Es gibt etwas Neues in der Wanderwelt, die HeimatSpuren durch das Gesundland Vulkaneifel. Bergauf und bergab durch Wälder und Wiesen, entlang hoher Felsen und wunderschöner Bachtäler führen die unterschiedlich langen Wanderwege.  Damit stellt sich Rheinland Pfalz mit seinem Pendant zu den EifelSchleifen/  EifelSchleifen vor. Heute nehme ich euch mit auf die HeimatSpur Alte Eiche.

HeimatSpur Alte Eiche
Alte Eiche

Einige der HeimatSpuren durfte ich kennen lernen bevor sie unter diesem Sammelbegriff geeint wurden. Große Teile dieser Region lernte ich im Rahmen meiner Eifelsteigwanderungen kennen. In der Vulkaneifel bin ich sehr oft im Jahr unterwegs und viele dieser Touren habe ich bereits im Blog vorgestellt. Heute gibt es für euch die  HeimatSpur Alte Eiche.

HeimatSpur Alte Eiche

  • Start/ Ziel: 54552 Sarmersbach, Strümpelsweg 1 (neben dem Gemeindehaus)
  • Streckenlänge: 9,5 km
  • Höhenmeter: 168 m
  • Keine Einkehr, also Rucksackproviant einplanen
  • Informationen zur Tour mit GPS Track
  • Rund um Sarmersbach starten weitere Wanderwege, Info auf der Webseite

Sarmersbach der besondere Ort

Sarmersbach, ein kleiner Ort in der Verbandsgemeinde Daun, nahe am Nürburgring. Der kleine Ort schafft es im Jahr 2019 sogar ins Fernsehen, nachdem die 2015 ins Leben gerufene Zukunftskonferenz Erfolge zeigt.  Unter dem Motto: „Sarmersbach – ein Dorf in dem es sich zu leben lohnt“  entsteht ein Fitnesstempel und etliche Wanderwege, sowie ein Bürgerbus.  Für ein Dorf mit 176 Einwohnern eine beachtliche Leistung und hätte ich das alles vorher gewusst, ich hätte mir einiges mehr in Sarmersbach angeschaut.  Das Video  zur Sendung findet ihr am Ende dieses Beitrages.

Der Herbst grüßt mit Wolken

Anders als der Wetterbericht es zunächst angekündigt hat, erwartet mich hier kein Sonnenschein, sondern ein eher trübes diesiges Wetter. Das ist wohl das besondere Kennzeichen meines diesjährigen Urlaubs, stört mich aber tatsächlich nicht so sehr.

Schnell bin ich aus dem kleinen Ortskern heraus auf einem Feldweg. Links unter mir breitet sich eine riesige Wiese mit Gänsen aus,  rechts grasen einige Rinder. Ihr kräftiges muhen ist weithin zu hören.

HeimatSput Alte Eiche
Das ländliche Landschaftsbild

Lauschige Sitzmöglichkeiten tun sich auf und laden zum verweilen ein. Das geht selbst bei dieser Witterung, da es noch recht warm ist.

HeimatSpur Alte Eiche - Rastplatz
Sitzen am Baum, über mir die nach Nahrung suchenden Vögel

Auf einer Wiese stehen Apfelbäume, an deren Ästen noch reichlich köstlich anmutende Äpfel lauern. Schon der Anblick lässt mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Mein Apfel liegt derweil im Auto und  auf die Wiese darf ich leider nicht.

Lecker Äpfel
Lecker Äpfel
Blick in die Eifel
Weit schauen trotz Dunst

Durch Wald und Wiese – HeimatSpur Alte Eiche

Wenig weiter lande ich in einem winzigen Buchenwalde. Eine urige Atmosphäre umfängt mich. Doch so schnell wie ich in den Wald hinein kam, werde ich auch schon wieder hin ausgeführt. Trotzdem bleiben mir Bäume erhalten. Die farbigen bunten Riesen haben sich links und rechts zu einer Allee formiert. Ein ausgesprochen redseliger Hahn kräht über die Landschaft. Wer vermisst bei solch einer Idylle schon die Sonne? Ich nicht.

In einer Buche sitzen Kohlmeisen. Sie piepsen aufgeregt und flitzen in dem Busch herum. Etwas weiter oben aus einem Baum heraus flötet ein Rotkehlchen. Wie ich diese Stimmen Liebe….

Der Struthrundweg
Der Struthrundweg verläuft auch hier über 16 km Länge

Pferde wohin das Auge blickt

Wenig weiter erwarten mich ein paar Pferdchen, die mich freundlich begrüßen. Ein kleines Video für meine Enkelin, die sich immer wieder über Bilder und Filmchen von Pferden freut, landet auf meinem Handy.

