Bergischer Streifzug Bergbauweg

Im Mai 2012 wanderte ich schon einmal auf den Pfaden des Bergbauweges und diese Erinnerung trieb mich zu einem erneuten Besuch. Wenn ihr tiefer gehende Informationen zu meinen damaligen Eindrücken erlesen wollt, schaut doch vorbei: Bergbauweg – Das Bergische

Am Bahnhof Hoffnungsthal startet diese kleine Runde, die mit nur wenigen Höhenmetern ein entspanntes Wandern zulässt. Für ÖPNV Nutzer ist das ein großer Vorteil hier einen Anfang zu finden.  Wer mit dem Auto anreist, kann auch an den Tennisplätzen/ bzw. Sportplätzen parken, die auf der Route gestreift werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Natürlich gehe ich auch heute entgegen der vorgeschlagenen Laufrichtung😉, so habe ich die verlockende Stadtmitte mit Eiscafe´ am Ende der Tour. Mein Start ist, wegen der vollkommen überfüllten Parkplätze am Bahnhof, der Sportplatz Rösrath.

An diesen Sportplätzen vorbei führt auch der Wanderweg mit dem Symbol der Bergischen Streifzüge, dieses Mal die Nr. „15“

BergischerStreifzugBergbauweg-(2)BergischerStreifzugBergbauweg-(4)

 

Sanft sind die Wiesenwege zu meinen Füßen, es ist eine Wonne hier unterwegs zu sein.

Oben auf den Wiesen grasen ein paar Pferde, die kaum einmal den Kopf heben, so vertieft sind sie in ihr Tun. Es riecht herrlich nach Kräutern, als ich an Gärten vorbei komme.

Einmal die Gleise überqueren und ein Waldweg lädt zum entspannten, und vor allem kühlenden Wandern ein. Kleine Gärten, einer mit einem kleinen Teich, befinden sich auf meiner rechten Wanderseite😉

BergischerStreifzugBergbauweg-(24)

BergischerStreifzugBergbauweg-(25)

Und wieder wechselt die Landschaftsform sich in Wiese. Ich mag diese wechselvollen Eindrücke, die die Natur hier noch haben kann.

BergischerStreifzugBergbauweg-(27)

BergischerStreifzugBergbauweg-(29)

Ich mag mich immer noch nicht satt sehen am „drüsigen Springkraut“

BergischerStreifzugBergbauweg-(30)

Wie lange mag dieses Tor schon ungeöffnet vor sich hin stehen?

BergischerStreifzugBergbauweg-(39)

Und wieder Waldwege, still, kühl und einladend

BergischerStreifzugBergbauweg-(44)

Wir sind unter dem Thema „Bergbau“ unterwegs. Was brauchten die Bergbaubetriebe für Roh- und auch Endprodukte ganz dringend? Richtig, Transportwege, sie die hier paralell verlaufende Eisenbahntrasse.BergischerStreifzugBergbauweg-(45)BergischerStreifzugBergbauweg-(46)

Wellig präsentiert sich dieses Waldgebiet, lose verteilt kleine Untergewächse. Einzelne Blüten laden Schmetterlinge zum Nektarsüffeln ein und der Einladung folgensie gerne.

BergischerStreifzugBergbauweg-(53)BergischerStreifzugBergbauweg-(60)

BergischerStreifzugBergbauweg-(62)

Breite Wege sind bisher eher die Regel, und hier darf es auch ein asphaltierter Weg sein.

BergischerStreifzugBergbauweg-(68)

Wer kann einem Weg böse sein, wenn die Sonne scheint, links und rechts Büsche und Bäume dem Sommer die Farben geben?

Am Ortsrand von Bleifeld tauchen wir bald wieder auf Wiesenpfade ab. Über das grüne Gras wandere ich auf kurzem Weg wieder in einen Waldabschnitt. Bleifeld ist erreicht.

BergischerStreifzugBergbauweg-(89)

Pizzeria Bleifelder Hof! Hier war später richtig gut was los, Einkehr also sicherlich noch immer empfehlenswert. Das Ambiente ist auch sehr schön.

BergischerStreifzugBergbauweg-(93)

Es folgt eine Weile auf Asphalt ohne besondere Eindrücke, trotzdem angenehm

Wieder im Wald wird es gleich wieder heimelig. Es ist erstaunlich wie hell das Blattgrün teilweise noch ist, während der Königsfarn bereits erste stark braune Farben aufweist.

Der Herbst klingelt schon an der Tür, das ist unverkennbar.

Durch die Bäume erahne ich die Erddeponie Lüderich und als ich so bei Tante Google schaue, da entpuppt sich diese Deponie als AVEA Betrieb (Leverkusen), ein riesiges Gelände, auf dem schwer geschaufelt wird.

Na und, was finde ich bei Wikipedia?

„Oberhalb des Golfplatzes hat man mit Gefälle in Richtung des ehemaligen Zentralschachts und Auguststollens eine Erddeponie für Bodenaushub eingerichtet. Weil man auch Rostasche der Leverkusener Müllverbrennungsanlage ablagern wollte, kam es in der Bevölkerung zu Protesten. Eine illustrierte Zusammenfassung über die Ereignisse hat die Bürgerinitiative „Das Sülztal stellt sich quer“ im Internet veröffentlicht.[3]“

Nicht mehr weit und ich erreiche das Gelände des Golfclubs Am Lüderich. Im Bistro könnte ich, wenn ich wollte, einkehren.

