Eine erste Rundtour in dem Wanderführer des Landkreis Celle mit dem Namen „Natur erleben im Wanderparadies Südheide“ heißt „Wacholderwald in der Teufelsheide“

Wacholderwald (109)Wacholder ist sowas von grün und aus diesem Grund gerade für Winterwanderungen ideal.

Die kurze Distanz bis Schmarbeck ist schnell überwunden und schon auf der Anfahrt kann ich die Höfe bewundern, hier vor allem den den„Sohlenhof“ mit Niedersachsenhaus und reetgedecktem Heidschnuckenstall.

Wacholderwald (3)Der Rastplatz liegt mitten in der Heide und bietet Platz für viele Heidespaziergänger, die allerdings jetzt wohl am heimatlich warmen Ofen sitzen und der Heide etwas husten.

 

 

Die Höhenmeter werde ich hier mal unter den Heidetisch fallen lassen, die Streckenlänge beträgt in der von uns gelaufenen Weise 13 km.
GPS Track

Wacholderwald (5)Der Rastplatz, der dem Parkplatz angegliedert ist, weist eine erstaunliche Größe auf. Im Spätsommer zur Heideblüte wird es hier sicherlich sehr voll sein.

FRW_2488In dem kleinen Wanderführer ist, zu einem Preis von 3,50€, eine erstaunliche hohe Menge an Wissen niedergeschrieben. Zu meiner heutigen Tour erfahre ich einiges wissenswertes zur Heide, dem Wacholder und seiner Verwendung früher und heute. Ich bin richtig froh dieses Büchlein mein eigen zu nennen.

Ihr werdet heute weniger eine Wegbeschreibung erhalten als vielmehr Bilder, die zeigen sollen, wie ich diesen Weg an einem trüben, relativ farblosen Tag empfunden habe und im Nachhinein stelle ich fest, er war bunter als man gemeinhin denken sollte.

Wacholderwald (9)Wacholderwald (10)Heide hat einen ganz eigenen Charakter und den muss man mögen, für mich hat sie eine tolle Ausstrahlung, auch zu dieser Jahreszeit, selbst wenn mir Sonne oder wenigsten Nebel lieber gewesen wären (will doch ehrlich bleiben 😉 )

Wacholderwald (13)Wacholderwald (17)Der Blick zum Details bringt viel Freude für meine Augen 😉
Wassertröpfchen sammeln sich wie Perlen an den Schnüren der Heidepflanzen.

Wacholderwald (20)Wacholderwald (27)Wacholderwald (34) Wacholderwald (37)Wacholderwald (40) Wacholderwald (45) Wacholderwald (46) Wacholderwald (50) Hier verlaufen die Kurz-Mittel-und Langversion dieses Wanderweges noch auf gleichen Wegen. Sehr schön gelöst, der kleine grüne Kreis steht für die Kurzversion, der etwas größere gelbe Kreis für die Mitteldistanz und der große rote Ring für die Langversion.

Jeder dieser Wege hat ein eigenes Symbol und ist regelmäßig und gut ausgeschildert, sofern Deppen (und die gibt es auch im Norden) die Pfosten nicht verdrehen.

Wacholderwald (54)Ein wenig Fantasie habe ich schon gebraucht, um mich in den Sommer oder Spätsommer zu versetzen, mit blauem Himmel und dem Blick von der Bank dort auf die wunderschöne Heide.

 

Wacholderwald (58)Wacholderwald (63) Wacholderwald (68)Wie man gut sehen kann, wandern wir zeitgleich auf dem Heidschnuckenweg, der übrigens in dem kleinen Wanderführer ebenfalls Erwähnung findet.

Ich habe die Region auch aufgesucht, um zu eruieren wo ich wandern kann, wenn mein Körper sich den Bergen verweigert, diese Zeit wird ja irgendwann kommen.

Hier werde ich genügend flache Wege vorfinden, um mich noch ein paar Jahre auszutoben, das ist gewiss.

Wacholderwald (82) Wacholderwald (84)Über mir ziehen Gänse in einem großen Schwarm. Wo die wohl hin fliegen?
Wacholderwald (88) Wacholderwald (85)Hoch über mir höre ich ein regelmäßiges Hämmern und nach kurzem Suchen erblicke ich einen Buntspecht, der etwas zerfleddert und auch noch nicht besonders als zu sein scheint.

