Irgendwie bescheuert sind viele von uns Wanderern ja schon. Rennen im Hochsommer bei über 30 Grad in der Gegend rum. Dabei machen es uns unsere südländischen Nachbarn doch vor, dass man bei Tageshitze schön Siesta macht. Die schmunzeln dann über Touris, die schwitzend und mit krebsroten Gesichtern ihren Aktivitäten nachgehen. Wandern bei hochsommerlichen Temperaturen: (Text: Rainer Motte)

Hohe Temperaturen und knallige Sonne belasten den gesamten Organismus, insbesondere auch den Kreislauf. Nicht jeder kommt damit gleich gut klar. Manchen macht es wenig aus; andere leiden unter der Hitze. Gerade für letztere steht deshalb an erster Stelle die Frage: Muss es sein? Muss ich wirklich bei Affenhitze wandern? Es gibt auch schöne andere Dinge, mit denen man den Tag gut umkriegt. Z.B. sich irgendwo in den Schatten fläzen und rumdösen, Badeseen heimsuchen, zwischen Eiscafés und Biergärten pendeln, den Keller aufräumen usw.

Wandern bei hochsommerlichen Temperaturen

Wenn es denn doch sein muss, z.B. weil man wandersüchtig im fortgeschrittenen Stadium ist oder weil einem allen Ernstes nichts Besseres einfällt, sollte man ein paar Dinge beachten, damit man dem Kollaps noch mal entkommt:

  1. Wer nicht unbedingt Hochleistungssportler ist, sollte Länge und Schwere der Wanderung den Bedingungen anpassen. Es muss nicht die 30-km-Nummer mit den vielen Höhenmetern sein. Ruhig eine kürzere und leichtere Wanderung wählen. Die Maschine läuft bei Hitze ohnehin schon im oberen Bereich. Weniger ist hier mehr. Die große Nummer läuft nicht weg.
  2. Langsam machen! Einfach mal einen Gang zurückschalten. Vor allen Dingen an Steigungen.

  3. Ein Weg mit hohem Waldanteil und vielen schattigen Passagen ist dem ansonsten so beliebten „Offen“-Wandern bei Hitze vorzuziehen. Enge Bachtäler sind ganz besonders gut geeignet.

  4. Auch wenn Wochenende ist: Raus aus den Federn! Frühmorgens starten, um somit die Wanderung bzw. deren wesentlichen Teil bei noch erträglicheren Bedingungen absolvieren zu können. Es wird im Sommer früh hell draußen. Das lässt sich ausnutzen.

Wandern bei hochsommerlichen Temperaturen5. Sonnenschutz ist wichtig. Natürlich die Creme mit dem hohen Lichtschutzfaktor (am besten solche für Sportler; die läuft bei starkem Schwitzen nicht in die Augen).

Genauso wichtig ist aber eine Kopfbedeckung. Hierbei ist ein Hut mit Krempe einer Kappe vorzuziehen. Damit die Ohren nachher nicht aussehen wie Polizeikellen.

Falls die Kopfbedeckung einen UV-Schutz hat, ist das ebenfalls nicht verkehrt.

Trinken ja – Alkohol nein

  1. Genug trinken! Damit ist nicht die Wanderung von Kneipe zu Kneipe gemeint. Genügend Flüssigkeit (deutlich mehr als sonst) mitnehmen ist wichtig. Wer viel schwitzt, muß auch viel nachkippen. Dabei ist es besser, öfters zu trinken und kleine Schlucke zu nehmen als selten, aber dafür gleich die komplette Flasche.

Keine gekühlten Getränke, sondern der Umgebungstemperatur angepasst, auch wenn’s nicht so gut schmeckt. Süßgetränke sind nicht so gut geeignet. Wasser geht immer. Dran denken: Auch der Verdauungstrakt muss sich der Hitze und dem Mehr an zugeführter Flüssigkeit anpassen. Es bereichert eine Wanderung nicht unbedingt, wenn man sich ständig in die Büsche schlagen muss.

  1. Ach ja: Akute Unterhopfungszustände am Ende der Wanderung bekämpfen, nicht mittendrin, wenn man noch einiges an Weg vor sich hat. 
  • Und wenn doch mal der „Mann mit dem Hammer“ kommt? In den Schatten setzen, soweit freimachen, wie dies die Regeln des Anstandes zulassen, Päuschen machen, trinken und ein Stück Traubenzucker einwerfen (hält nur begrenzt vor). Sollte man beim Wandern immer dabei haben. Und schon bald geht’s wieder besser. Dann langsam weitermachen. Und das Trinken nicht vergessen.