Lieber schaue ich mich jedoch ein wenig auf dem Golfclubgelände um, soweit gestattet, denn die Rasenflächen sind für Outsider tabu😉

BergischerStreifzugBergbauweg-(116)

Göttliche Ausblicke

Der Förderturm des ehemaligen Erzbergwerkes ist denkmalgeschützt. Dort wurde bis 1978 Blei und Zink gefördert und ist beliebtes und gern besuchtes  Wahrzeichen des Golfclubs.

Nachdem ich mir eine ausgiebige Runde über das Terrain gegönnt habe, geht es weiter.

BergischerStreifzugBergbauweg-(153)

Erinnert mich an…. keine Ahnung, aber nicht an das Bergische LAnd

BergischerStreifzugBergbauweg-(156)

Über diese merkwürdige Absperrung habe ich mich vor 4 Jahren schon gewundert. Rechts vom abgeschlossenen Tor kann Frau bequem durchlaufen (Mann sicher auch)

BergischerStreifzugBergbauweg-(162)

Und ich wüsste gerne was das da ist. Oben ist ein Loch drin und das ist sehr unheimlich!

BergischerStreifzugBergbauweg-(168)

und weil ich ein Angsthase bin, habe ich die Kamera nur rein gehalten und geknipst

BergischerStreifzugBergbauweg-(165)

Da hätte jetzt auch ein Bär drin sein können, oder? Schnell weg hier!

BergischerStreifzugBergbauweg-(170)

Eine Viehtränke? Könnte auch ein Überlaufbecken gewesen sein. Auch hier, keine Ahnung!

Jetzt wird es leicht mediterran. Die Böden teilweise sandig und vor allem trocken. Heide und Kiefer stehen immer wie Brüderlein und Schwesterlein.

BergischerStreifzugBergbauweg-(183)BergischerStreifzugBergbauweg-(185)

BergischerStreifzugBergbauweg-(199)

Wir nähern uns dem Förderturm des ehemaligen Franziskaschachts.

Eine Stele informiert über Funde, auf die man stieß, weil ein Baum umfiel. Bei Grabungen im Jahr 2000 wurden 16 Gruben und 13 Pfostenlöcher und sie fanden Reste von Öfen. Dies wurde als Beweis gesehen, dass bereits im 1. Jahrhundert n. Chr. römische Legionäre Erz abbauten ( Gelesen im Buch, das ich am Ende des Artikels vorstellen werde)

Ich erreiche kurze Zeit später den Förderturm. Dort steht eine weitere Stele mit Informationen zum Schacht. Außerdem gibt es da eine Art Leierkasten, den man mit längerem Drehen der Kurbel zum singen motivieren kann.


BergischerStreifzugBergbauweg-(215)

Wirtschaft und Gemeinde tun sich zusammen, um Sinnvolles zu schaffen!

BergischerStreifzugBergbauweg-(218)

Diese Treppe fand ich, nachdem ich ein winziges Stück weiter den Weg nicht hinunter gehen wollte, der war soooo steil. Die Wegebetreiber hatten diese Mühsal auch nicht vom Wanderer erwartet und haben diese Gehhilfe gebaut!

BergischerStreifzugBergbauweg-(222)

Wurzelwege, wie ich sie liebe!!!!

Eine ganze Weile darf ich noch über diese wunderbaren Wege laufen, bevor ich mich Hoffnungsthal wieder nähere.

BergischerStreifzugBergbauweg-(229)

Stelen informieren erneut. Dieses Mal über die noch erhaltenen Bauten aus der Bergbauzeit.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Durch einen kleinen Park erreiche ich bald die Ortsmitte, verkneife mir das Eis, weil ich heim zu Spike möchte. Ein nächstes Mal werde ich das aber nachholen.

BergischerStreifzugBergbauweg-(275)BergischerStreifzugBergbauweg-(276)BergischerStreifzugBergbauweg-(282)

Ich hatte auch heute einen wunderbaren Wandertag, nach nur kurzer Weile über innerörtliche Straßen erreiche ich wieder den Parkplatz.

Ein Buch zu den Streifzügen, sofern nötig, ist im Bachem Verlag erschienen, ein weiteres im Conrad- Stein Verlag.

 

Bergisches Land: 24 Wanderungen Bergisches Land (Outdoor Regional)

 

 


Die Bergischen Streifzüge

24 Themenwege durch das Bergische Land

Guido Wagner
J.P. Bachem Verlag

 


Der Bergischer Panorama Steig

von Guido Wagner
J.P. Bachem Verlag

 

Veröffentlicht unter Auf Wanderwegen unterwegs, Das Bergische Land, Distanz 10-15km, NRW, Rundwanderungen, Wandern mit Hund | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Auf dem Holzweg wandern

Hin und wieder überraschen mich Wege, dieser hat es getan. Der Holzweg zählt zu den 16 Erlebniswegen, die den Natursteig Sieg flankieren, der sich auf 200 km zwischen Siegburg und Mudersbach zieht.  Der Natursteig Sieg ist einer der wenigen Fernwanderwege, der sich nahezu problemlos per Nahverkehr erreichen lässt. Die Anbindungen zwischen den einzelnen Etappen ist tatsächlich hervorragend.

Ich werde heute jedoch – allein und ohne Spike – den Erlebnisweg Holzweg wandern. Da ich bis mittags arbeiten musste, starte ich erst um 13:20 Uhr. Ja, Mittagshitze!

