Träumen – Begegnen – Staunen auf den Traumschleifen Rheingold und Fünfseenblick

Wenn Tanja und ich auf Tour gehen, soll sich der Tag auch lohnen. Na gut, nicht immer wandern wir mit Rucksack und Kamera bewaffnet, es darf auch mal ein kleiner Spaziergang durch nahe Umgebung sein. Aber richtig wandern, das ist dann doch ein umfangreicheres Projekt. Wir verabreden uns für den Karnevalssonntag schon um
7:30 Uhr, damit wir frühzeitig in Hirzenach am Startpunkt sind und reichlich Zeit für unser Schneckentempo haben.

Für den heutigen Tag hatte ich an die Traumschleife Rheingold ein Stück der Traumschleife Fünfseenblick angehangen. So entsteht eine Wanderstrecke von
rd. 17 km und laut Navi  770 zu überwindenden Höhenmetern.

Die Traumschleife Rheingold punktet beim Deutschen Wanderinstitut mit satten 80 Erlebnispunkten, also war da nicht das geringste Risiko gegeben. Der Fünfseenblick wartet aber noch auf seine Zertifizierung, na sehen wir mal. Der überwiegende Teil der heutigen Strecke führt auch über den Rheinburgenweg.

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (9)Auf der Seite des Boppard Tourismus finde ich den Flyer zu beiden Touren und die GPS Tracks, obwohl eine Unterstützung per Karte oder Navi vollkommen überflüssig ist, dank der ausgezeichneten Wegebeschilderung.

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (8)

Wir starten bei herrlichstem Wetter am kleinen Wanderparkplatz Am Patelsbach (Navigation: Boppard, Kirchstr,/ K115).

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (16)Was uns nun während der gesamten Wanderung geschieht, zeigt sich schon kurz nach unserem Start. Die Sonne, die so verführerisch mit blauem Himmel und einer relativen Wärme lockte, entzieht sich immer wieder, indem sie weiter wandert. Sie wandert sozusagen keck vor uns her, immer in scheinbarer Reichweite. Das wird unser running gag, sozusagen 🙂

Wir waren aber zum Zeitpunkt unseres Startes noch zuversichtlich, dass wir die angekündigten 5 Sonnenstunden auch genießen dürfen und zogen frohgemut und erwartungsvoll auf den von Beginn an mit natürlichen Wegen prahlenden Rheingold.

_EBL2617

Mein Wunsch mal solche Nebelbilder fotografieren zu können, ist in Erfüllung gegangen, gut ist noch zu toppen, aber ein Anfang ist gemacht. Tanja hat für sich beschlossen auch mal kräftig zu fotografieren und hält auch fleißig drauf. 🙂

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (34)Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (35)Die Traumschleifenbetreiber werben mit vielen schönen Aussichten,  Blogger wie Peter und filmender Wanderer wie Rüdiger bestätigen das mit ihren schönen Beschreibungen. Wir sind also nicht überrascht – also nicht so sehr – als wir sehr schnell die erste Aussicht erreichen und der Nebel war so freundlich und hat sich zusammen mit der Sonne dünn gemacht.

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (40)

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (43)

Tanja ist heute auf Schmusekurs und kuschelt sich gleich mal an den netten Holzkerl dort.

Unverbesserlich und immer zu Scherzen bereit. Mir dir wandern ist einfach immer schön. 🙂

Traumschleifen RheingoldFuenfseenblick (22)

Heute bin ich mit meinen Wanderstöcken unterwegs, weil mein Gehapparat, wie leider so häufig, schmerzhafte Probleme macht. Es ist aber schon eine Kunst mit Kamera, Stöcken und zuweilen Hundeleine bewaffnet unterwegs zu sein.

Auch hier zeigt sich Tanja wieder kess und überzeugend. Erst hängt sie sich über die Brüstung wie eine Schlossdame an der königlichen Brüstung und später will sie dem Holzkerle, dem Wächter auf der Europakuppel, seine Mütze stibitzen.

