Traumschleife Hunolsteiner Klammtour

Wenn die Mosel im Moselurlaub im Nebel versinkt, die Wanderfüße abenteuerlustig mit den Zehen wackeln, dann ist Zeit für Alternativen.

Einige Tage sonniges Wetter, so die Prognose sämtlicher Wetterdienste. Ein Grund ein paar Tage Urlaub zu nehmen, an die Mosel zu fahren, zu wandern. Die Mosel habe ich in diesen Tagen nur aus dem Auto heraus gesehen. Wild auf wandern in der Sonne zog es mich dann doch mehr in den Hunsrück, auf die Höhen, oberhalb des zähen Nebels.

Heute wähle ich die …..

Traumschleife Hunolsteiner Klammtour

  • Start/Ziel: Hunolsteiner Bauernhofcafé in 54497 Morbach-Hunolstein
  • Streckenlänge: 11,1 km
  • Höhenmeter: 219 m
  • GPS Track
  • Einkehrmöglichkeit: Hunolsteiner Bauernhofcafe´

Ein geräumiger Parkplatz lässt vermuten, dass entweder die von mir gewählte Traumschleife stark frequentiert ist oder das Bauernhofcafe´reichlich Besucher anlockt.

Gleich vorne weg gesagt, beides trifft zu.

Hunolsteiner Bauernhofcafé
Hunolsteiner Bauernhofcafé

Traumschleife Hunolsteiner Klammtour (4)Immer wieder erfreut es mich, auf die liebevoll angelegten Wanderportale zu treffen. Anders als bei den meisten Traumschleifen, bin ich heute am frühen Vormittag nicht alleine. Wanderpaare vor und hinter mir schicken sich an, sich auf den kleinen Premiumweg zu begeben.

In späteren Gesprächen erfahre ich, dass es einige Wiederholungstäter unter ihnen gibt. Viele wandern ihn, weil sie anschließend den Kuchen oder die üppige Mahlzeit im Bauernhofcafe´mit gutem Gewissen verspeisen wollen. Aus meiner Sicht könnte dieser wunderschöne Weg auch als Spazierweg durchgehen.

Nun aber los

Unmittelbar hinter dem Bauerncafe´nach Durchschreiten des Traumschleifenportals breitet sich die sanft wellige Hunsrücker Landschaft aus.

Traumschleife Hunolsteiner Klammtour (6)
Direkt hinter dem Portal der Traumschleife Hunolsteiner Klammtour
Traumschleife Hunolsteiner Klammtour (7)
Weiche Landschaftszüge des Hunsrück

Burgruine Hunolstein

Es dauert gefühlt nur einen kurzen Moment und die Burgruine Hunolstein rückt in mein Gesichtsfeld.

Blick auf die Burgruine Hunolstein
Blick auf die Burgruine Hunolstein

Abgeleitet wurde der Name des Ortes und seiner Burg vom Begriff „Hohen Stein“. Graf Follmar II. von Blieskastel , der Erbauer, nutzte die örtlichen Begebenheiten zum Schutze seiner Burg, indem er die natürliche Felswand zur Rückendeckung in den Bau mit einbezog.  Im 12. Jahrhundert gebaut, verfiel sie nach dem dreißigjährigen Krieg und wurde ab 1637 aufgegeben. 

Traumschleife Hunolsteiner Klammtour (16)
Burgruine Hunolstein
Traumschleife Hunolsteiner Klammtour (17)
Häuser schmiegen sich an die Burgmauer

Natürlich erklimme ich über die fast 60 Stufen den Felskegel, um mir einen Überblick über mein Wandergebiet zu verschaffen. Der Blick ins Dhrontal ist gerade jetzt im Herbst, eine Verführung für die Augen.

Burg Hunolstein und Ausblicke
Felsen dominieren den kleinen Ort Hunolstein (Morbach), sie scheinen geradezu in den Vorgärten zu stehen.

Langsam führt mich der Premiumweg Hunolsteiner Klammtour an der stolzen Kirche vorbei, hinaus aus dem Ort auf die grüne Wiese.

Burg Hunolstein und Ausblicke
Das vertraute Symbol der Traumschleifen leitet mich zuverlässig.

 Walholz-Kirche

Hinaus in die Natur und doch gleich wieder Blick in die Zivilisation. Die Walholzkirche ist von einer wunderschönen Sinnesbank ausgiebig zu bewundern.

Traumschleife Hunolsteiner Klammtour (38)
Welch ein wunderschöner Rastplatz
Traumschleife Hunolsteiner Klammtour (39)
Walholzkirche Hunolstein

Mein Wunsch wäre es gewesen, die Kirche aus der Nähe zu betrachten, dem ich jedoch aufgrund Unpässlichkeiten im Laufgestell, nicht nachgebe. Bevor die Kirche oben in Hunolstein im Jahre 1907 gebaut wurde, diente die kleine Kirche im Tal den Einwohnern Hunolsteins als Gebetsstätte. Mehr zur Kirche auf der Seite der Gemeinde Hunolstein

Traumschleife Hunolsteiner Klammtour (40)
Waldgebiet Hunolstein

Nur eine kleine Weile leitet unser Wandersymbol durch einen Wald, der in herbstlichen Farben daher kommt und von der Oktobersonne verwöhnt wird. Ein leises Blöken erreich mein Ohr und schnell werden die tonangebenden Tierchen sichtbar.