Der Parkplatz liegt herrlich im Schatten. Wunderbar bei dieser Hitze zu wissen, dass am Ende eine relativ kühle Flasche Wasser im Auto liegt und das Wageninnere ebenfalls moderat temperiert ist.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(1)

Die roten Symbole des Erlebnisweges, die mich nun für eine Weile begleiten und leiten werden, schicken mich zunächst auf die Landstraße, der ich nur kurze Zeit folge, bevor ich links in einen breiten Waldweg abbiege.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(4)

Sogleich fordert der Holzweg die Wadenmuskulatur, denn auf den folgenden 1,6 km dürfen es 100 Höhenmeterchen sein, die bei Außentemperaturen von 34 Grad schon einigen Schweiß kosten.

Die Wege zeigen sich hier recht breit und geschottert, ein Umstand der mich nicht gerade zum jubeln veranlasst. Nachdem ich aber einen Wanderbericht einer ehemaligen Bloggerkollegin gelesen hatte wusste ich, dass die zauberhaften Wege auf jeden Fall noch kommen werden.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(9)

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(13)

Rennenbergkreuz (1788)

Die Autoren des Buches, das ich weiter unten vorstellen werde, lassen den Gedanken zu, dass das Rennenbergkreuz aufgestellt wurde, um der Kirche für die Genehmigung einer Heirat zwischen Blutsverwandten zu danken. Solche Genehmigungen wurden früher öfter erteilt.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(23)

Gerade hier höre ich ein mir wohl bekanntes Gezwitscher, Kleiber müssen hier in der Nähe sein. Und ja, da fliegen sie aufgeregt und schnell vor meiner Nase und einer setzt sich so nett auf den Baumstumpf, dass ich ihn leicht ablichten kann.

Und wieder einmal bedanke ich mich, mit einem Blick nach oben, dass es mir vergönnt ist diese Herrlichkeiten zu sehen, zu genießen und so einen bunten Strauß Erlebtes mit heim zu nehmen.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(26)

Hier stehen jung und alt beieinander. Alte Bäume stehen wie schützend über dem Junggemüse. Doch der Forstbetrieb hat ziemlich viel altes Holz geschlagen.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(29)

Eine Bank lädt zum ersten Sitzpäuschen ein, das ich mir verkneife, möchte ich doch noch vor dem dunkel werden heim kommen😀

Die Rinder haben es da besser, sie pausieren im Schatten so lange sie es möchten. Kluges Vieh. Übrigens stehen sie auf dem Ortsgebiet Schreckensberg, was hoffentlich kein böses Omen ist.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(32)

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(39)

Da hält einer Ausschau nach denen, die hier nichts zu suchen haben, oder?

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(41)

Auch diesen schönen Rastplatz lasse ich links – nein rechts liegen

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(43)

Blick durch ein Astloch eines halben Baumstammes

Nun folgt eine Wegstrecke der ständigen Veränderung, traumhafte Wiesenwege führen durch den Wald, wechseln dann wieder auf erdige Strecken, um dann an Feldern entlang zu führen.

Es ist ein so traumhaft entspanntes Gehen, mit solch vielfältigen Eindrücken.

Winterscheiderbröl ist erreicht, nette Häuschen stehen hier, und schön dekoriert sind sie auch. Zwei Herren grinsen sich an, wohl darüber sinnierend, wie man so wandersüchtig sein kann, in der Mittagszeit unter der brennenden Sonne unterwegs zu sein.

DER Gedanke sollte mir kurze Zeit später ebenfalls durch mein durchbratenes Hirn schlingern.

Die Bank ignoriere ich ebenfalls, vor mir liegt ein endlos erscheinender, bergan führender, wenn auch himmlischer Wiesenweg.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(76)

Ungefähr auf der Mitte des Weges steht ein Schatten spendender Baum, also ein paar Mal tief Luft holen.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(73)

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(78)

Blick zurück zum Schattenbaum, also habe ich es gleich geschafft.

Ein kleiner Pfad mit geringfügigem Sonnenschutz führt hinauf zur Wendelinuskapelle

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(82)

Der Blick zurück auf Winterscheiderbröl

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(91)

Wendelinuskapelle

  • Ein gläubiger Schreiner hat Anfang des 19 Jahrhunderts dieses frühere Heiligenhäuschen (dem Wendelin gewidmet) errichtet. Die Landbevölkerung pilgerte von nun an zu Festtagen zur Kapelle. St. Wendelin, Schutzpatron der Bauern samt Vieh, sollte für gutes Wetter und daraus resultierend, eine gute Ernte sorgen.
    1840 wurde das alte Heiligenhäuschen abgerissen und durch diesen Backsteinbau ersetzt. Die Witwe des Erbauers ließ auch gleich zwei Opferstöcke bauen, die Einnahmen hat sie kassiert. Wegen der fehlenden Abriss- und Neubaugenehmigung ging das Häuschen nach einem längeren Rechtsstreit an die Kirchengemeinde.

Hier halte ich meine sehr verdiente Rast. Denn dies war der zweite Anstieg mit rund 120 Höhenmetern. Gierig wird die Flasche Wasser um die Hälfte reduziert. Ob das bis zum Ende des heutigen Wandertages reicht?

Nachdem die Eiche, deren Schatten ich so genieße, ihre Früchte immer wieder nach mir wirft, mache ich mich etwas unwillig auf den Weg. Es ist einfach zu schön hier!

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(105)

Eine schattige und sehr ergiebige Eiche

Über Wiesen und Waldwege erreiche ich den Ortsrand von Winterscheid, ein mehrfach im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf soll schöner werden“ ausgezeichneter Ort.