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (70) Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (65)

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (76)Nach ein wenig Kletterei landen wir an einer Sinnesbank und plumps Tanja sitzt schon drauf, und zack Spike dazu, denn er weiß sehr wohl, dass Tanja zu essen pflegt, wenn sie rastet und bisher hat sie ihm auch immer etwas abgegeben. Nachdem wir aber festgestellt hatten, dass sich Spike zur Angewohnheit macht zu betteln, haben wir beschlossen ihn an unseren Speise-Events nicht mehr teilhaben zu lassen. Wie man sieht, erklärt Tanja ihm diese neue Situation. Seeeehr erfolgreich und überzeugend 

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (77)Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (86)Nach dieser erbaulichen Rast wird es ein wenig kniffliger auf unserem Weg.  Spike überrascht uns heute mit seiner Trittsicherheit. Schmale Wege wie hier, hindern ihn nicht sich trotzdem einen Weg an uns vorbei zu suchen. Egal wie eng es wird, er sucht sich eigenwillig seine Wege. Hier konnten wir uns fest halten, an anderen Stellen müsste ich ihn an die Leine nehmen.

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (96)Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (105)Wir werden nach steilem Aufstieg und auch während dessen, immer wieder mit so zauberhaften Ausblicken belohnt, dass es schon traurig war überhaupt weiter zu wandern. Am liebsten hätten wir den Augenblick fest gehalten. Das war auch mit ein Grund dafür, dass wir heute unserem Namen „Wanderschnecken“ alle Ehre gemacht haben.

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (109)Wir sind entzückt über so viele Schönheiten auf unserem Weg. Da kann uns die Schabernack treibende, sich immer wieder verkrümelnde Sonne auch nicht aus der Ruhe bringen.  Dies hier ist der Zuweg zum Fünfseenblick, den wir ja über rd. 5 km wandern möchten, damit sich der Tag auch richtig lohnt. Das war ja wohl ein Glücksgriff.

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (126)Während einer nächsten Rast überrascht mich mein Vierbeiner damit, dass er gründlich und gewissenhaft einen Stock zerlegt. Eine für mich neue Gewohnheit.

Das Ding ist uninteressant, sobald es in der Mitte „knack“ macht und der Stock in zwei Teile bricht.

Spike ist es von seinen Vorbesitzern gewohnt nicht aus Bächen etc. zu trinken, es hat bisher nicht geklappt ihn regelmäßig zum trinken zu bewegen, trotz mit genommener Wasserschüssel, aber aus der Hand, ja da nimmt der feine Herr es dann doch.

Rheingold (89)Heute sollten wir aber auch in dieser Hinsicht einen Durchbruch erleben. Ich konnte ihn animieren aus dem Bächlein zu trinken, ein Lob hat ihn darin bekräftigt, dies während der heutigen Tour mehrfach zu wiederholen.  So langsam werden wir ein richtiges Team.

Rheingold (19)

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (153)Ich sehe schon, es wird heute wieder ein reichlich langer Bericht, ich werde mich also nun bemühen, mich etwas kürzer zu fassen. Ist ja eh ein mehr persönlicher Bericht, denn eine Wegebeschreibung.

Über einen alten Weg wandern wir stetig Richtung Weiler. Dort an der Kirche vorbei, an Feldern vorbei Richtung Rhein.

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (161)Auf unsere Frage ob wir irgendwo eine Möglichkeit der Einkehr finden können wurden wir auf Bad Salzig verwiesen, als nächsten Ort mit Gastronomie, der hiesige Wirt hat wegen Karneval geschlossen.

Nun beginnt eine Spielstunde für Spike, nacheinander begegnen wir Hundehaltern mit netten Hündinnen. Wir waren sehr schnell in angeregte Gespräche mit den Besitzern verwickelt, während unsere Vierbeiner sich gegenseitig auf den Fersen waren, wobei Spike immer der Zweite war 

Bilder gibt es nicht, wir haben ja gequasselt. Ich wundere mich nur, dass mein Streuner nach einer solchen Wanderung mit ordentlich Höhenmetern immer noch so fit ist und solch ein Tempo drauf hat. Cool, ich bin stolz auf die alte Socke.

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (167)

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (169)Dank unseres kleinen Abstechers auf den Fünfseenblick (den sehen wir übrigens nicht) erreichen wir nach den Feldern auch die Betende Felsennonne. Die Geschichte dazu erzählt die Infotafel am Aussichtspunkt. Hier oben zieht es ziemlich, also wandern wir recht zügig weiter.

Auf der Gegenüber liegenden Seite, auf dem Rheinsteig entdecken wir diesen Wimpel, ich schätze das ist die Hindenburghöhe?