Über den Ort hinweg
Das mit Sonne ist natürlich der Knaller

Es bleibt abwechslungsreich

Und schwupps bin ich wieder im Wald und folge kurze Zeit später einem Holzschild mit einer Bank. Dort wird mit eine schöne Aussicht auf die Brücke und auf den Ort Nerdlen geschenkt.

Schafe, Rinder und Pferde in der Eifel
So schön trotz Dunst und Wolken

Es wandert sich innerlich beschwingt an Apfelbäumen und gut tragenden Schlehenbüschen vorbei. Bald wende ich mich, nach ungefähr dreieinhalb Kilometern, an der Kreuzung zur zweiten Schleife. Meine Hüfte beschwert sich leider schon nachhaltig, aber die muss noch ein bisschen durchhalten. Dank meiner Trekkingstöcke lässt es sich aushalten.

Wenige tanzen immer aus der Reihe

Ein durch Netze begrenztes kleines Weidegrundstück beherbergt ein paar Ziegen. Einige von ihnen haben es geschafft sich unter dem Zaun hindurch zu drücken und futtern fleißig außerhalb ihrer Weide. Wer denn denkt sie würden hämisch sein, ob der Freiheit die sie genießen täuscht sich, denn immer wieder bemühen sie sich zurück zu ihren Kumpels auf dem eingezäunten Bereich zu kommen. Offensichtlich haben sie aber vergessen an welcher Stelle ihr Durchschlupf war.

Ziegen außerhalb Gehege
Ausgebüchst

Zur Wahrheit gehört auf der HeimatSpur Alte Eiche

Von nun an geht es bergab vorbei an Eichen und Pfaffenhütchen hinunter auf einem Feldweg an dem ich erste Schilder des Lieserpfad entdecke. Teile des Lieserpfad habe ich auf meinen Eifelsteig Wanderungen im Jahr 2019, zum Beispiel zwischen Daun und Manderscheid,  erkundet.  Ach war das schön und meine Hüfte hat die vielen Kilometer der insgesamt fünf Tage Eifelsteig Wanderungen hervorragend gemeistert.

Marke an der Alten Eiche
Marke an der Alten Eiche

Nach fünf Kilometern verlangt mein Körper nach Wasser und 5 Minuten sitzen. Zwar ist hier da Straßenverkehr zu vernehmen, jedoch überwiegen die Gesangseinlagen unserer gefiederten Freunde. Der nächste Höhepunkt ist ohne Zweifel die alte, 460 Jahre alte Eiche. Um sie zu besuchen, müssen Wanderer mal eben nach links über die Brücke.

 

Brücke an der Alten Eiche
Brücke an der Alten Eiche
Alte Eiche
Alte Eiche

An dieser Stelle verlässt der Lieserpfad die Heimat Spur schon wieder. Zur Wahrheit gehört, es folgen jetzt ziemlich lange Strecken stur geradeaus führender Wege. Die lassen sich auch leider nicht umgehen, die Landschaftsaufteilung ist so. Immerhin wandern wir hier mitten durch landwirtschaftlich genutzte Flächen. Bald taucht eine Kreuzung auf. Hier könnte man nach Hilgerath hinein wandern und die Kirche betrachten und sicher auch einkehren (sofern Corona dies zulässt) Ich wende mich ab und folge weiter den Symbolen der HeimatSpur Alte Eiche.

Und wieder die Ziegen

Bald erreiche ich die Ziegen von der anderen Seite des Geheges, Eine der meckernden Tanten hat sich unter die Rinderherde gemischt, die ohne Zaun frei auf den Wiesen herum streunen. Ich komme mir vor wie in den Alpen. Die braunen, sanftmütig drein schauenden Weidetiere lassen aber nicht erkennen, dass sie mich überhaupt wahrgenommen haben. Sie zupfen Äpfel und Blätter von den Obstbäumen, ignorieren auch die weiße Ziege. Später erfahre ich, die sind alle vom Biolandbetrieb Ulmenhof.

HeimatSpur Alte Eiche
Eine Ausreißerin mischt sich unter die Rinder
HeimatSpur Alte Eiche
Gemütlich sind die Eifler irgendwie
Wohnmobilstellplatz Zeichen
Wohnmobilstellplatz

Damit endet meine kleine Wanderung auch schon, der Hof oberhalb des Gemeindehauses ist bald erreicht. Das blaue Symbol an der Zufahrt zum Biolandbetrieb Ulmenhof zeigt Wohnmobilbesitzern an, dass sie hier einen Stellplatz vorfinden.

HeimatSpur Alte Eiche
Wohnmobilstellplatz auf dem Biolandbetrieb Ulmenhof

Viel zu schnell ist mein Wanderhalbtag zu Ende. Schön war es und ich komme sicher zurück, um noch ein-zwei weitere Wege hier zu erkunden. Wie versprochen hier das Video zur Sendung über Sarmersbach.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.