Und ja, ich finde diesen Ort wirklich beschaulich, schön. Die Gebäude, teilweise schon sehr alt, sind gut gepflegt und auch die Außenanlagen laden zum stehen bleiben ein. Der Mittelpunkt des Ortes ist aber ganz offensichtlich der kleine Löschteich.

Seine Ufer sind liebevoll bepflanzt, das ganze Erscheinungsbild einfach schön. Eine Einkehr ist im Ort mehrfach möglich.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(129)ErlebniswegeSieg_Holzweg-(134)

Wunderschön thront die St. Servatius Kirche (12. Jahrhundert) über dem Ort.

Der Winterscheider-Geschichts-Weg schlängelt sich mit informativen Tafeln ausgestattet, durch den kleinen Ort.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(144)

 

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(151)

Richtung Winterscheider Mühle, die ich jedoch nicht sehen werde, führt mich das Zeichen des Erlebnisweges weiter und wandelt sich von Asphaltwegen bald in einen Waldweg, dem ich bis zur Landstraße folge.

Es folgt ein etwas unschöner, aber wohl unabänderlicher Teil auf der Landstraße. Es herrscht wenig Verkehr, dieser ist aber dafür um so schneller unterwegs. Ich bin dann doch dankbar, dass ich Spike nicht dabei habe.

Kurze Zeit darauf quere ich die Straße und biege auf einen aufwärts führenden Pfad ab. Puh, so langsam werden die Beine müde. Die Hitze setzt mir ziemlich zu.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(165)

Nachdem ich ein anständiges Niveau erreicht habe prust geht es gleich wieder den Berg hinunter. Ein Stacheldrahtzaun hat sich über den Weg gelegt und findige Köpfe haben einige herausstehenden Enden unter die Erde gelegt.

Immer wieder ragen jedoch Fußangeln aus dem Boden. Ich bin unendlich dankbar, dass ich so aufmerksam geschaut habe. Ein Sturz hier hinunter hätte sicher üble Folgen haben können. (Der Wegebetreiber ist informiert und wird handeln)

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(172)

Was jetzt folgt ist einfach traumhaft. Abwechslungsreich, bunt, urig – na einfach wunderbar, zeigt sich nun der Holzweg.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(175)

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(186)ErlebniswegeSieg_Holzweg-(188)ErlebniswegeSieg_Holzweg-(189)ErlebniswegeSieg_Holzweg-(191)ErlebniswegeSieg_Holzweg-(193)ErlebniswegeSieg_Holzweg-(196)

Selbst die kahlen, und etwas dunkel wirkenden Tannenwaldabschnitte weisen einen großen Charme auf.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(214)

Ehrlich, ich könnte gleich wieder los!

In absoluter Abgeschiedenheit genieße ich den Rest dieser schönen Wanderung. Einen einzigen Radfahrer habe ich gesehen und eine junge Frau mit Hund. Ansonsten Stille und Einsamkeit.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(281)

Der fährt hier rasant runter, an mir vorbei aber mit gemäßigtem, rücksichtsvollem Tempo!

Der Baum lag recht tief über dem Weg, der Radfahrer musste schon arg den Kopf einziehen.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(283)

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(284)

Und schon bin ich wieder am Derenbach ,der mäßig gefüllt vor sich hin dümpelt. Am Parkplatz erfreue ich mich meines kühlen Autos.

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(286)

ErlebniswegeSieg_Holzweg-(288)Für mich war es, trotz der nur 11 km Wanderstrecke, eine Erlebnisintensität, die man selten auf so kleinem Raum hat. Wer sich den Streckenverlauf und ergänzende Angaben auf sein Smartphone laden möchte, kann dies mittels des auf der Stele angebrachten QR Codes tun.

 

Das Buch, das ich weiter oben erwähnte, ist im J.P. Bachem Verlag erschienen und heißt:


Erlebniswege Sieg: 16 Themen-Wanderungen rund um den Natursteig Sieg

Gerti Keller und Michael Fehrenschild

Veröffentlicht unter Auf Wanderwegen unterwegs, Distanz 10-15km, Erlebniswege Sieg, Natursteig Sieg, NRW, Rundwanderungen, Wandern mit Hund | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Bergischer Streifzug Fuhrmannsweg

Symbol
Noch einen, und dann habe ich sie alle, denn die Nr. 9 – Fuhrmannsweg hat heute seine Wege meinen Füßen anvertraut (oder war es umgekehrt?)

Der Fuhrmann, ein Beruf der früher viel Mühsal bedeutete. Ob Sturm, Schnee, brennende Sonne oder Regen, der Fuhrmann war stets unterwegs. Das Leben der Fuhrleute ist auf dem heutigen Bergischen Streifzug Thema. Vielen Wegen, insbesondere den tief eingeschnittenen Hohlwegen, sieht man ihre frühere Funktion noch an. Pferd und Wagen, auf immer den gleichen Wegen, gruben tiefe Furchen in den Boden.

Aber nun fahren wir doch erst einmal los! Wir heißt, Spike ist auch dabei!

Das Bergische Land liegt so ziemlich vor meiner Tür , bis nach Marienheide ist es aber dann doch ein Stück zu fahren. Aus meiner Sicht hat sich die Anfahrt gelohnt, wobei man sich im Klaren sein muss, dass dieser Rundwanderweg einen guten Teil Asphalt-bzw. Teerwege beinhaltet.

