Die Vorgeschichte zu meinem heutigen Artikel ist schnell erzählt. Es rötet sich neuerdings regelmäßig oberhalb meiner Wandersocken und Tanja klagt ebenso über dieses Phänomen.  Kennt ihr das auch, nach dem Wandern rote Flecken über den Socken? Sieht echt blöd aus. Auffällig ist, dass diese Rötungen nicht jucken und nach 1-3 Tagen restlos verschwinden. Im Verlauf meiner Recherche taucht das grauselige Wort „Wanderkrätze“ auf, eher bekannt als Pilgerkrätze.

Rote Flecken wenn es warm wird

Während Tanja und ich durch die blühende Sommernatur stiefeln, kommen wir auf das Thema Wandersocken, hier insbesondere die von uns favorisierten Wright Socks. Tanja pilgert jährlich. Ihre erste Pilgerreise auf dem Moselcamino bescherte ihr am dritten Tag Blasen den den Füßen. Ein paar Pilgersocken von der o.g. Firma hatte sie im Gepäck, also wechselte sie und siehe da, den Rest der siebentägigen Pilgertour verlebte sie ohne weitere Blasenbildung.

Nun klagt sie jedoch über eine Rötung nach Wanderungen, die sie vorher nicht an sich feststellen konnte. Während sie so erzählt, ziehe ich mein Hosenbein hoch und frage: „sieht das so aus?“

„Ja, genau so“ und Tanja zeigt mir ihre Rötung, die meiner auf das Haar gleicht.

Rote Flecken an den Beinen - Wanderkrätze -Purpura d'effort
So sieht es aus, wenn es sehr warm war und die Kapillarblutung nicht mehr richtig funktioniert.

Da wir unterschiedliche Waschmittel nutzen, scheidet die als Verursacher ziemlich sicher aus. Also sollten es doch wohl die Socken sein, mutmaßen wir. Wir planen in der nächsten Zeit mal wieder andere Fußwärmer zu nutzen, gleichzeitig verspreche ich bei Wright Socks anzufragen, ob sich etwas an der Materialzusammensetzung geändert hat.

Wanderkrätze oder Pilgerkrätze – Was ist denn das?

Wie versprochen schreibe ich das Team der Herstellerfirma an und erhalte auch sehr schnell Antwort. Es handelt sich nach deren Meinung um die Wander- oder Pilgerkrätze, eine Sommererscheinung.

Bei dem Namen Wanderkrätze fällt meine Kinnlade herunter, das muss ja schlimm sein. Doch die Mitarbeiterin beruhigt mich, die Pilgerkrätze hat mit der Krätze, die durch Milben verursacht wird, nichts zu tun.

Das will ich jetzt genauer wissen und recherchiere im Netz!

Purpura d’effort – Wenn es Beine schwer haben

Solche Veränderungen der Haut treten bei vielen Menschen auf, die längere Zeit und bei höheren Temperaturen unterwegs sind. Langstrecken- LäuferInnen und PilgerInnen sind besonders betroffen. Auch auf längeren Wanderungen bei hohen Außentemperaturen wird dieser Ausschlag schon seit vielen Jahren festgestellt und diskutiert. Das böse Tier hat auch einen Namen, es nennt sich: Purpura d’effort – Kapillarblutungen

Betroffen sind insbesondere Frauen im mittleren Lebensalter. (Es melden sich aber zu diesem Bericht hier auch einige Männer mit genau den gleichen Symptomen)
Ich habe eine Ärztezeitung aus 2010 gefunden, in der dies bereits thematisiert ist.

Pilgerkrätze – Das können wir tun bei

Abhilfe müsste durch Förderung der Durchblutung erreichbar sein. Das habe ich noch nicht probiert, wäre aber logisch.

Kompressions Beinlinge

20170807_150228Während einer längeren Wanderungen oder Läufer haben sich Kompressions-Beinlinge bewährt. Ich habe diese Fuß-lose Variante des Kompressionsstrumpfes schon lange im Sortiment. Ein gut sitzender Kompressionsstrumpf drückt die Venen zusammen und hilft so den Venen das Blut wieder Richtung Herz zu pumpen. Viele Läufer schwören auf Kompressionskleidung verschiedener Art.

