Schon früh war ich mit meiner Enkelin Julia im Wald und der Natur unterwegs. Ihre Eltern wohnen ebenfalls nah am Wald, und so hat sie sehr viel Freude an Unternehmungen in der Natur, vorausgesetzt wir gehen auf ihre Bedürfnisse ein.

JuliaWas wir immer wieder mitnehmen müssen und auch wollen ist Zeit.

So ein kleines Wesen will nicht Strecke machen, sondern die Umgebung mit allen Sinnen erforschen.

Anfassen, riechen, genau betrachten, das kann schon sehr viel Zeit beanspruchen.


P1040050Hier wird Kika zum schlafen gelegt und liebevoll mit Blättern zugedeckt.

Kaum ruht ihr blaues Kuscheltier, wird es schon wieder aufgehoben und zum nächsten Objekt ihres Interesses geschleppt. Hier ist Julia gerade 2 Jahre jung.

Ich nehme mir Zeit und schaue nur zu. Ideen entwickeln muss der Erwachsene in diesem Alter nicht, die hat ihr Kind von ganz alleine, vorausgesetzt es hat Ruhe und ausreichend Raum für die Entdeckungen.

_EBL3150Ich wette, Eltern und Großeltern werden die kleine Welt, die sich da auftut, mit Erstaunen und ganz neu wahrnehmen.
Spike_Geburtstag_0393


Verpflegung für unterwegs

Immer dabei sind natürlich Getränke (Wasser bevorzugt) und je nach Dauer des Ausfluges auch eine Kleinigkeit zum Essen. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass Julia Dinge isst, die sie sonst eher meidet.

StulleButterbrote z.B. isst sie normalerweise gerne von oben, also Belag wegputzen, Stulle liegen lassen. Nehme ich nur belegte Brote mit, isst sie diese komplett. Gerne Tomaten, Salatgurke, Apfel oder sonstige gesunde Dinge. Süßes nehme ich grundsätzlich NICHT mit.

Im Späteren Sommer reifen Himbeeren und Brombeeren. Ich pflücke immer erst ab einer Höhe von 1 m, weil ich da sicher sein kann, dass Hunde dort nicht ranpinkeln.


Halbtages- und Tagestouren – Vorbereitung

Mit etwas älteren Kindern kann man gut auch längere Wanderungen oder Ausflüge planen. Julia ist nun 3 1/2 Jahre und wandert noch nicht so sehr weit, liebt aber Tagesausflüge zu Erlebnisbauernhöfen und zu Tierparks.

Wanderungen können bei manchen Kindern Abwehrreaktionen auslösen, deshalb ist es wichtig attraktive Zwischenziele anzupeilen und einige als Lockmittel vorher zu erwähnen.

Julia GutSchiefelbuschAber auch hier bin ich sicher, Kinder entdecken bei genügend Freiraum, immer wieder spannende Dinge am Wegesrand, sei es Spinnen und sonstige kleine Tierchen, besonders schöne Gräser, einen tollen Baumstamm, der zum klettern und balancieren reizt. Auch Pfützen und kleine Rinnsaale können durchaus für eine halbe Stunden begeistern.

Julia hatte nach einer Weile zig Wanderstöcke bei mir deponiert. Blätter werden gesammelt und die Unterschiede festgestellt. Daheim werden sie in dicken Büchern getrocknet und gepresst und zuletzt auf ein großes DIN A 3 Blatt geklebt, um an der Wand als Herbstdekoration herzuhalten. Kindern fällt da immer ganz viel kreatives ein.

Verstecken spielen ist ein prima Mittel, um die Kids vorwärts zu bewegen. Und an einer idyllischen Stelle im Wald, evtl. an einem Bach lässt sich vorzüglich ein Picknick abhalten. Auch hier wieder, gesunde Sachen schmecken draußen ganz toll.

Den eigenen Rucksack tragen kann man Kindern auch schmackhaft machen, haben darin doch all die tollen Schätze Platz. Wie bei uns Großen ist es aber wichtig die richtige Größe zu wählen, sonst wird das Ganze zur Quälerei.

Seid ihr auf einem markierten Weg unterwegs, dann macht es allen Beteiligten sicherlich Spaß das nächste Markierungszeichen zu suchen. Julia versuchte sich an einer Übersichtskarte des Kölner Zoos das erste Mal im Karte lesen.

Mehr zum Thema:

Ausflügen und Wanderungen mit Kindern

Weitere Tipps gibt es demnächst.

6 Kommentare

  1. Spannendes Thema. Meine Kinder sind jetzt 2,5 und 4 Jahre alt und oft und viel draussen. Nächsten Montag planen wir 3 km über die Holzstege im Venn. Die wichtigste Erkenntnis scheint mir zu sein, dass man einfach Zeit mitbringen muss… Danke für die Tipps.

    1. Oh, ich wünsche euch viel Spaß mit eurer munteren Schar. Für mich ist es immer wieder herrlich anzuschauen, wie Kinder ihr Umfeld wahrnehmen. Da vergeht die Zeit, auch im Stillstand, ungeheuer flott 😉 Ich stelle es mir allerdings etwas schwierig vor, auf Plankenwegen dem Bedürfnis kleinerer Kinder nach „kreuz und quer laufen“ gerecht zu werden. 3 km können da sehr lang werden.
      Ich würde mich über eine kleine Rückmeldung freuen, wie euer Wandertag verlaufen ist?
      Viele Grüße
      Elke

      1. Hallo, es war uns heute morgen doch etwas zu unbeständig fürs Venn. Sind dann ins Freilichtmuseum Kommern. 4 km in 2 Std oder so. Haha so sind sie die Zwerge. Vielleicht klappts ja ein anderes Mal. Grüße

  2. Hallo Elke,
    diese neue Rubrik kommt mir wie gerufen! Die Zeit mit unseren Kindern ist ja schon 30 und mehr Jahre her – jetzt können wir mit Jona (14 Monate) die Wanderwaldundwiesenwelt neu entdecken. Da sind Deine frisch erprobten Tipps sehr, sehr hilfreich!!!
    Lieben Gruß von Oma zu Oma

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.