Die Streckenführung habe ich leicht verändert, um nicht eine  Weile auf gleichem Weg auf dem ersten Teilstück der Rundwanderung unterwegs sein zu müssen. Man kann, muss aber diese Abwandlung nicht gehen😉

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(1)

Alter Bahnhof mit Biergarten

Gegenüber dem Bahnhof steht die Stele mit grundlegenden Informationen zum Thema des Fuhrmannsweges. Von dort aus folgen wir nun stets der weißen neun auf orangem Grund. Ich heute, wie so oft, in entgegengesetzter Richtung unterwegs😀
BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(4)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine Weile halten wir uns auf innerörtlichen Straßen auf, bevor wir dann an einem kleinen Park vorbei, erstmals auf Naturpfaden wandeln, wenn auch zunächst nicht lange. Das Bild, das sich mir bietet ist jedoch abwechslungsreich, die Bauten überwiegend sauber und farbig nett anzuschauen.

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(17)BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(18)BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(19)

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(20)

Aber dann…..
Wir befinden uns mitten in der Natur, sehen Häuser nur noch in der Ferne auftauchen und genießen die frische, klare Luft des Bergischen Landes. Auf einer Windbruchfläche steht einsam und verlassen ein angefressen wirkender Baum.  Bäume brauchen  Wurzelgesellschaft, wie lange wird der Überlebende wohl noch hier stehen?

Spike erfreut sich des Schattens. Die Temperaturen steigen heute nicht wesentlich über 20° , das Gras kühlt und mit allergrößter Wonne kugelt mein pelziger Freund über die Wiesenflächen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Landschaft durchwandern wir auf sehr abwechslungsreichen Wegen. Wiesen, Wald und Ausblicke in die wunderschöne Landschaft werden geboten. Das drüsige Springkraut, so ungewollt es auch ist, macht die Wegränder bunt.

Übrigens, wo ich gerade diesen Weg vor mir sehe. Die Fuhrleute, wenn sie unterwegs waren, warnten Entgegenkommende mit einer bestimmten Anzahl an Peitschenschlägen. Ein Unfall wäre für Mensch und Zugtier fatal gewesen, sie transportierten ja nicht nur leichte Waren, sondern auch Eisen und andere schwere Warenteile, hin und wieder auch hoch explosive Stoffe.

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(35)BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(40)BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(44)

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(60)

Immer wieder bieten die Informationsstelen Wissenswertes zur Vergangenheit der Fuhrleute und deren Umfeld an!

Auch wenn ein Weg hin und wieder Hartbelag aufweist, so entschädigen die Aussichten links und rechts uns regelmäßig mit traumhaften Aussichten. Das wunderschön gelegene Waldhotel ruft dem Wanderer geradezu hinüber „Besuche mich, hier ist es schön“ Die Terrasse, die heute früh von der Sonne verwöhnt wird, lässt Sehnsüchte nach „dort sitzen“ entstehen

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(76)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kann man Talsperrenwasser riechen? Mir kam es so vor und bald erreichen wir die schöne Brucher Talsperre, die noch recht still in der Sonne dümpelt.

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(86)

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(89)

Wir umrunden die Talsperre beinahe in der Gänze, schweifen am östlichen Teil jedoch großräumig ab, um dem Ort Müllenbach einen Besuch abzustatten.

Die Bruchertalsperre wurde 1913 gebaut. Sie sollte den Wasserstand der Wupper regulieren. Heute wird unterhalb des Staudammes Elektrizät per Wasserkraft erzeugt.

Die ausgewiesenen Badestrände sind bei sommerlichen Temperaturen gut besucht. Wie man an den zahlreichen Bootsverleihen sieht, wird dem Wassersport hier ebenfalls gerne gefrönt.

Bevor wir nach einer langen Weile abseits vom Stausee wieder hierher zurück kehren, wandern wir zunächst durch einen himmlischen Wald. Ich kann mich gar nicht satt sehen an diesen hohen Bäumen, die wie eine Kathedrale die Wege beschirmen.

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(123)

Dank der lichten Kronen hat auch das Niedriggewächs in diesem Wald genügend Licht zum wachsen und gedeihen. Hell, freundlich und frisch, einfach belebend, so möchte ich feststellen.

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(125)

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(129)

Sagt mal ehrlich, ist das nicht schön? Auch wenn die Wege recht gerade und übersichtlich erscheinen, so kann ich mich doch nicht satt gehen, an dieser Pracht.

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(137)

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(155)

Ich mag es, das drüsige Springkraut, das von vielen eher als Unkraut bezeichnet wird (objektiv ist es das vermutlich auch)

Und unversehens landen wir schon in Müllenbach. Auffällig ist das Schild „Fuhrmannskneipe“, sein Namen verrät, dies war eine Einkehrmöglichkeit für Fuhrleute.

Geschichten der Fuhrleute können in dem hier entstandenen „Haus der Geschichte“ erfahren werden. Von diesem alten Haus soll es angeblich einmal einen unterirdischen Gang zur Wehrkirche gegeben haben. Dieser diente in Kriegszeiten als Möglichkeit in dem gut befestigten Kirchturm Unterschlupf zu finden.

Diese Kirche gehört heute, wegen ihrer Fresken, zu den Bonten Kerken der Region.

Asphalt ist für Hundepfoten, auch bei den heutigen Temperaturen, leicht eine Qual. Aus diesem Grund halten wir uns nicht sehr lange hier auf und so habe ich bedauerlicherweise auch die Kirche nicht besucht.

