Noch relativ neu und sehr schön als Einstieg in einen Wanderurlaube geeignet, das Panoramawegle in Bad Griesbach. Der kleine Spazierweg ergänzt das anspruchsvolle Wanderprogramm der Schwarzwälder Wandersinfonie der Gemeinde Bad Peterstal-Griesbach. Den kleinen Ort mit seiner schönen Kirche können Wanderer/innen von fast allen Seiten betrachten.

Die Beine brauchen jetzt, nach fast fünf Stunden Autofahrt, etwas Bewegung. Im vorigen Jahr habe ich hier in Bad Peterstal-Griesbach die drei Genießerpfade der Schwarzwälder Wandersinfonie bewandert:

Das Panoramawegle

  • Start/Ziel: 77740 Bad Peterstal-Griesbach-Kniebisstraße
  • Streckenlänge:
  • Höhenmeter:
  • Informationen und GPS Track
  • Einkehr in Bad Griesbach möglich
Eingangsportal des Panoramawegle in Bad Griesbach
Eingangsportal des Panoramawegle in Bad Griesbach

Ein sehr gepflegter Weg führt nach oben, damit der Panoramablick möglichst schnell erreicht wird. Offensichtlich hat man hier das angenehme mit dem nützlichen verbunden und für Kinder, aber auch Erwachsene einen Lehrpfad angelegt.

Das Panoramawegle - Schwarzwälder Wandersinfonie
Die Tropfis

Von Schwarzwald-Sprudel gesponsert wird der informative Weg und erzählt von Tropfis, den kleinen Wassertropfen. Tropfis, so steht es hier auf dem Schild, können mit bloßem Auge als Nebel, Schnee und Wolken wahrgenommen werden.

Eine bildliche Erzählung die für Erwachsene mit Kindern sehr unterhaltsam gewählt ist. Und so erfahren wir Menschen wie Tropfis zu Seen zusammen finden und/ oder als Mineralwasser in Flaschen abgefüllt werden.

Blick auf Bad Griesbach und die Touristinformation
Blick zurück auf Bad Griesbach, die Kirche und links daneben die Touristinformation
Wiesenwege
Wiesenwege und die Grillen lärmen

Ich bin vom Parkplatz gegenüber der Kirche direkt auf dem kleinen Wanderweg gelangt und laufe jetzt oberhalb der Ortsstraße auf einem Wiesenweg. Während ich hier an den wunderschönen Wiesen vorbei schlendere höre ich sie. Wie vor zwei Jahren lausche ich den Grillen, ihrem lautstarken zirpen. Unzählige Hummeln, Bienen und Wespen tummeln sich hier in den Wiesen, aber auch in den Sträuchern der umliegenden Gärten.

Rechts neben mir ragt die Skisprungschanze hoch hinauf. Im Winter ist hier Wintersport angesagt. Welche Höhen und Untergründe diese Sprungschanze hat, das müsst ihr auf der Webseite lesen.

Skisprungschanze Bad Griesbach
Im Winter heiß begehrt

Berg hoch auf dem Panoramawegle

Panorama, das geht nur, wenn man vorher irgendwie auf die Höhen gekommen ist. Das heißt hier in diesem Fall hinauf schnaufen. Damit es nicht so ganz so blöd aussieht, wenn Wanderer/innen schwer nach Atem ringen, platzieren kluge, sensible Wegebauer ein Schild zum lesen. Bis das geschehen ist, atmen Leser/innen wieder entspannter.

Panoramawegle

Dort steht es, dass wir je nach Alter aus 60 bis 80% Wasser bestehen. Bei mir sind es vermutlich nur noch 60%, denn wenn wir älter werden verlieren wir die Speichermöglichkeiten. Eine wirklich nette Idee und die Darstellungen + Text auf den Schildern sollten bei nahezu jedem Kind ankommen.

Wenig weiter sind kleine Schildchen für Kindergartenkinder angebracht. Sie werden aufgefordert Tannenzapfen zu sammeln oder zu flattern wie ein Schmetterling …. So eine nette Idee. Auf diese Weise ist auch für die kleinsten Beinchen ein Weg zum Spielplatz kurzweilig.

St. Antonius Kapelle

Weiters bin ich auf einem wunderschönen weichen Wiesenweg unterwegs und nähere mich der St. Antonius Kapelle hinter dem kleinen Spielplatz. Auf dem Panoramawegle stellt sich mir ein Kirschbaum in den Weg, der bereits voller süßer dunkler Früchte hängt. Welch ein Verführung, der ich selbstverständlich NICHT widerstehen kann. Und bald stehe ich schon an der kleinen Kapelle, die ich natürlich auch innen besichtigen werde.

Zitat Seelsorgeeinheit Oberes Renchtal

Der Kapellenberg war im Jahre 1902 als Bauplatz für die neue Kirche im Gespräch, da er „vermöge seiner freien Lage die besseren Vorteile bot“. „Erhebliche Terrainschwierigkeiten und damit zusammenhängend bedeutende Kosten für Stützmauer u. Grabarbeiten“ ließen den Plan glücklicherweise scheitern. So blieb die alte Antoniuskapelle der Nachwelt erhalten.

St. Antonius Kapelle Bad Griesbach
St. Antonius Kapelle Bad Griesbach – Das Alter der Kapelle kann nicht bestimmt werden
Im Inneren der St. Antonius Kapelle Bad Griesbach
Innenansicht Kapelle – Altarbild von 1678

Nur wenig weiter sehe ich unterhalb meines Wanderweges die ehemalige Rehaklinik St. Anna. Herz-Kreislauferkrankungen, Orthopädische Probleme und psychosomatische Beschwerden konnte man dort lindern. Später war es Hotel. Jetzt liegt alles ruhig da.

