Der Trödelsteinpfad lässt sich trödelnd oder auch zügig erwandern, ersteres empfehle ich. Es gibt reichlich zu sehen und die Natur riecht fantastisch an einem warmen Sommertag. Zu schade nicht jeden einzelnen Duftstoff in die Nase zu ziehen. Für die Augen und Ohren reicht der Trödelsteinpfad der Wandergemeinde das lauschige Buchhellertal mit dem plätschern des klarem Bachwasser, die Trödelsteine und das Gipfelkreuz und unzählige Schmetterlinge.

Der Trödelsteinpfad – Einladung zum Trödeln

  • Start: Diesterwegstraße , 57299 Burbach (Parkplatz Austraße im Burbacher Ortsteil Wahlbach) Am offiziellen Wanderparkplatz darf man nur 2 Stunden stehen. Ab 11 Uhr und an den Wochenenden kann man länger stehen.
  • Streckenlänge: 11 km
  • Höhenmeter: 320 m
  • Einkehr: In Wahlbach gibt es Möglichkeiten, habe aber keine getestet
Der Trödelsteinpfad
Wegesymbol

Es ist gar nicht so leicht einen Parkplatz zu finden der nahe dem Einstieg zur Wanderung liegt. Der angebotene Startpunkt bietet Wanderparkplätze für die Dauer von zwei Stunden an.

Diese Praxis ist mir vollkommen unverständlich denn das würde bedeuten, dass ich denn Trödelsteinpfad innerhalb von zwei Stunden erledigt haben muss. Meine Touren fallen unter das Thema Auszeit und Genuss, also ist das Wandertempo äußerst moderat.

Der Trödelsteinpfad – Das Buchhellertal

Von meinem Parkplatz aus sind es nur wenige Schritte in den Wald und damit ins Buchhellertal. Neben mir plätschert munter die Buchheller, auf dessen Oberfläche zahlreiche Wasserläufer tanzen. Fast hätte ich den ehemaligen Luftschutzstollen übersehen, der heute sicherlich den Fledermäusen Quartier bietet.

Luftschutzbunker auf dem Trödelsteinpfad
Alter Luftschutzbunker

Die Buchheller mit dem trügerisch klaren Wasser

Das klare Wasser der Buchheller veranlasst mich zu ausgiebigen Fotopausen, auch kleine Filmchen mit dem Handy entstehen. Das Wasser wirkt so rein und sauber, dass ich es kaum glauben kann, was im Blog „Typisch Westerwald“ geschrieben steht. Dieser Bach, der sogar ein Naturschutzgebiet durchfließt, gehört zu den giftigsten Fließgewässern in NRW.

Noch heute gelangen Chrom, Kupfer oder Mangan in das Wasser und ist im Bereich Peterszeche sogar mit Quecksilber und Blei belastet. Das alles resultiert aus der Bergbautätigkeit der vergangenen Jahrhunderte. Trügerisch schön und doch so gefährlich!

Die Buchheller - Der Trödelsteinpfad
Die Buchheller, klar und giftig?

Naturschutzgebiet Unteres Buchhellertal

Dann öffnet sich die Landschaft und ein Wiesenweg führt am Buchheller vorbei. Hoch stehen die Gräser, eine junge Frau mit zwei platsch nassen Labrador Hündinnen kommt mir entgegen und wir sind schnell in einem Gespräch vertieft.

Gut an halbe Stunde stehen wir und plaudern, die Zeit steht irgendwie still. Dann setzte ich meinen Weg fort, eine junge Mutter mit zwei Kindern hat sich auf der Wiese niedergelassen. Einen besseren Platz um einen Tag bei der Wärme am Wasser zu verbringen gibt es wohl nicht. Der kleine, ca 6 jährige Junge balanciert durch das Wasser. Dicke Steine liegen darin und geben dem Wasserhüpfer Gelegenheit die Balance und Kräfte seines Körpers zu testen.

Die Buchheller
Die Buchheller – Hier natürlich ohne den jungen Mann

Welch eine großartige Stimmung herrscht hier, der Trödelsteinpfad fängt mich so intensiv ein. Hohe Farne säumen den Weg, der mit den hohen, meist aber toten Fichten auf der einen Seite und Laubbäumen auf der linken Seiten beschattet werden.

Der Trödelsteinpfad
Farne im satten Grün

Es ist herrlich hier bei hohen Außentemperaturen durch schattigen Wald zu wandern. Noch ist hier der Kühleffekt größer als die Kraft der Sonne. Einige Eindrücke des Weges folgen jetzt bevor sich das Landschaftsbild erst einmal nachhaltig ändern wird.