Auf Feldwegen wandern wir nach Durchlaufen des Ortes, wieder wunderschön in der Natur.

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(188)

Übrigens ist mir auf dem heutigen Wanderweg kaum ein Mensch begegnet, ausgenommen im Ort natürlich. Fasziniert und verliebt schaue ich diesem schönen Zossen zu, wie er die frischen Blätter vom Baum pflückt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(224)

Anscheinend ein Ferienhaus, liegt mitten in der Landschaft – wunderschön

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(230)BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(235)

Wald ist für Spike immer wie ein Paradies, überall Gerüche, die er gierig aufnimmt und dabei oft sein Frauchen vergisst.😉

Und schwupps sind wir wieder an der Brucher Talsperre. Dieses Mal am Badestrandbereich. Zahlreiche Badegäste, Radler und Spaziergänger wandeln unter dem schützenden Dach der Baumkronen. Trotzdem ist es, bis auf ein paar quiekende weibliche Jugendliche, sehr still.

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(274)Ich beschließe hier eine Rast einzulegen, einfach mal die Füße in das kühle Wasser stecken, Spike eine halbe Stunde Ruhe gönnen. Lange habe ich so etwas nicht mehr getan und ich sage euch, es ist himmlisch😉

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(273)

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(277)

Irgendwann rappeln wir uns dann doch wieder auf, um den Rest des Weges zu erleben. Wir nähern uns der Staumauer, überqueren sie, einfach um zu schauen wie sich der Anblick auf das Gemüt auswirken – Endergebnis – prima😀

Nachdem ich mich gründlich umgesehen habe, kehren wir um und biegen hinter der Staumauer links ab. Durch lichten Wald, auf Feldwegen und über den Ortsrand wandern wir nun nach Marienheide zurück.

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(318)BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(320)

Im Biergarten des alten Bahnhofes kehren wir ein. Spike bekommt seine kleine Futterration und Wasser und ich einen Kaffee nebst Apfelschorle. Wir haben Glück und kommen relativ Stau-frei über die Autobahn Richtung Heimat.

BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(348)BergischerStreifzugFuhrmannsweg-(349)

Eine wunderbare Tour ist zu Ende, auch wenn der Zuweg = Rückweg auf identischen Wegen  etwas einfaltslos erscheint, so macht das der Rest dieser Wanderung 100-fach wieder wett. Außerdem ist der Zuweg auch relativ attraktiv und eine Einkehr tut sich in der Ortsmitte natürlich auch leicht auf.

Ein Buch zu den Streifzügen, sofern nötig, ist im Bachem Verlag erschienen, ein weiteres im Conrad- Stein Verlag.

 

Bergisches Land: 24 Wanderungen Bergisches Land (Outdoor Regional)

 


Die Bergischen Streifzüge

24 Themenwege durch das Bergische Land

Guido Wagner
J.P. Bachem Verlag


Der Bergischer Panorama Steig

von Guido Wagner
J.P. Bachem Verlag

Veröffentlicht unter Auf Wanderwegen unterwegs, Bergische Streifzüge, Das Bergische Land, Distanz 10-15km, NRW, Rundwanderungen, Wandern mit Hund | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Pfälzerwald – Deutsche Weinstrasse

Die Pfalz, wer einmal dort war, möchte immer wieder dort hin, so lese ich oft, so höre ich es von Bekannten, die diese Region bereits bereisten und wenn ich durch das Büchlein blättere, dass der Michael Müller Verlag gerade neu aufgelegt hat, dann verstehe ich diese Liebe auch.

MM-Wandern


Pfälzerwald
Deutsche Weinstrasse
Wanderführer – mit 38 Touren

Antje & Gunther Schwab

14,90 Euro

 

Die Autoren Antje und Gunther Schwab stellen in ihrem Buch 38 Wanderungen vor. Das ist eine ganze Menge und ich bin froh, dass mir bei einem Besuch in der Pfalz (hoffentlich in 2017 spätestens)  eine so reiche Sammlung zur Verfügung stehen wird.

Nun aber mal von Anfang an. Das Büchlein startet mit einigen Empfehlungen an uns Wanderer/innen, unter Anderem eben auch, dass Alleinwandernde jemanden über die geplante Wanderung zu informieren. Genau in diesem Moment muss ich ein wenig schuldbewusst schlucken, denn das ist etwas, das ich viel zu häufig vernachlässige.

Kurz und gut, es gibt ein paar einschlägige Tipps für uns.

Daran schließt sich eine Beschreibung der vorgestellten Wanderregion an. Meine Güte, ich kenne die Pfalz nicht, aber schon diese grundlegenden Informationen lassen Sehnsüchte aufsteigen. Die Temperaturen sind in weiten Teilen der Pfalz auch im Winter noch moderat, das Frühjahr zeigt sich bereits im März in Form seiner bezaubernden Mandelblüte.

Mit dieser Beschreibung fängt der Autor einen Ganzjahreswanderer doch gleich ein.

Nachdem Fauna und Flora, sowie Tipps zu Ausrüstung und Verpflegung, sowie typische Einkehrmöglichkeiten thematisiert wurden, wendet sich das Autorenteam der Tourplaung und dem grundsätzlichen Aufbau der Tourbeschreibungen zu. Ergänzt wird das Infopaket durch Vorschläge für Karten und Literatur.