Der Vorteil der Beinlinge ist, sie umschließen nicht den Fuß sondern nur das Bein, so dass die gewohnten Socken weiter getragen werden können. Wichtig, die Kompressionssocken trocknen gerne die Beine aus, also regelmäßig eincremen.

Beine kalt abduschen und hoch lagern

Ist während einer Wanderung im Sommer ein See oder Fluss in der Nähe, bietet sich in den Pausen ein kleines Fußbad an. Die Kühlung entlastet die angestrengten Träger unseres Körpergewichtes.

Am Abend nach der Wanderung die Beine kalt abduschen, sich dann gerade auf den Rücken legen und die Beine hoch lagern. Das entlastet ungemein.

Der Arzt bringt Klarheit

Natürlich ist es ratsam abzuklären, ob nicht doch ein Venenproblem Grund für diese Erscheinung ist. Deshalb geht sicherheitshalber zum Arzt eures Vertrauens.

Es wird kühler draußen

Da ich nun weiß, worauf die Rötung zurück zu führen ist, beobachte ich meine Beine natürlich genauer und siehe da, an kühleren Tagen rötet sich tatsächlich nichts. Keine Pilgerkrätze, alles so wie es soll!

Gestern hatte ich, nach 17 Wanderkilometern bei etwas höheren Temperaturen,  erstmals wieder eine schwache Rötung.

Fazit

Alles prima, Socken dürfen im Bestand bleiben.

Mehr zum Thema „Gesund bleiben

Nachtrag zu diesem Beitrag

Inzwischen habe ich im Blog meines Sockenlieblingsherstellers einen Gastbeitrag verfasst: Pilgerkrätze – Kein Grund zur Besorgnis

 

 

21 Kommentare

  1. Liebe Elke,

    wieder etwas gelernt.

    Auch deinen Beitrag über die Zecke fand ich schon sehr gut. Von der Wanderkrätze habe ich noch nie etwas gehört. Ich habe das auch öfter, diese roten komischen Stellen und Pusteln. Allerdings juckt dieser Ausschlag auch. Ist dann keine Wanderkrätze. Ich werde vielmehr Opfer von Grasmilben. Das sind Sauviecher. Cabo hat da auch immer Moleste mit. Lange Hosen sind dann Pflicht für mich. Cabos Beine sprühe ich meistens mit Balistol Animal ein.

    Liebe Grüße
    Silvana

    1. Merkwürdig, mit Grasmilben habe ich so gar keine Probleme. Ich schiebe das immer auf meinen Medikamentencocktail. Die Viecher wären schön blöd sich daran zu laben 😀

      Spike hat meines Wissens aber auch noch keinen Ärger mit den Milben. DA muss ich jetzt mal recherchieren 😉

      Liebe Grüße an Dich und Cabo
      Elke + Spike

  2. Hallo Elke,
    ich kenne das auch von meinen bisherigen Jakobswegen. Den Tip mit den Kompressionsstrümpfen werde ich gerne ausprobieren 🙂 Vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße vom Bodensee
    Julia

  3. Na das ist ja interessant, liebe Elke.
    Habe davon zwar noch nie gehört, bin auch selbst noch nicht betroffen, aber meine Freundin klagte letztens darüber.
    Sie meinte auch, es könne an der Hitze liegen oder am Waschmittel.
    Werde sie mal aufklären 😉

    Liebe Grüße zu dir,
    Uschi

  4. Hallo liebe Elke,
    super beschrieben und ich fühle mich jetzt bestens informiert. Hauptsache es ist keine Krätze, gell? Das klingt nämlich wirklich ziemlich schlimm. So, nun geht’s weiter hier in Woche 2 nach dem Umzug. Alle 70 Kartons sind ausgepackt und fast alles hat einen neuen oder auch seinen alten Platz gefunden und am Samstag kommt jemand und kauft uns die gebrauchten Kartons ab – 63 an der Zahl. Zwar nur für ein Drittel des ursprünglichen Preises, aber besser als nichts. Beste Grüße, Sigrid