Ehemalige Rehaklinik St. Anna- Panoramawegle
Ehemalige Rehaklinik St. Anna

Runter und Rauf auf dem Panoramawegle

Eine Art Kreuzweg führt runter zur Straße. Schon wieder stehe ich an einem interessanten Gebäude, der Erzberger Kapelle. Auch hier greife ich auf das Zitat der Seelsorgeeinheit Oberes Renchtal zurück:

Am 6. Dezember 1921, wenige Monate nach dem Mord an Reichsfinanzminister a. D. Matthias Erzberger, trat ein Ausschuss christlicher Politiker unter Federführung von Prälat Josef Schofer (1866 – 1930) an die Kirchenbehörde mit der Absicht heran, „mit vorhandenen Mitteln an der Stelle, wo Matthias Erzberger gestorben ist, eine Kapelle zu erbauen. Die Kapelle soll ausschließlich den christlichen Zweck der Entsühnung haben.“ Inflationsbedingt konnte der Plan erst kurz vor Ausbruch der Herrschaft der Nationalsozialisten verwirklicht werden konnte. Am 20.09.1931 wurde die Einweihung der Erzberger-Gedächtnis- und Sühnekapelle „Regina pacis“ durch Domkapitular Dr. Bernhard Jauch, Freiburg vollzogen.

Erzberger Kapelle
Erzberger Kapelle
Panoramawegle
Pionierbrunnen – Natürliches Quellwasser

Ich muss sagen, es ist schon erstaunlich was auf so kleinem örtlichen Raum so alles zu finden ist. Auf der gegenüberliegenden Seite am Pionier Brunnen vorbei trete ich denn in den kühlen Wald ein. Das tut gut, denn heute ist es sehr schwül. Übrigens, das Wasser am Brunnen wird zwar nicht nach Trinkwasserverordnung überprüft, ist aber vermutlich auch nicht schädlich.

Die Ortsstraße ist bisher recht deutlich zu vernehmen. Eine letzte Aussicht auf die Sprungschanze und dann knickt der Weg ab. Ein romantischer schmaler Pfad führt mich in Serpentinen weiter hinauf. Für eine solch kleine Wegstrecke weißt das Panoramawegle doch ein paar ordentliche Höhenmeterchen auf.

Nächster Stopp am Magdalenenfelsen

Nun geht es gemütlich voran. Am Magdalenen Felsen steht leider ein Auto, so dass ich den nicht schön fotografieren kann. Dafür gibt es aber hier reichlich Walderdbeeren. Sie wachsen an den Hängen so hoch, dass auch Hunde hier nicht ran pinkeln können. Ein idealer Vitaminspender, der nichts kostet außer sich einige Male herunter zu beugen.

Dieser kleine Weg hat es wirklich in sich. Allerdings muss ich auch zugeben bin ich sehr langsam unterwegs. Überall gibt es etwas zu schauen. Hier ein bisschen Moos dort ein Steinmännchen und an anderer Stelle Wasser. Dann geht es wieder den Berg hoch, sodass ich kaum Zeit zum quasseln hätte, wenn jemand dabei wäre. Atemluft ist kostbar und wird zum Schnaufen gebraucht.
So ganz verlässt uns der der Zivilisations- Lärm nicht. Doch der Weg nimmt so gefangen, dass diese Tatsache hinter schauen und lauschen zurücktritt.

Auf der Höhe zurück nach Bad Griesbach
Abwechslung ist Programm auf diesem Weg
Schutzhütte auf dem Panoramawegle Bad Peterstal-Griesbach
Herrliche Aussichten und Zeit zum rasten

Zivilisation versus Naturerlebnis

Erstaunlich viele Bänke hat der Weg. Wer diesen kleinen Spazierweg als dass nimmt was der Name ausdrückt, wird diese Bänke auch brauchen. Spazieren gehen mit ein wenig Anstrengung verbunden. Also lasst euch Zeit. Nach einem kleinen Abstieg in ein Tälchen, wandere ich bald schon wieder hinauf.

Ich wandere jetzt auf einem Waldweg oberhalb der Ortsstraße uns sehe gegenüber die ehemalige Kurklinik und bald auch den Parkplatz. Es sind urige Wege, die allerdings durch Holzschlag bzw umgefallene Bäume tatsächlich sehr beeinträchtigt waren und jetzt geräumt sind. Stürme haben hier wohl sehr gewütet.

Endspurt auf dem Panoramawegle

Mich führt das Panoramawegle inzwischen an einer Wassertretstelle vorbei, hinter den Häusern im Hang, immer mit Blick auf die Häuser von Bad Griesbach. Leider ist das Ende dieses kleinen Spazierweges nah. Doch noch einmal bäumt er sich auf, gegen eine niemals aufkommende Langeweile.

Blick auf die Kirche in Griesbach
Blick auf Bad Griesbach

Oberhalb der imposanten Kirche von Bad Griesbach wandere ich wieder auf einem Wiesenweg und habe Gelegenheit das Kirchengebäude näher in Augenschein zu nehmen. Es gefällt mir sehr gut, das Gemäuer aus Buntsandstein.

Antoniskirche Bad Griesbach
Antoniskirche

Dicht an der Kirche vorbei schlendere ich an einem Kindergarten mit fröhlichen kleinen Kindern vorbei. Schnell bin ich unten an der Kirche und damit wieder am Parkplatz…

Bank oberhalb der Kirche Antonius in Bad griesbach
Bank oberhalb der Kirche

So hatte ich einen richtig schönen Einstand in meinen Wanderurlaub im Schwarzwald. Eine ganze Woche liegt vor mir und ich freue mich, dass das Wetter besser als erwartet sein wird.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.