 

Die 38 Wanderungen (Rundtouren)

verteilen sich  auf die Regionen

  • Südlicher Pfälzerwald und Deutsche Weinstraße
  • Mittlerer Pfälzerwald
  • Nördlicher Pfälzerwald

Schon Tour 1 reizt den Pfalzreisenden, dem die Wegelnburg ganz sicher ein Begriff sein dürfte. Wer dort war präsentiert ganz sicher voller Stolz ein Foto dieser faszinierenden Ruine an der deutsch-französischen Grenze. Und da dieser Weg „Burgentour an der Grenze zwischen der Pfalz und dem Elsass“ heißt, besucht der Wanderer auf den 8,7 km kurzen Wanderweg gleich noch ein paar weitere Burgen. Dafür muss aber ordentlich Schweiß und Muskelkraft für die Anstiege investiert werden.

Beim spontanen Blättern stoppe ich bei Tour 25

In einem der unregelmäßig eingestreuten, besonders gekennzeichneten Informationsflächen wird mir eine wahre Geschichte zur Rietburg erzählt. Ich empfinde es als bereichernd, wenn eine Burg auch gleich eine Geschichte erzählt, die Erinnerung bleibt auf diese Weise sicher frischer.

Unterschiedlichste Themen

sollen zum Nachwandern locken. Da wird Industriegeschichte geboten, deren Überbleibsel oft mitten in der Natur zu finden sind. Wie oben bereits erwähnt, die hohe Zahl an Burgruinen, sehr oft auf Felsen gebaut, sodass kaum erkennbar ist, was Naturfelsen ist, und was der Mensch drauf gebaut hat.

 

Selbstverständlich sind auch Wanderwege durch die Weinanbaugebiete beschrieben und im nördlichen Pfälzerwald die Seen, wie z.B. der Eiswoog.

Streckenlängen

Im Angebot sind Weglängen zwischen 6 und 22 km, wobei aufgrund des Höhenprofils, das selbstredend angegeben ist, eine Tour mit geringer Streckenlänge schon einigen Zeitaufwand erfordern kann.

smilie_hops_012.gifEin freundliches Kindergesicht neben der Tournummer, auch in der Inhaltsangabe, signalisiert Familien, dass der Nachwuchs hier spannende Wegeführung und Details erwarten darf. Wobei jeder natürlich gut recherchieren sollte, bevor er mit seinen Kindern z.B. zu einer Tour von „nur“ 8,7 km, mit allerdings 410 Höhenmetern startet. Das müssen schon Wanderkinder sein!

** Sternchen zeigen den Schwierigkeitsgrad der Wanderung an.

Dann gehen wir mal los

Neben Fotos, die i.d.R. die Besonderheiten der vorgestellten Tour zeigen, erhält der Leser und Wanderer eine Beschreibung, die mit fett gedruckten Ziffern auf Höhepunkte hinweist. Ein Höhenprofil vermittelt visuell genaue Angaben zu den erwartbaren Steigungen, dem Abstand zwischen den Sehenswürdigkeiten und markanten Wegpunkten.

Alle weiteren, zusätzlichen Informationen sind in farbig unterlegten Kästchen bereit gestellt. Eines dieser Kästchen enthält Angaben wie:

  • Länge/Gehzeit
  • Charakter
  • Markierungen
  • Ausrüstungsempehlung
  • Verpflegung und Einkehrempfehlungen
  • Anfahrtmöglichkeiten mit ÖPNV

Eine kleine, topographische Karte, bereichert mit den wichtigen Orten im Tourverlauf, steht zu jeder der 38 Tourbeschreibungen bereit.

Mit scheint der kleine, sehr handliche Wanderführer sehr gut recherchiert. Ob alle gemachten Angaben langfristig der Realität entsprechen, ist ja leider aufgrund immer wieder auf die Natur einwirkende Unwetter oder menschliche Eingriffe fraglich. Anhaltspunkte zur Orientierung gibt es aber überreichlich und auch Möglichkeiten Wege abzukürzen werden immer wieder angeboten.

Wer mit GPS Gerät unterwegs ist, bekommt auf der Verlagsseite die aktuellen GPS Tracks, die dann per Smartphone oder Outdoornavigationsgerät durch die Pfalz leiten.

Zudem bietet der Michael Müller Verlag eine eigene, kostenpflichtige  App für iphone, Windows-phone und Android Smartphones an.

Wer nicht nur wandern, sondern einfach mal nur einzelne Hot Spots erleben möchte, bekommt im Buch reichlich Anregung.

Eine Faltkarte im hinteren Buchteil verschafft einen Überblick wo die einzelnen Rundwanderwege verlaufen. Wie die Autoren schon im Buch bemerken, die Wege durch die Gebirge können trotz gut erschlossenem Wegenetz einen erheblichen Aufwand bedeuten. Hierzu finde ich passende Empfehlungen mir eine Unterkunft zu suchen, um möglichst kurze Anfahrten zu haben.

Einen Blick ins Buch

erhält der interessierte Leser hier: Blick ins Buch

Auch der Michael Müller Verlag folgt dem vernünftigen Trend der Nachhaltigkeit, sowohl in der Produktion als auch in seinen Empfehlungen im Buchtext auf Betriebe, die bevorzugt nachhaltig erzeugte und regionale Produkte nutzen.