    1. Liebe Sigrid
      ich räume hier seit einiger Zeit auch, in Vorbereitung auf einen Umzug wenn ich in Rente bin. Ausgelöst auch durch Dich und Deinen Wechsel in eine andere Region.
      Ich wünsche Dir ganz viel Glück in Deinem neuen Heim.
      Ja, und die das Wort Krätze löst bei mir einen Juckreiz aus, der nix mit der Rötung zu tun hat 😉 Hi hi
      Liebe Grüße
      Elke

      1. Ach schau mal. Es ist unglaublich, was sich so ansammelt. Nichts Großes, nicht viel, aber immer noch zu viel. Ich habe so viel weg gegeben, verkauft, auf den Müll geworfen und trotzdem habe ich das Gefühl, wir Menschen besitzen einfach viel zu viel Unnützes. Viel Spaß beim „Ausmisten“. Liebe Grüße und danke für die guten Wünsche, Sigrid

  5. halli hallo ,jippi jetzt hat es einen Namen,macht die Sache nicht besser aber ist lustig.Auch ich bin davon betroffen ,bei der letzten Wanderung hat sich die “ Krätze“ sogar an meinem Oberschenkel festgekrallt.Ach ja bei mir juckt sie auch ab und zu.Ich wünsche euch noch tolle Wandertage,Ohne lestige Mitwanderer.
    lg Trixi

    1. Also ich finde es so tröstlich, dass ich nicht alleine betroffen bin, damit hat es sich gelohnt, meine alten Wander-Beine in die Kamera gehalten haben, um den Blog zu verfassen. Hi hi
      Dir auch weiter eine schöne Zeit in der Natur, mit oder ohne Pilgerkrätze 😉
      Winke, Winke und tschüssi, hoffentlich bis bald
      Elke

  6. Hallo Elke,
    ich hab es auch und hab schon überlegt woher es kommt. Es tritt bei mir auch bei warmen Wetter auf. Ich variiere jetzt meinen Sockenbund, indem ich ihn umschlage und wieder in die normale Länge wechsele. Besser wird es auch, wenn der Schuh oben lockerer geschnürt wird. Das mag ich aber nicht so gern. Richtig weg ist es dann aber auch nicht. Sockenkrätze gefällt mir gut. Jetzt haben die Flecken wenigstens einen schönen Namen.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    1. Ja Ulrike,
      auch bei Facebook sammeln sich die Kommentare, nach denen das Problem bekannt ist. EIne Wanderin war damit bei einem Arzt und der hat ihr ebenfalls bestätigt, dass es sich um Kapillarblutungen handelt und auch diese Ärztin empfiehlt Stützstrümpfe. Offensichtlich ist diese Erscheinung kein Einzelfall und die Intensität auch höchst unterschiedlich.

      Sockenkrätze, hihi

      Liebe Grüße
      Elke

  7. Liebe Elke,
    ich bin dir dankbar für diesen Beitrag! Ja, ich habe diese Erscheinung auch und mir war es schon aufgefallen, dass ich es vor allem bei warmem Wetter habe, wenn ich in den Socken mehr schwitze. Ich hatte auch mal einen Orthopäden dazu befragt, der die Erscheinung als eine Art Druck-Bluterguss in Verbindung mit dem zu engen Sockenbündchen interpretierte. Und tatsächlich bekomme ich die roten Flecken vermehrt bei zu engen Bündchen.
    Aber das Wort „Krätze“ klingt schlimm, oder?

    1. Hi hi, ja der Begriff Krätze klingt echt schlimm und als ich mit der Mitarbeiter des Sockenherstellers telefonierte hätte ich bei dem Begriff fast den Hörer fallen gelassen 😀

      Ich bekomme das bei allen Socken, das weiß ich JETZT, und die Bündchen sind mir nie zu eng. Das wäre sicherlich auch mein Gedanke gewesen. Ich habe die Sockenbündchen herunter gekrempelt, kein Erfolg. J

      Jetzt lasse ich es einfach, geht ja nach ein paar Tagen wieder weg.

Kommentare sind geschlossen.