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (170)

Wir wenden uns vom Rhein wieder ab und wandern am Waldrand entlang wieder eine Weile bergab und zu dieser alten Mühle hier.

Kurz danach erreichen wir den Zuweg, den wir vor einiger Zeit hinunter gegangen sind. Nun müssen wir wieder hinauf und unsere Beine sind bereits müde.

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (176)Da hilft kein Meckern und kein Klagen, es geht hoch hinauf. Aber oben angekommen erwarten uns noch weitere schöne An- und Aussichten, also lohnt sich die Mühe, dessen sind wir uns ganz sicher.

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (186)

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (194)Inzwischen steht die Sonne schon wieder tief, wir haben echt getrödelt. Im Wald finden wir eine alte Ruine. Nur der Schornstein steht noch und das Klo-Häuschen. Witzig und interessant, aber was ist das für ein Gebäude gewesen? Die komischen Fasern am Blech des Ofens könnten Asbestplatten sein?

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (196)Spike wartet wie immer geduldig darauf, dass ich mit meiner Fotosession fertig bin. Der hat eine Engels Geduld 🙂

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (204)Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (203)Auf wieder schmalen Pfaden geht es erneut bergan…puuuuuh smilie_sh_013.gif

Da hat es wohl einem Wanderer die Schuhe ausgezogen. Interessant wie der Schuh sich, ähnlich einem Chamäleon, farblich der Umgebung anpasst.

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (212)

Wisst ihr was uns besonders freut? Es ist jetzt schon recht lange hell. Wir können NOCH eine Pause einlegen. Es dauert nicht lange, da kämpfen sich zwei junge Damen den Berg hinauf und das unmittelbar nachdem Tanja die Schreckliche ihren Spruch ablässt: „Wir sitzen hier total relaxed und können darauf warten, dass sich die nächsten Fußkranken den Berg hoch kämpfen“

Die beiden bleiben eine Weile bei uns, wir unterhalten uns über Navigationsgeräte (Tanja beabsichtigt sich auch eines zu zulegen) und deren Vorteile für Navigationsuntüchtige wie uns smilie_sh_003.gif – Ja ich weiß, heute viele Smilies 😀

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (229)

Jetzt nähern wir uns wieder dem Rhein, die Sonne steht tief und taucht die Welt zunehmend in das Abendlicht der Blauen Stunde.

Traumschleifen_Rheingold_Fuenfseenblick (233)

Wir würden am liebsten ewig hier bleiben, aber es wird Zeit für den Heimweg. Wir hatten beide recht wenig Nahrung eingepackt und der Hunger quält ein langsam. Noch viel könnte ich erzählen, viele Fotos zeigen, aber ein wenig soll ja auch noch an Überraschung bleiben.

Unser Fazit: Es war ein toller Tag, ein toller Weg, fantastische Aussichten, sehr sehr nette Begegnungen und die gemeinsame Unternehmung war wieder einmal eine Bereicherung. Auch der Rest des Weges führt bis zum letzten Meter mitten durch die Natur, auch sehr schönen Wegen.
Von mir ein klare Empfehlung an alle   smilie-out-112.gif smilie-out-112.gifsmilie-out-112.gif

Der GPS Track zu unserer Strecke gibt es hier: Track

Foto von Ideemedia
Foto von Ideemedia

Passend zu den Traumschleifen  gibt es beim Ideemedia Shop Bücher mit zusätzlichen Informationen zum Weg und Tipps zu Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten, sowie nahe am Weg befindliche Sehenswürdigkeiten.

27 Kommentare

  1. […] Ein wenig rückt der Weg nun vom Rhein ab, führt mich durch das Örtchen Weiler mit seinen Streuobstwiesen und Ziegenweiden. In der morgendlichen Stille ertönt ein Astschneider oder irgend ein anderes nerviges Gerät, lautlos verfluche ich dieses Geräusch, das sich so abhebt von der inneren und äußeren Stille, die ich empfinde. Hier an diesem Rastplatz und an der Betenden Nonne, war ich vor gar nicht so langer Zeit mit Tanja, denn ich befinde mich hier auf der Traumschleife Fünfseehnblick, von dem wir ein kleines Stück der Traumschleife Rheingoldbogen zugeführt hatten, um länger auf Wanderschaft sein zu können. Bericht hier […]