Beim Anblick seiner unfassbar heftigen Stöße gegen die Borke des Baumes bekomme ich Kopfschmerzen. Was müssen diese Tiere ein stabiles Knochengerüst in der Birne haben

Wacholderwald (98)Wacholderwald (105)Wacholderwald (112)Bald lande am Sohlenhof und wandere auf Wirtschaftswegen wieder zum Parkplatz. Auf dem Rest des Weges fallen immer wieder die Warnschilder vor dem Wolf in mein Blickfeld. Wir Wanderer werden gebeten auf den Wegen zu bleiben, sowie Kinder und Hunde an die kurze Leine zu nehmen.

Kurz zuvor hatte ich eine „ältere“ Dame mit Hund getroffen, die von einigen Viehopfern der Wölfe sprach. Offensichtlich ist das hier ein „Problem“ oder es wird zu einem gemacht, das kann ich nicht einschätzen.

Man fürchtet offensichtlich auch einen Rückgang der Feriengäste. Das wäre für diese Gegend sicherlich sehr schade.

Wacholderwald (117)Eine Heidschnuckenherde konnte ich entdecken, die stark mit Ziegen durchmischt ist. Einige Tage später erfahre ich von einem sehr freundlichen Schäfer, dass die Ziegen gewisse Raufutter fressen, die die Schnucken stehen lassen würden.


Ein weiteres Buch aus dem Conrad Stein Verlag habe ich mit dabei gehabt. Darin enthalten sind einige Rund- sowie einige Streckenwanderungen durch die Lüneburger Heide

 

 

 


Am Ende des Wandertages trieb es mich noch nach Unterohe, hier steht eines der zahlreichen Anwesen, das ungenutzt vor sich hingammelt. Daran anschließend ein kurzer Besuch beim Hundertwasserbahnhof Uelzen.

13 Kommentare

  1. Stimmt, recht viel Buntes trotz düsterem Licht. Tja, für die Wölfe bin ich eher pessimistisch. Der ‚moderne‘ Mensch hat den Umgang mit wilden Tieren wohl verlernt und toleriert sie nicht mehr in seiner Umgebung. Weißt du noch: der bayerische Bär? Höchstens vielleicht in einem Reservat, wo man auf eigenes Risiko reingeht. Wirst sehen, wenn der erste Dackel gefressen wird, ist die Hölle los 🙁

    1. Auf meinem Bürorechner habe ich gesehen, dass die Fotos viel zu dunkel sind. Da werde ich in Zukunft wohl mal aufpassen müssen.

      Mit den Wölfen gebe ich dir Recht. Es wird nicht lange dauern und sie werden offen bekämpft, ob es jetzt noch zu stoppen ist, dass sie wieder ehimisch werden, wage ich aber zu bezweifeln 🙂
      Ich wäre neugierig mal einen zu treffen, habe aber auch eine gewisse Angst, gebe ich zu 🙁

  2. Liebe Elke,
    wunderschöne Fotos sind dir da gelungen. Vor allem die moosbewachsenen Bäume und die eigenwillig gewachsenen Birken finde ich besonders toll.
    Ich wünsche Dir ein gutes und wanderbares 2016 und freue mich schon jetzt auf viele schöne Berichte.
    Liebe Grüße
    Elke

  3. Liebe Elke,
    also wenn Wacholder auch im Winter durch sein sattes Grün positive Auswirkungen auf das Wohlbefinden hat, dann MUSST Du auch unbedingt zu mir kommen. Dann schnappen wir uns unsere Senioren und erwandern die Wacholdergebiete bei uns, sind zwar flächenmässig nicht so groß, aber mit Sicherheit nicht weniger schön 😉
    Dir auf diesem Wege noch ein schönes Wanderjahr 2016
    Lieben Gruß
    Volker

  4. Ein toller Weg aber das ist bei mir sicher jeder Weg, bei dem ich Wacholderheiden vorfinden kann 😀 Und wenn es dort auch noch Wölfe gibt, dann fahre ich erst recht und mit noch mehr Freude dort hin 🙂

    Liebe Grüße, Klaus

      1. Die Sonne vermisse ich gerade, wir haben seit drei Tagen nur Wind und Regen. Aber dafür war der „Herbst“ mit 26°C und Sonnenschein hier richtig toll 🙂 Bald fängt hier der Frühling an und die Mandelbäume blühen 😉

        Liebe Grüße, Klaus

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.