Auf der letzten Seite weist der Verlag auf myclimate hin. Hier geht es um Wiederaufforstung großer Flächen,  unter Einbeziehung der Bevölkerung in Nicaragua

Ohne mich jetzt vor Ort gut auszukennen, möchte ich doch behaupten hier ein breites Angebot an Wandermöglichkeiten zu erhalten. Für jeden Tag etwas Anderes, der eigenen Tagesform angepasste Streckenführungen, finde ich ausgesprochen praktisch. Auch für eine Reise durch die Region eignet sich dieser Wanderführer gut!

Alle Informationen sind zuverlässig an gleicher Stelle platziert und sehr umfangreich. Griffmarken erleichtern das Auffinden der Kapitel. Die MM Bücher gehören zu denen, die ich auf Reisen bevorzugt nutze.


MM-WandernWanderführer
Pfälzerwald MM-Wandern
Deutsche Weinstraße

Antje Schwab, Gunther Schwab

Michael Müller Verlag, 216 Seiten + Karte (Leporello), 2. Auflage 2016, farbig,14,90 EUR (D),15,40 EUR (A), 22,90 CHF,
ISBN 978-3-95654-336-4

Buch: 14,90 EUR

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Auf Wanderwegen unterwegs, Buchvorstellungen/ Rezensionen, Michael Müller Verlag, Wander- und Reiseführer | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Zwischen Katzensteinen, Burg Satzvey und der Schavener Heide

Katzensteine_SchavenerHeide (15).jpgDie heutige Wanderung steht schon eine Weile auf meinem Wanderplan, deshalb freue ich mich, dass die Wahl eines guten Freundes auf diese Region fällt, die wir zusammen aufsuchen werden.

Scheu vor Internet und Öffentlichkeit prägen sein Wesen, deshalb wird es hier kein Bild von ihm geben. Diese Zurückhaltung fällt mir schwer, da er sich super in die Landschaft einfügt und sie dadurch ja auch lebendiger wirkt, aber es ist wie es ist.

  • Start/Ziel: Wanderparkplatz an der L61, Mechernich (Am Schild „Katzensteine“ auf den Parkplatz abbiegen
  • Streckenlänge: 11,3 km
  • Höhenmeter: 211 Meter
  • GPS Track bei Outdooraktiv

Katzensteine_Satzvey-(3)

Da wir den heutigen Wandertag nur zum Quatschen genutzt haben, gibt es heute nur Fotos. Sie sollen euch locken, insbesondere die Schavener Heide aufzusuchen, solange sie noch so berauschend schön blüht.

Ein Besuch der Burg Satzvey lohnt immer, hier haben wir ein Käffchen getrunken. Die Katzensteine sind gerne genutzter Shootingplätze für Fotografen und Filmteams, vor Jahren haben Tanja und ich einem Dreh für Cobra 11 zugesehen. Spannend!

Nun also einen bunten Strauß aus dem was wir gesehen haben

Katzensteine_Satzvey-(11)

Katzensteine_SchavenerHeide (16).jpg

Wunderschöne Felsformationen auf engem Raum. Die Details in einem der dicken Felsbrocken können schon eine ganze Weile an diesen Ort binden.

Katzensteine_SchavenerHeide (26).jpg

Katzensteine_SchavenerHeide (33).jpg

Nach nur wenigen Kilometern erreichen wir Satzvey, passieren den kleinen Friedhof und die Kirche und landen schnell auf dem Gelände der alten Burg.

Katzensteine_SchavenerHeide (63)Katzensteine_SchavenerHeide (67)

Ich zähle nicht zu den Fans von Wolken OHNE blauen Himmel, allerdings macht es ein Burggelände doch so richtig spannend, wenn etwas dunklere Wolken über dem alten Gemäuer hängen.

Im Inneren der Burg trinken wir unser Käffchen und plauschen weiter, wie seit der ersten Minute unseres Treffens nach vielen vielen vielen Jahren.

Da Plauschen auch im Gehen funktioniert, wandern wir dann auch bald weiter! Die Häuschen im Ort sind originell, leider aber viel zu oft vom deutschen Schilderwald zugestellt. Wir sind uns einig, das verschandelt den schönen, historisch angehauchten Anblick!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aus dem Ort heraus müssen wir naturgemäß über Straßen, das ist langweilig, aber wat mut dat mut. Wenn ich ehrlich bin, hat mich der Weg insgesamt nicht so restlos überzeugen können. Da wir aber beschäftigt waren, habe ich nur die wirklich schönen Schauplätze fotografiert.

Die Heide ist einer von den wunderbaren Schauplätzen und die Schavener Heide ist ein riesiges, nicht enden wollendes Gebiet. Die Heideblüte ist auf dem Höhepunkt, wer also dort hin möchte, sollte sich sputen. Die ersten farblichen Einbußen werden nach Starkregen zu verzeichnen sein.

Katzensteine_SchavenerHeide (97)Katzensteine_SchavenerHeide (100)Katzensteine_SchavenerHeide (104)

Zur Heideblüte werden Bienenvölker in die Heide gefahren, damit sie den reinen Heidehönig produzieren können. Für EUCH bin ich ganz nah heran, um die fleißigen Sammlerinnen zu fotografieren.

Katzensteine_SchavenerHeide (120)Katzensteine_SchavenerHeide (122)

Leider ist damit unser Wandertag schon zu Ende. Staufrei fahren wir wieder zurück nach Leverkusen. Also Fans der Heide, los und in dieses eindrucksvolle Heidegebiet.

Es grüßen euch Elke und Spike

 

Veröffentlicht unter Auf Wanderwegen unterwegs, Distanz 10-15km, Eifeltouren, NRW, Rundwanderungen, Wandern mit Hund | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 11 Kommentare