Nach vier Kilometern Wegstrecke kündigt sich eine Schneise der Verwüstung an. Der harzige Duft frisch geschlagenen Holzes schwebt in meine Nase. Auf der rechten Seite wird der Wald immer spärlicher, links liegen riesige Stapel gefällter Fichten.

Der Trödelsteinpfad
Viel Holz

Als ich aus dem Wald heraus trete wird das Ausmaß des von Borkenkäfer befallenen Terrains offensichtlich. Vor mir breitet sich eine riesige Fläche ehemaligen Fichtenwaldes aus.

Der Trödelsteinpfad
Kahlschlag

Bergan im Naturschutzgebiet Buchhellertal

Nur ein kurzes Weg Stück und der Trödelsteinpfad zwingt mal wieder aufwärts. Bevor ich den zuverlässig angebrachten Symbolen des Weges weiter folge lese ich das Schild am Fuße der Erhebung.

Informationstafel zum NSG Buchheller

Der Dukatenfalter schwirrt im NSG Buchheller. Die Grüne Eicheneule oder den Braunen Eichen-Zipfelfalter könnten mir vor die Kameralinse flattern. Ob ich sie entdecken werde?  Für grünliche Waldhyazinthe ist es zu spät und für die Herbstzeitlose zu früh im Jahr.

So informiert rappele ich mich auf und stapfe den Waldweg hinauf. Ein dicker Nadelteppich bedeckt den Wurzeln durchzogenen Weg. Himmlisch weich fühlt sich das an und momentan mache ich mir auch kaum Gedanken über die Gründe, wieso hier so viele Nadeln liegen.

Fichtennadelteppich
Nadelteppich zu meinen Füßen
Hin zur Trödelsteinhütte
Herrliche Wege mit viel Grünzeug

Päuschen an der Trödelsteinhütte

An der Trödelsteinhütte lege ich eine weitere kurze Pause ein. Ein Foto von Wagen mit Steinen vor dem Stolleneingang der Peterszeche. Zink und Blei wurden hier gefördert. Zwischen 1850 und 1906 waren hier rd. 300 Menschen tätig.

Insekten zählen
Insektensammler

Und dann setze ich meinen Weg auf wieder einmal aufwärts führenden Pfaden fort. ‚Im Hang stehen die typischen Zelte für die Insektenzählung. Ein Blick zurück schenkt mir trotz der gefallenen Fichten eine traumhafte Aussicht ins Siegerland.

 

Blick zurück Richtung Trödelsteinhütte
Blick zurück in die schöne Siegerland-Landschaft

Tiefe Löcher sind im Waldboden zu finden, kein Wunder denn die Gegend ist durchzogen von Abraumhalden und Senkungen durch die Abbautätigkeiten. Traumhaft schöne Waldwege darf ich beschreiten, deren Vielfalt und Schönheit ich im Folgenden per Bildmaterial zeigen möchte.

Auf zu den Trödelsteinen

Und dann trete ich aus dem Wald heraus und erblicke das Gipfelkreuz auf den Trödelsteinen. Ich zitiere mal den beschreibenden Text bei outdooractiv:

Auf der Gipfelregion des Berges Trödelsteine liegt die als flächenhaftes Naturdenkmal (FND) ausgewiesene und etwa 0,3 Hektar große Felsformation Trödelsteine, die aus mehreren Basaltklippen und einem darunterliegenden Säulen- und Blockfeld aus Feldspatbasalt besteht.

Blick auf die Trödelsteine
Erster Blick auf die Trödelsteine

Einige schmale Pfade führen hoch zum Gipfelkreuz und die sind wirklich nicht leicht zu gehen. Nach abenteuerlichem Aufstieg über Stock und Stein erreiche ich das Plateau der Trödelsteine.

Trödelsteine mit Gipfelkreuz

Bis ganz ran traue ich mich mit meinen Halbschuhen und dem angegriffenen Achilles nicht. So muss ich auch auf den Eintrag im Gipfeltagesbuch verzichten.

Der gleiche Weg hinab fordert noch mehr als der Aufstieg. Doch bei solchen Gelegenheiten lernt Frau jeden Schritt bedachtsam zu setzen. Unversehrt lande ich wieder unten auf dem Wanderweg.

