Drei-Bäche-Tour (Eifgen, Linnefe, Dhünn)

Wandertechnisch bin ich erst einmal aus dem Verkehr gezogen, also gibt es von mir allenfalls 3 km Touren. Dieser Zustand ist jedoch für einen Wanderblog unhaltbar und so ergab sich, eher zufällig, dass in einem Chat das Angebot von Rainer kam, seine Wanderbeschreibungen + Fotos hier einzubringen.

Das Angebot nehme ich so gerne an, denn seine Fotos sind absolut sehenswert, mit viel Liebe ausgewählt und beschrieben. Heute beginne ich mit einem Wegeverlauf, den ich schon vor Jahren selber zusammen gebastelt habe, den Rainer in jedem Jahr nachwandert.

Die Berichte von ihm sind etwas anders aufgebaut, also erst lesen und DANN Bilder gucken, denen ich jeweils den Text von Rainer zuordnen werde. Wer seine kompletten Alben sehen möchte muss hinüber zu Facebook wechseln und dort schauen: Fotos Rainer

Viel Vergnügen beim Wandern mit Rainer Motte:

Am Samstag, 18. April 2015, war es wieder einmal soweit: Eine meiner Lieblingswanderungen stand auf dem Programm, auf die ich mich schon sehr gefreut hatte. Die Freude war berechtigt, denn es war wuuuuunderschön! Die Sonne gab ihr Bestes, das noch zaghafte frische Grün, das Aufbrechen der Natur, herrlichste Pfade und Wege, Bäche und Auen, idyllische Landschaften usw. Ich gerate ins Schwärmen! 🙂

Wo? Bergisches Land. Eifgenbach, Linnefebach, Dhünn. Start und Ziel der Rundwanderung: Wanderparkplatz Schöllerhof in der Nähe von Altenberg.

Das Grundgerüst dieser Runde (bevorzugt im Uhrzeigersinn zu gehen) ist in diversen Wanderführern und -seiten enthalten. Die von mir gewählte Version ist aber anders. Der Clou liegt darin, möglichst viele breite und meist gut frequentierte Hauptwege durch schmale, kaum bekannte Pfade, teils unterster Ordnung, zu ersetzen. So geht es bald links, bald rechts vom Hauptweg ab auf die Höhen und wieder hinunter ins Tal, so daß man verschiedenste Landschafts- und Natureindrücke sammeln kann und dazu noch rein wandermäßig eine äußerst attraktiv zu gehende Streckenführung geboten bekommt. Trotz der ganzen Abweichungen sind die Bachläufe meist präsent, so daß die Runde auch gut hundegeeignet ist, selbst im Hochsommer. 

Grob gesagt, führt der Weg vom Schöllerhof durch das Eifgenbachtal (mit den erwähnten Abweichungen) bis zur Rausmühle, von dort über den Berg durch Dabringhausen (die 750 Meter Asphalt durch kaum befahrene Wohnstraßen sind so gut wie die einzigen auf der ganzen Wanderung!), und von dort ins Tal des Linnefebaches. Dem folgt man bis zur Mündung in die Dhünn und dieser dann zurück zum Schöllerhof. Letzteres natürlich nicht über die grauenhafte breite Forstautobahn, die von den meisten Spaziergängern benutzt wird, sondern auf der anderen Dhünnseite durch ein im Sommer fast urwaldartiges Terrain, das sehr naturbelassen wirkt (nach Regen aber sehr matschig sein kann). Ein Höhepunkt noch am Schluss, quasi ein echtes Sahnehäubchen: Statt dem fiesen Asphaltweg von Aue zum Schöllerhof zu folgen, steigt man auf schmalem Pfad rechts steil den Berg hoch über einen tollen Grat. Ein faszinierender Weg (keine Sorge, nicht gefährlich)! Hinunter zum Ziel geht es parallel zu einem MTB-Downhill-Trail.

Mit den in dieser Wegführung eingebauten Varianten ist die Wanderung ein echtes Highlight. Einen so extrem hohen Pfadanteil wird man auf kaum einem anderen Weg im Bergischen Land finden.

Einkehrmöglichkeiten: Rausmühle, Coenenmühle (beide sehr empfehlenswert) und Maria in der Aue (etwas arg „fein“ für den verschwitzten Wanderer). 

Meinen Track gibt’s hier: GPS Track
Wer ihn nachgehen will: Bitte ab und zu aufs Gerät schauen. Sehr leicht verpasst man eine Abzweigung zu einem der genialen Pfade, die diese Runde auszeichnen. 

Ich freue mich schon auf die nächste Runde dort! Könnte sofort wieder los… 🙂

8 Kommentare

  1. Liebe Elke, lieber Rainer,
    vielen Dank für den Bericht und die schönen Bilder. Ich kann es kaum fassen und bin begeistert. Da bin ich doch tatsächlich auch mal vor längerer Zeit auf euren Wanderprofi-Spuren gelaufen! Allerdings damals mit neuen Wanderschuhen und am Ende mit dicken Blasen an den Füßen. Aber nicht nur deswegen ist mir die Tour in Erinnerung geblieben, denn das Eifgenbachtal ist wirklich wunderschön!
    LG Angela (das Wanderweichei 🙂 )

    Gefällt 1 Person

    • Liebes Wanderweichei 😀
      DAS ist ja schön, also natürlich nicht die Blasen an den Füßen, die sind so unnötig wie nur irgendwas 🙂
      Das Eifgenbachtal ist wirklich zauberhaft und ich bin dankbar, dass Rainer es in Bild und Wort hier vorstellt.

      Liebe Grüße und hoffentlich weiterhin hin und wieder Wanderschuhe an den Füßen 😉

      Liebe Grüße
      Elke (jetzt ein noch größeres Wanderweichei) hi hi

      Gefällt mir

  2. Hey, das gefällt mir gut! 🙂 Man könnte fast meinen, ich wäre unter die Blogger gegangen…
    Diese Runde ist aber auch wuuuuunderschön! Sie verliert auch bei der x-ten Wiederholung nichts von ihrem Reiz.
    Danke! 🙂

    Gefällt 1 Person

Ich liebe Schwätzchen mit euch, drum kommentiert gerne ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s