So kurz vor dem Frühling fällt es mir besonders schwer mich für Wanderwege zu entscheiden. Nur wenige Wochen trennen uns von zartem Grün am Baum und Strauch, von Ginsterblüte und Frühjahrsblumen, wobei die Schneeglöckchen schon recht zahlreich vertreten sind.

Die Wege sind teilweise schwer begehbar, weil tiefe Matschfurchen umgangen oder durchwatet werden müssen. Um so mehr bewundere ich Spike, der im Augenblick wohl das Frühjahr schon so spürt, dass er wahrhaft tänzelnd die Wege erkundet.

Ich entscheide mich nach gründlichem Studium meiner zur Verfügung stehenden Tracks für die Region um das Bergische Freilichtmuseum. Nicht umsonst zählt dieser Bereich schon zur s.g. Bergischen Schweiz. Die Wiesen sind in diesem Winter sehr grün und ein Anteil Tannen sorgt zusätzlich für Farbe, dazwischen immer wieder Hofschaften und schöne Fachwerkhäuser. 14km lang und moderate Steigungen von rd. 400 Höhenmetern kommen zusammen.

Lindlar_Bergische Schweiz_0068Der Parkplatz am Freilichtmuseum ist noch geschlossen, öffnet erst um 10 Uhr, also fahre ich weiter zu dem immer offenen Parkplatz am Schloss Heiligenhoven (Anschrift für ihr Navi: 51789 Lindlar, Heiligenhoven 1). Übrigens, einen GPS Track gibt es, wenn überhaupt später, denn im derzeitigen Zustand eignet er sich nicht zum nach wandern.

Meine ausgearbeitete Strecke führt zunächst durch das Gelände des Schlosses, ein sehr großes Terrain. Sehr schön anzuschauen und im Augenblick wird hier in den Grünanlagen geschuftet. Überall liegt der Grünschnitt zur Abholung bereit.

Das Schloss, früher als Burg erbaut (1363 erstmals erwähnt), seit 1758 bis 1760 im heutigen Baustil, beherbergt die „Waldschule Heiligenhoven“ und die Verwaltung des LVR Freilichtmuseum Lindlar. Leider wurde das dort früher vorhandene Cafe aufgegeben.

Lindlar_Bergische Schweiz_0060Lindlar_Bergische Schweiz_0064 Lindlar_Bergische Schweiz_0067

Lindlar_Bergische Schweiz_0008Der erste Teil meiner Wanderung kann ich als absolut gelungen betrachten, ich fühle mich teilweise nicht mehr im Bergischen Land, ich hoffe das kommt mit den Fotos etwas rüber. Mein Kameraaku war fast leer, schon deshalb wird es eine Wiederholungstour geben, dann mit Track mehr aussagekräftigen Fotos und mit der großen Nikon geknipst.

Hinter dem Schloss führt ein Waldweg hinauf auf die Höhen zur Johannes Kapelle. Ein Stück noch durch Wald, dann wechseln wir auf Feldwege mit herrlichen Blicken in die oft auch von Sonne beschienene Landschaft.

Die Dreifaltigkeitskapelle in Unterheiligenhoven streifen wir und wandern an einer großen Hofschaft vorbei wieder auf Feld- und Wiesenwegen, teils auf Teerwegen.
Lindlar_Bergische Schweiz_0022Lindlar_Bergische Schweiz_0034 Lindlar_Bergische Schweiz_0036 SAMSUNG CSCLindlar_Bergische Schweiz_0044Links erblicke ich eine wunderschöne Brücke, die vermutlich Teil der Bahntrassenradweg der ehemaligen Sülztalbahn.

 

 

Im Bereich der Freilichtmuseums gerät dann meine Wanderroute aus den Fugen, denn das Museum möchte ich nicht durchwandern, also über Bundesstraßen und später über Felder mehr oder weniger querfeldein zurück nach Schloss Heiligenhoven.

Wie gesagt, es gibt eine Wiederholung, ich möchte nur anregen die Region wandertechnisch nicht außen vor zu lassen.

Ich verweise hier auch auf meinen kleinen Bericht zum Freilichtmuseum, das ich zusammen mit meiner Namensvetterin Elke besuchte. Ein Besuch im Freilichtmuseum Lindlar

Rheinland.jpg_1041826290Vorlage für meine heutige Tour habe ich in dem Wanderführer „Fred und Otto unterwegs im Rheinland“ gefunden und dann noch etwas dran gehangen und den Weg umgelegt.

Die Idee war für mich total reizvoll und es wird nicht die letzte Runde sein, die ich nach Vorlage des Buches wandere.

 

Ich wünsche euch allen einen guten Start in die neue Woche
Bis bald

Elke und Spike

 

3 Kommentare

  1. Hallo Elke,
    Es geht mir da ähnlich, mit der Entscheidung für eine Wanderung so kurz vor dem Frühjahr. Viele neue Wege möchte ich mir dann für schöneres Wetter, mehr Grün und weniger Matsch aufheben. Ich bin in dieser Zeit so eine Art Wiederholungswanderer, also auf Wegen unterwegs die ich schon öfter gegangen bin und die keine lange Anfahrt brauchen.
    Deine Bilder vom Bergischen Land sind echt gelungen. Wieso fühlst du dich teilweise nicht wie im Bergischen? Ja, ja so ist das Bergische Land. Es gibt Orte, da fühlt es sich wirklich so an und deshalb liebe ich das Bergische Land sehr.
    Liebe Grüße aus dem Südsauerland ( am Rand des Bergischen)
    Ulrike

    1. Ja Ulrike, genau aus diesem Grund wandere ich ebenfalls lieber in bekannten Regionen, oder wiederhole Touren aus den Vorjahren.
      Bald haben wir wieder einen bunten Mix in der Natur und darauf freue ich mich schon.
      Einen lieben Gruß sendet dir
      Elke

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.