Nach etlichen Anläufen hat es endlich geklappt einen gemeinsamen Termin für den Wochenendbesuch der Baunhöller Mühle zu finden. Seit Herbst 2014 steht die Einladung aus und immer kam irgend etwas dazwischen, aber jetzt, jetzt fahren wir endlich in den Hunsrück, in den vorderen, dem Rhein schon zugewandten Teil.

Organisiert hat diesen Aufenthalt im September 2015 die Tourist Info Emmelshausen, sozusagen als Gegenleistung für die Nutzungsrechte einiger Fotos, die ich auf einer Wanderung auf dem Traumschleife Murscher Eselsche schießen konnte.

Baunhöller Mühle

Vor dem Einchecken wurde natürlich gewandert und unserem Namen „Wanderschnecken“ entsprechend, lief die Zeit schneller als unsere Füße und so landen wir nach Irrungen und Wirrungen verflixt knapp vor Schließung des Küchenbetriebes unsere Unterkunft.

Schon die Anfahrt über den rd. 2,5 km langen Zuweg zur Mühle lässt uns ahnen, dass das Thema Stille und Entschleunigung hier Thema Nr. 1 sein sollte, zumindest für uns als Gäste.

Duennbach Pfad (41)
Wachsam, aber zu Gästen ist sie freundlich :-), sehr freundlich und verfressen 😀

Ein geräumiger Parkplatz vor der großen Baunhöller Mühle bietet genügend Parkraum für zahlreiche Gäste. Wir steigen aus und das erste Geräusch ist ein leises plätschern des nahen Liesenfelderbaches.

Jetzt im Dunkeln ist jedoch nicht all zu viel zu sehen, also flitzen wir schnellstens in die Gaststube, um den Küchencheff nicht völlig in Feierabendstress zu versetzen.

 

Endlich ankommen und Futter fassen

Nicht lange und unsere Speisen stehen auf dem Tisch, einschließlich köstlicher Weine.

Baunhöller Mühle

Die Stimmung ist klasse, das Essen auch und so verfliegt eine Stunde nach der anderen und es ist Zeit die Zimmer zu beziehen.

Am nächsten Morgen erscheinen wir ausgeschlafen am Frühstückstisch. Conny kommt mit den Worten in den Saal “ Ich habe anfangs gar nicht einschlafen können, so still war es“ Ein Qualitätsmerkmal für eine Ferienunterkunft, wie ich finde.

Baunhöller Mühle
Gastraum
Baunhöller Mühle
GastraumBaunhöller Mühle
Duennbach Pfad (14)
Frühstücksraum

Die folgenden Fotos zeigen den Freizeitbereich für die Gäste, der sowohl für Kinder, als auch für die Erwachsenen ungestörtes Ruhen, bzw. Spielen garantiert. Jetzt im Herbst wird dieser Außenbereich natürlich nicht mehr so stark genutzt.

Übrigens geben die Hühner in dem großen Auslauf die leckeren Frühstückseier.

Die Kapelle an der Baunhöller Mühle

Duennbach Pfad (5)
Kapelle an der Baunhöller Mühle
Duennbach Pfad (8)
Innenraum Kapelle – Baunhöller Mühle

Duennbach Pfad (10) An der Kapelle vorbei. sowohl links als auch rechts, sind Wanderwege. Wer abends dort herum läuft wird Hase, Rehe, Füchse und sonstiges Getier antreffen, auch auf dem 2,5km langen Zuweg zur Mühle ist vorsichtiges Fahren bei Dunkelheit Pflicht, weil die Tiere nicht wissen, dass Autos so harte Gegner sind.


In unmittelbarer Nähe verlaufen die Traumschleifen:

Baybachklamm – Blogbericht Baybachklamm

Ehrbachklamm – Blogbericht Ehrbachklamm

Oberes Baybachtal – Blogbericht Oberes Baybachtal

Murscher Eselsche – Murscher Eselsche

Es ist aber auch kinderleicht sich einfach eine eigene Runde zu basteln, denn die Schilder sind alle aktuell und weisen vorzüglich den Weg.

Für uns drei war es toll diese Mühle kennen gelernt zu haben und wir alle haben schon ganz eigene Pläne, wie wir einen erneuten Aufenthalt dort verleben möchten.

In sofern herzlichen Dank sowohl an das Tourist Büro Emmelshausen, Herrn Biersch, dem meine Fotos so gut gefallen haben und natürlich an die netten Gastgeber.

So das war es für heute.

Mehr in diesem Blog demnächst, wenn es heißt „Die Wanderschnecken unterwegs“, denn natürlich sind wir dort im Hunsrück auch gewandert.

6 Kommentare

  1. Liebe Elke, ich scolle so durch meinen Reader und was kuckt mich da an? Ein Berner Sennenhund. Für mich definitiv ein Kriterium sofort auf einen Artikel zu klicken (neben einem Bild von Spike natürlich – versteht sich ja von selbst!) Vielen Dank dafür, dass du uns nicht nur so tolle Bilder, Routen und Unterkünfte, sondern auch immer seeehr nette Tiere präsentierst! 🙂 LG von Angela

  2. Hallo Elke,
    die Baunhöller Mühle muss ein wahrhaft himmlischer Ort sein.
    Wir merken erst welchen Lärm wir täglich ausgesetzt sind, wenn wir an einen Stelle kommen, an der es in der Tat ruhig ist. Connys Satz beweist das. Ich stimme dir auch voll und ganz zu, dass das ein Qualitätsmerkmal für eine Ferienunterkunft ist.
    Viele liebe Grüße
    von Frieder

Kommentare sind geschlossen.