Eine kleine Gruppe Schafe, überwiegend Lämmer dürfen sich hier noch einmal richtig satt fressen. Durch den hohen und warmen Niederschlag der letzten Wochen ist das Grünzeug noch einmal ordentlich gewachsen.

Zwei haben sich außerhalb der Absperrung dem saftigen Oktobergras gewidmet und sehen jetzt ein wenig ratlos aus, wie sie zurück finden sollen.

Nach einem kleinen Plausch mit dem Schäfer ziehe ich weiter.

Fürsorge auf für den besten Freund

Eine Holzhütte mit einem wunderschönen Holztisch und Sitzmöbeln lädt Wanderer/innen zu einer gemütlichen Rast ein. Sogar Blumen stehen auf dem Tisch. Unweit der Hütte steht ein Gartenstuhl, der nicht als Sitzmöbel dient.

Ein Kanister mit Wasser und ein kleiner Wassernapf ermöglicht dem Hundehalter den Vierbeiner mit Flüssigkeit zu versorgen. Eine tolle Idee!!!!!

Reinhardsmühle ungesehen passiert

Wie konnte es geschehen, dass ich die Reinhardsmühle übersehen habe? Stand ich wieder einmal quasselnd mit anderen Wanderer/innen am Wegrand? War ich mit Blindheit geschlagen? Unfassbar und unverzeihlich, aus meiner Sicht. Die Aussage auf dem kleinen Schild an der Grotte „Maria hat geholfen“ entsprach in meinem Fall nicht der Wahrheit.

Marienfigur in einer Grotte

Felsige Begleiter im Tal der Dhron

Der nun folgende Wegabschnitt ist der Auftakt zu den Höhepunkten dieser Wanderung.  Die Dhron hat sich ihr Bett tief in die Felsenlandschaft gegraben. Dicke Felsbrocken behindern das fleißige Wasser nicht nachhaltig. Dicke Felsbrocken in der Dhron

Mal ganz dich am Fluss, dann wieder auf Wegen oberhalb und immer romantisch zeigt sich die Traumschleife.

Hölzbachklamm – Wilde Romantik

Traumschleife Hunolsteiner Klammtour (72)Das Abenteuer Hölzbachklamm möge beginnen.  Teilweise sind die Wege sehr stark ausgewaschen und verflixt schmal. Hier und dort sind Seile angebracht.

Was soll ich viel schreiben, schaut einfach die Fotos.

Seilgesicherte Passage in der Hölzbachschlucht

Der Versuch den Blätterregen fotografisch festzuhalten, ist mißlungen.  Der aufkommende Wind hat nämlich für reichlich bunten Niederschlag gesorgt. In einer ohnehin schon bunten Schlucht, ist aber kaum möglich fallende Blätter zu fotografieren.

Der lange Weg über Wiesenwege

Ab über den Hölzbach wandert der Traumschleifen-Fan auf der gegenüberliegenden Seite des kleinen Bächleins.

Brücke über den Hölzbach

Es folgt ein lichter Waldweg, um dann auf Wiesenwege zu wechseln. Immer wieder ergeben sich Lücken in der Buschreihe auf meiner linken Seite. Rinder stehen mit ihrem Herrscher auf einer riesigen Weide. Immer wieder eine Freude zu sehen!

Die herbstlichen Farben, von der Sonne attraktiv in Szene gesetzt, machen diese Wanderung zu einem explosiven Erleben der Sinne. Es sind nur wenige Insekten unterwegs, die meisten werden sich wohl schon in warmen Winterquartieren eingemietet haben.

So ein wenig muss ich jetzt mal auf Einzelbilder zurück greifen, zu schön sind die Waldfarben, um sie in Galerien zu verstecken

Waldweg in HunolsteinWaldweg mit Sonne - HunolsteinTraumschleife Hunolsteiner Klammtour (119)Lichtung mit Wanderpaar - Hunolsteiner Klammtour

Zurück zum Hunolsteiner Bauernhofcafé

Schon ist die kleine Traumschleife Hunolsteiner Klammtour geschafft.

Kurz vor dem Hunolsteiner Bauernhofcafé
Noch einmal über die Wiesen schauen
Traumschleife Hunolsteiner Klammtour (124)
Noch einmal den Blick hinüber zur Burgruine Hunolstein schweifen lassen

Es ist voll geworden, am Bauernhofcafe´. Ich ergattere einen Platz an einem Tisch und bin ich Windeseile in ein angeregtes Gespräch mit dem Ehepaar verwickelt. Welch eine kurzweilige Stunde das doch wieder war. Wir kommen vom Hölsken auf Stöcksken , sozusagen und sind übereinstimmend der Meinung „DAS WAR SPITZE!“

Hunolsteiner Bauernhofcafé
Hunolsteiner Bauernhofcafé

Hunolsteiner Bauernhofcafé

Nach einem göttlich schmeckenden Stück Kuchen und einer eben solchen Tasse Kaffee mache ich mich wieder auf die Antiblasen – Socken, die doppellagigen.

Und die Moral von der Geschicht „Beschränke Dich auf lange Wege nicht“  Die kurzen Wege erlauben Muße und Zeit für kurzweilige Gespräche und intensive Naturerfahrung. Das erlebe ich für mich immer wieder als besonders erbaulich!

Wie immer nach solchen Tagen, ist der Grad der Zufriedenheit sehr hoch. Ich grüße euch alle und wünsche euch eine schöne Zeit, vielleicht hier und da auf meinen Spuren unterwegs.

6 Kommentare

Ich liebe Kommentare ;-)