  • Wenn man also ein paar einfache Regeln beachtet, kann auch Wandern bei hochsommerlichen Temperaturen Spaß machen. Nur nicht übertreiben!

    Vielen Dank lieber Rainer, es ist immer wieder amüsant Dich zu lesen

    Nachtrag zum Wandern bei hochsommerlichen Temperaturen

    Gerade kommt die Diskussion auf, was als Getränk für längere Wanderungen bei großer Hitze geeignet ist. Bianca empfiehlt Isotonische Getränke und ggf. alkoholfreies Weizen.

    Nachdem ich ein wenig gelesen habe möchte ich ergänzen: JA, isotonische Getränke sind perfekt. Dazu reicht es ein natriumreiches stilles Wasser mit Apfelsaft zu mischen (3:1). Wer Leitungswasser nimmt sollte eine Messerspitze Kochsalz zugeben, damit der Natriumgehalt stimmt. Jede Viertelstunde trinken ist perfekt. Ich nutze eine Trinkblase, die ich ausschließlich mit Wasser fülle. Darauf möchte ich auch nicht verzichten, weil ich über den Schlauch regelmäßiger Trinke.

    Künftig werde ich mir aber eine Flasche Apfelsaft mitnehmen und in die Trinkblase eine kleine Portion Salz zufügen. Mehr zum Thema finden sich bei www.gesund-vital.de

    Eine Alternative zur Trinkblase ist der Schlauch für Flaschen. Ich denke den werde ich mir auch noch zulegen. Aber bitte achtet auf Qualität, das Schlauchmaterial billiger Artikel hinterlässt oft unangenehmen Gummigeschmack im Mund.

    Die Region mit ein paar Grad weniger

    Übrigens, im heißen Sommer 2018 bin ich hin und wieder ins Hohe Venn zum wandern gefahren. Dort ist es immer ein paar Grad kühler. Probiert es mal, Vorschläge für Touren hier im Wanderblog

    Teile mich

    12 Kommentare

    1. das habe ich heute mit dem kurzen total-beschatteten gemütlich begangenen „annweiler burgenweg“ in die tat umgesetzt!

      1. Ich sitze am PC und lasse das wandern, bis es wieder etwas kühler wird. Ab kommendem Jahr wandere ich auch bei Hitze, da fällt das Büro weg…jucheeeee

        1. ich sitze auch am pc und angesichts der aktuellen temperaturen lasse ich das wandern trotz rentnerdasein auch erst mal komplett sein.

          mein ziel, dieses jahr noch 12 mir neue premiumwanderweges zu erforschen und damit die „200“ zu erreichen, werde ich schon noch verwirklichen….

          1. Ich würde ja gerne, heute ist es kühler, aber eine innere Stimme sagt mir „Lass es“ und wenn die so deutlich ist, gehorche ich besser.

    2. Danke für die Tipps. Ich kann isotonische Getränke sehr empfehlen, da man sonst viel Wasser im Bauch hat, was nichts bringt. Ein alkoholfreies Hefe tut es zwischendrin sogar recht gut :)
      Oder man peilt einen See an und erfrischt sich darin <3 :)

      LG Bianca

      1. Hi Bianca
        isotonische Getränke sind super und alkfreies Weizen ist tierisch lecker. Ich schwitze allerdings so viel, dass ich gerne Wasser nachkippe und Obst dazu esse. Vielleicht sollte ich aber mal eine Flasche Isogetränk dazu packen. In meine Trinkblase darf es nicht. Kommt mal auf den Einkaufszettel, ausprobieren tue ich das auf jeden Fall.
        Leibe Grüße und Dir eine gute Zeit Du Reisetante ;-)

      1. Jepp, früh raus ist ideal, dann gewöhnt der Körper sich auch super gut an die steigenden Temperaturen.

    3. Meine erste Mehrtageswanderung hat mich im wahrsten Sinne des Wortes umgehauen. Es ging von Lucca nach Siena mit Ingrid dem Fernwehkind auf der Via Francigena. Nach wenigen km lag ich am Strassenrand im Schatten. Im dazugehörigen Wanderführer dient ein Photo von mir, wie ein Käfer auf dem Rücken, als mahnendes Beispiel im Kapitel „Körperliche Anstrengung“.
      Ich bin gespannt wie es mir in Schweden ergehen wird. Dort geht es größtenteils durch offene Landschaft aber dafür ich es dort, durchschnittlich, nicht so warm.

      1. Hi hi, ja eine solche Situation hatte ich im Pommernbachtal, die Wanderung musste ich abbrechen, weil der Kollaps drohte.

      1. Ab 2020 tue ich das auch montags und dienstags usw., in 2019 muss ich leider noch arbeiten. Wo geht es denn hin?

    Kommentar hinterlassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.