Das Fachwerkstädtchen Tecklenburg und gleich nebenan die Teutoschleife Tecklenburger Bergpfad, da lohnt sich eine längere Anfahrt. Der Bismarckturm, eine Waldkapelle, die Blücher Felsen und auf urigen Pfaden durch Wald und Feld wandern, reizen das Auge zum liebevollen Schauen.  Wer es musikalisch mag, der setze sich an das Waldklavier und lausche der Kleinen Waldmusik.

Teutoschleife Tecklenburger Bergpfad

Wanderwege in der Nähe

  •  Hermannweg
  • Tecklenburger Hexenpfad
  • Teutoschleife Dörenther Klippen (kann mit dem Bergpfad verbunden werden)
Tecklenburger Münsterlandblick
Tecklenburger Münsterlandblick Aussichtspunkt der Terra Vita

Ich starte falsch, daher holt euch den Originaltrack von der o.g. Seite, wobei meiner eigentlich nur ein wenig länger ist. Ich starte am Münsterlandblick und treffe dort auf eine Dame in bestem Motorradfahrerinnenalter, nämlich 75 Jahre jung. Mit ihr komme ich erstmal in ein intensives und wunderschönes Gespräch über das Leben und das Alter.

Dieses herrliche Gefühl des Gleichklangs nehme ich nun mit auf meinen Weg, verpasse aber, noch in Gedanken, den Bismarckturm. So kann es gehen, aber ganz klar, das Gespräch war mir schlussendlich wichtiger.

Ich schaue hinauf zum Mast und entdecke das Symbol, dass mich auf den nächsten Kilometern höchst zuverlässig begleiten wird.

Nach verlassen des Straßenzuges tauche ich an einem Einfamilienhaus ein in den lichten Wald. Urige Bäume säumen den Weg, teilweise vom Sturmtief Friederike in bedenkliche Schräglagen gebracht. Gewaltige Kolosse hat es aus der Bodenverankerung gerissen, sie liegen, teilweise zersägt am Wegrand. Hier war der Sturm besonders fleißig, ein kleines Wunder, dass die Wege schon wieder begehbar sind.

Manches hat man so belassen, mühelos sind sie zu umgehen oder in gebückter Haltung zu unterwandern.

Hübsches Häuschen

Wandern wie im Sommer

Es ist so warm, dass ich dankbar die hellen Streckenabschnitte durch den Wald nehme. Hohe Buchen säumen den Weg, der wie ein Balkon über dem Tal verläuft, dann wieder in einen Hohlweg übergeht. An den hohen Bäumen finde ich immer wieder das Symbol des Tecklenburger Hexenpfad. Ich muss also noch einmal mindestens hierher, um weiter zu erkunden was es Wandernswertes gibt.

In die grüne Natur schmiegen sich die typischen roten Backsteinhäuser. Schon während meiner Radreise durch das Münsterland sind sie mir positiv ins Auge gerückt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kleine Waldmusik

Plötzlich stehe ich an diesem idyllischen Platz. Ein altes Klavier lädt zum musizieren ein. Dieser Einladung folge ich und stelle erstaunt fest, den Tasten lassen sich noch Töne entlocken.

Waldklavier

Naturschutzgebiet am Kleeberg

Bevor ich das Naturschutzgebiet am Kleeberg erreiche, wandere ich an einem Anwesen mit großer Bienenzucht vorbei. Die modernen, bunt lackierten Bienenkästen stehen gestapelt auf der Wiese.

Unmengen an Bienenkästen

Ein aufwärts führender Wiesenpfad führt mich durch das Naturschutzgebiet Richtung Brochterbeck. Immer wieder erhasche ich einen Blick in den alten Steinbruch, um schlussendlich an einem Aussichtspunkt zu landen.

Blick zurück auf die große Imkerei
Idylle am Wegrand

Ein alter Steinbruch und türkis farbenes Wasser

Auf den Magerwiesen wachsen wilde Orchideen und der blaue Fransenenzian. Auch andere botanische Besonderheiten lassen sich hier entdecken.

Alter Steinbruch
Kalkstein wurde hier früher abgebaut

Am Ortsrand von Brochterbeck

Bevor es hinunter nach Brochterbeck gelange, stoße ich noch auf eine Sinnesbank (leider besetzt) und diesen imposanten Tisch aus der Saline von Bad Rothenfelde.

Sinnesbank mit traumhaftem Blick ins Münsterland
Dornenstein Brochterbeck

Ein paar Eindrücke aus dem kleinen Ort gebe ich euch jetzt mit. Das nächste Waldgebiet biedert sich schon geradezu an, um von mir betreten zu werden.

Naturdenkmal Blücherfelsen

Nach Überqueren der Schienen lande ich also wieder im Wald und kann nur staunen welche riesige Waldgesellen sich hierher gestellt haben. Wieviele zig oder hundert Jahre sind die wohl schon hier? Entlang einem Hohlweg stehen weitere dieser Exemplare, teils mit lustigen Fratzen versehen, die wohl an die Thematik des Hexenpfad angelehnt sind.