    Gefällt mir

  2. Es freut mich, dass du und andere das auch so sehen. Der Mittelrhein ist eben unbeschreiblich schön. Ich könnte da auch immer wieder gehen.
    Herzliche Grüße, Franka

    Gefällt mir

  3. Hallo Elke,
    schön immer wieder von Deinen/euren Touren zu lesen und die Bilder zu schauen.
    Wenn ich Spike sehe erinnere ich mich immer an meine Hündin und die vielen Touren die ich mit ihr vor meiner „blogger Zeit“ gemacht habe.
    Wenn ich mal nicht mehr arbeiten muß gibt es bei mir auch wieder einen treuen Begleiter.

    LG Micha

    PS: meine blog ist umgezogen http://mwhikingtrail.de (damit du mich nicht aus den Augen verlierst 😉

    Gefällt mir

    • Oh ja, ich sollte deine Anschrift im Blog ändern 🙂 sonst landen die Leser im Nirgendwo.

      Ich habe den Vorteil, das wusste ich aber gar nicht als ich Spike übernahm, dass ich künftig zu Hause arbeiten kann.
      So darf Spike bei mir bleiben, ein Geschenke des Lebens an mich 🙂
      Liebe Grüße
      Elke

      Gefällt mir

  4. Hi Elke,
    das ist eine tolle Ecke, die ich dieses Jahr auch gerne noch näher bewandern/belaufen möchte. Von Koblenz aus ist es ja nicht so weit 🙂

    Sehr schöne Bilder hast du gemacht. Da liest sich der Bericht gleich doppelt so gut.
    Und einen Smiley habe ich auch noch. 🙂

    Gefällt mir

  5. Hallo Elke, habe mir gerade genüsslich Deinen Bericht reingezogen, zusammen mit einer Tasse Kaffee! So fängt der Tag gut an. Herrliche Bilder und amüsant geschrieben – macht immer Spaß, Deine Berichte mit persönlichem Touch zu lesen!!
    Liebe Grüße Ursula

    Gefällt mir

  6. Was für ein toller Bericht liebe Elke,
    ich bin ja sowas von begeistert und habe einigemale herzlich gelacht, wie du euren Tag geschildert hast.

    Und die Fotos sind ein Traum und solch eine Wanderung würde ich so gerne auch mal machen.

    Danke von ganzem Herzen
    und einen lieben Gruß
    Uschi

    Gefällt mir

  7. Ja, in diesem Bereich ist der Rheinburgenweg wirklich genial schön und keinen Deut schwächer als der Rheinsteig gegenüber. Das ist leider nicht überall so.
    Rheinwandern at it’s best. Man zehrt lange von solchen Touren. 🙂

    Gefällt mir

  8. Übrigens, die Ruine mit WC, war ein, wahrscheinl. wildes, Wochenendhaus. Habe erst im vergangenen Jahr gesehen das nur noch Trümmer übrig sind.
    Mit einer Wanderung über den Fünfseenblick sollte man noch warten bis der Aussichtsturm fertig ist, soll bis April fertig sein.

    Gefällt mir

  9. Ui da sind wir ja genau die selbe strecke gegangen 🙂 Nur das ihr entgegengesetzt gegangen seit 😀 , wow und ihr seit ja noch mal 5km mehr gelaufen als ich und Pierre einen Tag zuvor. Im Mai wäre die Tour sicher auf andere art und weise schön, man müsste aber schon auf gut die hälfte aller Ausblicke verzichten. Ic h habe mich mit euch beiden gefreut, und die Strecke noch mal sehr genossen, wie schööööööön wenn man für die Herrlichkeit einer Strecke noch mal solch eine Bestätigung bekommt 🙂

    Hurrahhh 🙂 mein Plan fürs kommende Wochenende steht nun zweifelsfrei fest 😉

    Gefällt mir

  10. Hallo Elke, hallo Tanja, ich kann eure Leistung nur bewundern, da habt ihr einiges an Höhen erklommen. Wie ich gelesen habe, hat euch die Wanderung gut gefallen, ist aber auch mit Aussichten gespickt. Elke, ein wunderbarer Bericht wie immer, gespickt mit sehr schönen Fotos, toll.
    Gruß Rüdiger

    Gefällt mir

Ich liebe Schwätzchen mit euch, drum kommentiert gerne ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s