      Gefällt mir

      • Elfenlay, Rabenlay und der Rhein Burgen Weg sind ohne Frage ganz tolle Wege 🙂 Allerdings lagen damals auf dem Rhein Burgen Weg im Bereich Boppard und vor Bad Salzig noch viele leere Bier- und Schnapsflaschen + Scherben, alte Grillroste, Ölkanister und jede Menge Plastikabfall herum 😦 Das hat bei mir leider einen sehr negativen und bleibenden Eindruck hinterlassen aber ich gehe davon aus, dass man hier innerhalb eines Jahres auch einmal aufgeräumt hat 😉

        Klar werde ich auch noch einige andere Berichte abwarten, jedoch hat sich in der Vergangenheit öfter gezeigt, dass deine Kommentare – entgegen den Kommentaren einiger anderer Blogschreiber – doch erheblich näher am wahren Geschehen sind 😉 😀

        So, nun aber genug, sonst bekomme ich noch die Ohren lang gezogen 😀

        Liebe Grüße, Klaus

        Gefällt 1 Person

  4. Hallo Elke, wieder mal ein toller Bericht+ Fotos. Danke auch für die kritischen Hinweise- grade das mit den Glasscherben…scheint in letzter Zeit „modern“ zu sein Glas dem Schotter unterzumischen. Ich hatte letztens auch so einen Wald(!)weg entdeckt, der neben dem üblichen Schotter mit zig kleinen Glasscherben gestreckt wurde. Allein das würde mich schon abschrecken die Tour zu laufen -auch wenn die Aufnahmen wieder wunderbar sind und echt Lust auf diese Runde machen.

    LG und weiterhin gute Besserung für dich!

    Ela

    Gefällt mir

  5. Liebe Elke,
    auch wenn ich die Traumschleife Marienberg bisher nur in deinem Beitrag mitgewandert bin, teile ich deine Meinung über die Tour. Ich bin ehrlich gesagt etwas geschockt von manchen Streckenabschnitten. Beim merkwürdigen Tunnel angefangen über die Leitplanken und der Simmerather Straße bis hin zum düsteren Wald, dem Stacheldraht und dem Glas. Die Bilder, die dann folgen, sind traumhaft. Trotzdem wüsste ich nicht, ob ich die Traumschleife in meine „To-Hike-Liste“ aufnehmen würde. Ich bin ebenfalls gespannt darauf, was die anderen Wanderblogger über diese Traumschleife schreiben werden.

    Liebe Grüße
    Silvana

    Gefällt 1 Person

Ich liebe Schwätzchen mit euch, drum kommentiert gerne ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s