Stadtranderholung – Wer hätte das gedacht

Seit 58 Jahren lebe ich in Leverkusen. Sämtliche Familienmitglieder sind dem Leverkusener Stadtgebiet entflohen. Niemand verspürt den Wunsch hierher zurück zu kehren.

Auch ich bin in den vergangenen Jahren lieber in anderen Bundesländern unterwegs gewesen, hier bevorzugt Rheinland Pfalz. Davon zeugen unzählige Wanderbeschreibungen und die Tatsache, dass ich bald zum zweiten Mal im Namen der Gastlandschaften Rheinland Pfalz unterwegs sein werde.

Nun begab es sich, dass mein Körper mir befahl eine Zeit lang mehr Ruhe zu halten. So wurden meine Kreise kleiner und die Anfahrten kürzer. Eine geeignete Zeit um Leverkusen mal genauer in Augenschein zu nehmen.

Ein Buch über Leverkusen

978-3-95451-849-4Das kürzlich erschienene Buch 111 Orte in Leverkusen die man gesehen haben muss gibt mir zusätzliche Inspiration.

Es liegt auf dem Wohnzimmertisch und veranlasst mich immer wieder zu blättern, kleine Zettelchen darin zu hinterlassen, um nach und nach die für mich interessanten Orte aufzusuchen, möglichst verbunden mit einem kleinen Spaziergang.

Die Nr. 66 schickt mich nach Leverkusen- Kump

Witzig, von dem Stadtteil habe ich nie gehört, seltsam!

 

Informationen zur Wanderung

Die Anfahrt von sage und schreibe 10 km entsendet mich dicht an die Stadtgrenze von Burscheid und was sehe ich…..?
Kump_und_Heidberg (5)

Ja ihr Lieben, da kann man schon überrascht sein, oder? Nun ja ich weiß, dass wir an den Stadträndern einiges an Natur haben und ich hatte im Vorfeld ja einen Wegeverlauf geplant, sodass dieser Anblick nicht soooo überraschend war.

Wir werden heute in Teilen dem Leverkusener Rundwanderweg folgen, der sich auf 58 Kilometern um und durch Leverkusen zieht, den ich auch gerne einmal in Gänze erwandern würde.

In der Ferne winken die städtischen und industriellen Teile der Leverkusener, Kölner und Bonner Regionen, die ich heute sehr gerne nur von Weitem sehen möchte.

Kump_und_Heidberg (8)

 

Kump_und_Heidberg (7)
Mein Teleobjektiv macht es möglich dem Ganzen mehr Nähe zu verschaffen.

Bloß weg hier und abgewendet von dem, was ich eben nicht so mag. Heute soll Leverkusen mir sein Grün zeigen. Das tut meine Heimatstadt auch, dazu schenkt mir der Tag einen blauen Himmel und angenehme Wärme.

Kump_und_Heidberg (13)Kump_und_Heidberg (17)

Die kurze Distanz meiner heutigen Erkundung verschafft mir Freiräume für „vernünftige“ Fotografie. Jetzt mein Makro dabei haben, das wäre es 😉 oder doch lieber ein Supertele, für den eleganten Flieger dort oben.

Anders als in sehr ländlichen Regionen, wie z.B. der Eifel, bleiben die Bussarde ungerührt über mir. Sie sind die menschliche Anwesenheit gewöhnt.

Kump_und_Heidberg (27)

Kump_und_Heidberg (29)
Grenzwanderung Leverkusen/Burscheid

Wir nähern uns der Hirzenberger Mühle, einem alten Gebäudekomplex. Die Zeichen des Leverkusener Rundwanderweges zieren den Zaunpfosten.

Kump_und_Heidberg (32)Kump_und_Heidberg (34)Kump_und_Heidberg (37)

Kump_und_Heidberg (39)Schon am Parkplatz warnte mich eine Dame mit Schäferhund vor den hier ausgelegten Giftködern. Erstmalig habe ich Angst, wenn Spike im Gras schnüffelt und an Gräsern leckt.

Heute muss er die gesamte Strecke an der Leine bleiben. Das Gift ist in diesem Fall unabänderlich tödlich.

Leider nehmen die Fälle der vergifteten Haustiere zu. Aufpassen ist also grundsätzlich Pflicht.

Wir wenden uns jetzt aber wieder diesem herrlichen Bild von Wald zu. Kühle umfängt uns und hier sind wieder einmal die Vögel sehr aktiv. Alle möglichen Stimmen erreichen uns.

Die Regenmengen der vergangenen Woche haben dem Farn viel Lebensraum verschafft. So saftig grün und dicht habe ich ihn selten irgendwo gesehen.

Kump_und_Heidberg (42) Kump_und_Heidberg (44)Kump_und_Heidberg (48)

Kump_und_Heidberg (52)

Die herrliche waldige Umgebung verlassen wir, um an saftigen Wiesen vorbei und unter freiem Himmel wandern zu können. Herrlich diese Ruhe hier, kein Stadtlärm stört.
Kump_und_Heidberg (62)Kump_und_Heidberg (67)

Der Weg wird zu einem Pfad und dieser zu einem Pfädchen. Hoch wachsende Gräser begleiten uns, stellen sich uns in den Weg. Ich erahne die Zecken, die sich hungrig auf Spike und mich stürzen werden.

Kump_und_Heidberg (71)Kump_und_Heidberg (72)Kump_und_Heidberg (75)Kump_und_Heidberg (76)

Trotz dieser unbestrittenen Tatsache genieße ich diesen Teil der Tour besonders. Es bleibt so natürlich und abgeschieden. Ich nehme mir vor bald wieder hier unterwegs zu sein.

An Getreidefeldern vorbei erreichen wir schon bald wieder das Auto, nur noch wenigen Biegungen entfernt.

Kump_und_Heidberg (91)Kump_und_Heidberg (93)Kump_und_Heidberg (95)

Mich hat dieser kleine Spaziergang überzeugt, es gibt das Grün in Leverkusen, wenn auch knirsch an Burscheid geschmiegt. Spike hat nichts gefressen, was er nicht sollte und wir haben einen außergewöhnlichen Ausflug erlebt.

Demnächst mehr in diesem Theater 😉 wo auch immer es uns hintreiben wird.

3 Kommentare

  1. Yep, Zeckenalarm. Meine Annette hatte heute morgen einen Zeckenbiss – das Viech wurde wohl von unserer Katze ins Haus geschleppt oder steckte eben in meinen Wanderklamotten. Jetzt gilt es wohl 7 Tage abwarten. Selbst bin ich von zig Mücken gestochen worden 😦

    Gefällt 1 Person

Ich liebe Schwätzchen mit euch, drum kommentiert gerne ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s