Das Symbol der Gießkanne steht auch für einen Wanderweg, den Kneip-Gießkannenweg
Mächtige, offen liegende Wurzeln
Von Beulen und Verletzungen geprägt und doch noch mit Leben erfüllt
Wie können sie sich nur festhalten?
Herrlicher Wald

Dann erreiche ich den Punkt, an dem es rechts ab geht zum Naturkenkmal Blücherfelsen. Wieso sind eigentlich so viele Wandersleut so blind oder uninteressiert, dass sie diesen Abzweig verpassen? So schade drum.

Die Waldkapelle – Ein Ort der Stille

Weit muss ich nicht laufen und ich lande an einer hübschen Waldkapelle. Eine kurze Rast erlaube ich mir, lasse den Damenclub an mir vorbei ziehen, der sich am Waldrand niedergelassen hatte. Doch irgendwie gelange ich immer wieder in ihre Nähe, bleibe ihnen sozusagen auf den Fersen. Bis sie irgendwann zu einem Cafe´in der Nähe abbiegen.

Die Waldkapelle „Maria Wegweiserin“ wurde 1935  durch die Brochterbecker Bevölkerung erbaut

Ein Waldlehrpfad und viele unbekannte Baumarten

Auf dem nun folgenden Waldlehrpfad werde ich mir wieder einmal bewusst, wie wenig ich über die Bäume in unseren Wäldern und noch weniger über die importierten Gesellschafter weiß. Eines ist aber gewiss, die Schönheiten nehme ich wahr, ob im Verbund oder als Solitär.

In einem kleinen Steinbruch haben Wanderer oder Besucher Steinmännchen mit Gesichtern gebastelt und auch den den Bäumen finde ich immer wieder dekorative, lustige Gesichter.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Naturgesichter
Das frische Grün, herrlich
Der Farn streckt seine Fächer aus

Es ist ein Traum durch solche Wälder spazieren zu dürfen. Die Goldtreppe lasse ich rechts liegen, erklimme sie nicht. Wohin sie wohl führt?

Am Waldrand, auf einer Wiese, grasen zwei Reittiere. Dies hier erscheint mir schon recht alt und klapprig. Staksig kommt er auf mich zu, senkt dann aber doch wieder den Kopf um weiter zu fressen.

Wo bitte ist der Heidetempel?

Es steht ein Schild im Wald, es verweist auf einen Heidetempel hier in der Nähe. Es kommt mir in den Sinn ihn zu suchen. Ich finde Felsen, aber keinen Tempel. Scheinbar verstecken sich heute die Sehenswürdigkeiten vor meinen neugierigen Augen.

Auf dem Weg zum Heidetempel

Später, also viel später, nämlich daheim, sagt mir Tante Google dass ich nahe dran war. So ein Mist, also demnächst wirklich noch einmal in die Region und wandern gehen.

Wäre ich runter geklettert, ich hätte das Grab und den Tempel sicher entdeckt
Auch hier so wunderschöne Wurzeln

Tecklenburg wieder in Sicht

Herrliche Wege, wieder mit prächtigen Baumveteranen leiten mich wieder nahe an Tecklenburg heran. Die Wege sind nun belebt, Hunde werden zu ihren Spaziergängen ausgeführt. Die Wege bleiben schön und so erreiche ich voller wunderbarer Eindrücke wieder den Startpunkt.

Tecklenburg Erkundungsrunde

Im Anschluss an diese kleine, aber ausgesprochen schöne Wanderung, besichtige ich noch Teile von Tecklenburg. Den Track für meine geplante Runde hatte ich NICHT auf meinem Navi und so habe ich wichtige Teile ausgelassen. Noch einmal wiederhole ich, da muss ich noch einmal hin.

Den Tecklenburger Bergpfad würde ich jederzeit erneut wandern, aber zunächst sind die anderen Teutoschleifen auf dem Wanderplan. Ich freue mich auf das nächste Mal im Teutoburger Wald

Die evangelische Stadtkirche

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

7 Kommentare

  1. Es freut mich sehr, dass dir der Tecklenburger Bergpfad offenbar gut gefallen hat! Eine der schönsten Teutoschleifen, zweifelsohne. Ebenso schön ist übrigens die „Dörenther Klippen“ :) Am Heidentempel hast du nicht furchtbar viel verpasst – im Prinzip eine Felsformation, bei der man schon sehr viel Fantasie braucht, um sie sich als heidnischen Kultplatz vorstellen zu können ;)

    1. Ja die Sache mit dem Heidentempel, ich dachte es mir schon, war aber neugierig. So habe ich dann wenigstens noch eine nette Felslandschaft kennen gelernt.
      Ich werde wohl weitere Besuche in der Region einplanen. Die Teutoschleifen finde ich nämlich eine gelungene Idee.

      Liebe Grüße aus dem sonnigen Rheinland
      Elke

  2. Wunderbarer Bericht über den Tecklenburger Bergpfad. Und Tecklenburg ist doch ein schönes Örtchen zum Einkehren nach der Wanderung.

    1. Das mit der Einkehr gestaltet sich, so ganz ohne Kohlehydrate als ziemlich kompliziert. Aber einen leckeren Kaffee gab es und eine Wurst an einer Bio-Pommesbude (Was es nicht alles gibt) und JA es war einfach göttlich dort.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.