Das Völkerschlachtdenkmal

Mein jüngsten Söhne hat es in den Osten getrieben. Verteilt auf Halle/ Saale und Leipzig habe ich nicht nur Gelegenheit meine Kinder und Enkelkinder zu besuchen, sondern immer auch Abstecher zu besonderen Orten einzuplanen. Das Das Völkerschlachtdenkmal ist eines davon.

So lande ich eines Tages an dem Ort, den ich bereits 2007 besucht und auch innen besichtigt habe. So habe ich, mangels Gelegenheit dieses Mal das Museum zu besuchen, alte Bilder untergemischt, leider aber auch nur wenige.

Informationsmöglichkeiten Leipzig

volkerschlachtdenkmal-11

Völkerschlacht 1813

Leipzig war grausiger Schauplatz einer Schlacht um die Befreiung von der napoleonische Fremdherrschaft. Mehr als eine halbe Millionen Soldaten der Heere  Österreichs, Preußen, Russen und Schweden brachten die Gegner zu Fall und damit dazu Deutschland zu verlassen. 92.000 Soldaten der rd. 600.000 beteiligten Soldaten mussten hierfür ihr Leben geben.

Einhundert Jahre später wurde, in 1913, das 91 Meter hohe Völkerschlachtdenkmal fertig gestellt. Es gibt viel zu den voran gegangenen Ereignissen zu lesen und zu berichten. Das möchte ich hier jedoch bewusst nicht tun.

Das Bauwerk und der Hintergrund seiner Entstehung reicht für mich.

In einem großen Bogen umrunde ich das riesige Bauwerk, nachdem ich Spike die vielen Treppen hinauf zum Ausgang des Museums zugemutet hatte.

Schaut einmal auf die Seite des Stadtgeschichtlichen Museums, hinein gehen ist aus meiner Sicht ein echtes MUSS

Und wer die ganzen Stufen bis hoch hinauf schafft, dem bietet sich eine grandiose Aussicht auf Leipzig.

Für mich gab es lediglich ein paar Außenansichten, die aber nicht minder imposant sind.

Ein weiterer Artikel wird sich dem Südfriedhof widmen, der gleich nebenan zu finden ist und auch einige Besonderheiten bietet.

 

 

 

 

 

10 Kommentare

  1. Was für schöne Fotos. Klasse. Mein jüngerer Sohn lebt auch in Leipzig, weshalb ich auch schon mal am Denkmal war. Ist schon sehr imposant. LG Hab darüber auch mal einen Beitrag verfasst – über unsere Tage in Leipzig. Da gibt’s noch viel mehr zu sehen.

        1. Ach entschuldige. War ein wenig geistesabwesend zwischendurch. Anruf von Sohn, der ins Krankenhaus musste. Da war ich mal kurz desorientiert….. Das warst ja du und ich hab mir noch überlegt, wo ich das jetzt gelesen habe. LG

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.