Der Trödelsteinpfad kann auch breite Wege

Dankbar nehme ich die Tatsache in Kauf, dass ich nun auf breiten Wegen weiter wandere. Über mir knallt von strahlend blauen Himmel die Sonne und wärmt mir den Pelz. Auf einem Baumstamm lege ich eine kleine Pause ein, weil wie so oft meine Enkelin einen kleinen Videoanruf mit mir erleben möchte.

Der Trödelsteinpfad
Die bunten Bäume zeige ich meiner Gesprächspartnerin, die gleich Ideen entwickelt wie sie das Kunstwerk vervollständigen könnte.

Die Corona geschädigte Enkelin hat Langeweile, wäre wohl gerne noch länger bei mir geblieben. Nach fünf Minuten mache ich mich wieder auf die Socken und hänge das Quasselstrippchen ab.  Die bald darauf erscheinende Sinnesbank lasse ich natürlich rechts liegen und laufe weiter.

Der Trödelsteinpfad und die toten Fichten

Nun werde ich mit dem größten Fichtenwaldsterben der vergangenen Jahre hautnah konfrontiert. So viele freie Flächen, wo früher Wälder waren. An einer von den vielen toten Fichten steht „Alle tot“ auf einem Zettel wird erklärt weshalb der Borkenkäfer so viele Gelegenheiten bekommt sich zu vermehren.

Gleichzeitig wird darauf hingewiesen wie schädigend der derzeitige Tod der Fichtenbestände für die Forstwirtschaft ist. Aus dem Rest der Fichten hat man sich künstlerisch ausgelassen. Alles hat, so sehe ich es, auch sein Gutes.

Tote Fichten
Tote Fichten
Hier scheint die Welt noch in Orndnung
Hier scheint die Welt noch in Orndnung

Andererseits erobert sich die Natur sofort den Raum zurück mit ihren eigenen Vorstellungen von Pflanzenwelt und ich gebe zu, letztendlich ist mir das viel lieber als ein Fichtenwald.

Trödelsteinpfad
Teppich grüner Fichtennadeln
Trödelsteinpfad
Weite Teile des Waldes rieseln
Der Trödelsteinpfad
Der Baum mit vielen Brüsten

Aus der offenen Fläche hinaus werde ich wieder in den Wald geleitet und wandere wieder über einen dicken Nadelteppich. Nadeln von Toten Fichten, Nadeln die nur deshalb in dieser Vielzahl hier unten liegen weil über mir der Wald stirbt. Zu Füßen alter Bäume liegen die noch grünen Nadeln der sterbenden Bäume.

Trödelsteinpfad
Grüne Nadeln am Fuße der Bäume

Noch eine ganze Weile wandere ich auf dem Watte weichen Untergrund. In der Ferne höre ich die Segen der Forstarbeiter und das Krachen der in dem Wald fallenden Bäume. Liebe Wanderer und Wanderinnen klagt nicht, wenn die Wege momentan nicht immer so attraktiv ausschauen. Es ist eine große Anstrengung für die Forstwirtschaft, weil das tote Holz möglichst schnell aus den Wäldern zu transportieren ist.

Krumme Bäume
Der Wald ist doch immer wieder schön

Der Tanz der Schmetterlinge

Übrigens ist die Region eine Region der Schmetterlinge wo immer sie Lebensraum finden. Hier tanzen sie in der warmen Sonne, lassen sich kaum mit der Kamera einfangen. Der Admiral, der Perlmutfalter, das Waldbrettspiel und unzählige Zitronenfalter taumeln durch die Lüfte. Distel und Dost bieten ihren Nektar an, an dem sich die bunten Flieger reichlich bedienen.

Das Ende eines fantastischen Wandertages

Den Ausklang der Wanderung gibt mir eine ordentliche Strecke durch Mischwald auf schmalen Pfaden. Mal ist es einfach Waldboden und dann wieder Wurzeln, die sich über die Wege schlängeln und auch Steine über die das gehen etwas schwieriger ist.

Der Trödelsteinpfad
Ausklang einer tollen Wanderung

Die Stimmung ist fantastisch. Absolute Stille, kaum einem Menschen bin ich bisher begegnet. Noch eine Begegnung mit einer Hundehalterin wird mir geschenkt und dann bin ich auch schon am Ende meiner Wanderung. Wieder eine ganz andere Gegend, wunderschön und ganz sicherlich nicht das letzte Mal besucht. Ich war schön öfter hier unterwegs, das beschreiben meine Blogbeiträge.

Der Trödelsteinpfad
Das war es leider

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.