Heute reicht nur eine kleine Runde durch das Helenental. Für längere Wanderungen bin ich derzeit nicht fit genug, schon die 8,6 km sind für mich anstrengend. Der Kreislauf muss wieder in Schwung kommen und deshalb mache ich mich gemächlich auf den Weg.

Eine kleine Runde durch das Helenental

  • GPS Daten bei Gpsies
  • Start wie so oft, am Schöllerhof und von dort aus Richtung Groß Grimberger Weg und Kochshof.
  • Streckenlänge 8,6 km

Es ist recht trübe hier draußen und stellenweise sehr diesig. Es macht trotzdem Spaß, bei den jetzt höheren Temperaturen, unterwegs zu sein.

Hier bin ich schon so oft gelaufen, dass ich eigentlich jeden Stein, jede Wurzel kennen müsste. Die Natur hat aber nun einmal die Eigenart sich täglich anders zu präsentieren und so wird auch der 121 ste Lauf über diese bekannten Wege für mich nie langweilig.

Heute gehe ich hauptsächlich breite Wege, die zum Ende hin leider mit vielen Forstfahrzeugen belagert sind. Die müssen ihre Arbeit auch tun und so sehe ich darüber heute großzügig hinweg;-)

Kalt ist es nicht mehr und der Schnee ist restlos verschwunden.

Die kleine Siedlung liegt im Morgendunst und wirkt dadurch richtig spannend und es ist, bis auf das Vogelgezwitscher, sehr still. Kein Auto, keine Menschen, einfach Ruhe.

Hier laufe ich auf den Kochshof zu, der seit 1987 Eigentum des Fahrtenbundes ist. Die alten Gebäude wurden saniert und so vor dem Verfall gerettet.

Im Herbst werden hier auf den Wiesen Unmengen leckere Äpfel gepflückt und zum großen Teil zu Saft verarbeitet.

Vor dem Kochshof geht ein kleiner Weg rechts rein, dem folge ich bis zum Hauptweg. Dort geht es dann links weiter und ich folge dem weiteren Weg einfach wieder bis zum Schöllerhof.

Ich bin begeistert von den Farben hier, eine schöne Komposition.

Auffallend ist, dass trotz der inzwischen schon ein paar Tage vorherrschenden, höheren Temperaturen, die Bäche teilweise noch zugefroren sind. Es ist also eine ganz natürliche Sache, dass die Natur und wir Menschen gehören ja dazu, Vorkommnisse aus der Vergangenheit nicht einfach so „plumps“ vergisst. Die braucht schon eine Weile, bis sie begriffen hat, dass jetzt andere Bedingungen vorherrschen :-)

Kunstwerke der Natur gibt es überall, wie hier diese eigenartige Form dieses Baumes.

Reste einer Pulvermühle im Helental
Reste einer Pulvermühle

Pulvermühlen – Die Industrie der Vergangenheit

Und immer wieder reichlich zu finden, die Relikte längst vergangener, aber nicht vergessener Zeiten, als hier noch die Pulvermühlen standen.

Gute gefüllt, der Eifgenbach
Gute gefüllt, der Eifgenbach

Runde durch das Helenental - Alte Pulvermühlen
Ruinen der Pulvermühlen

Hier finden sich überall Überreste der alter Schwarzpulvermühlen, die im ausgehenden Mittelalter die für die Pulverherstellung benötigten Zutaten wie Holzkohle, Schwefel und Salpeter zerkleinerten und vermischten. Diese Anlagen wurden wegen der benötigten Wasserkraft an Fließgewässern in s.g. Flußauen gebaut. Wegen der explosiven Neigung dieser „Fabrikanlagen“ mussten diese fernab jeglicher Ortschaften gebaut werden.

Im gesamten Helenental finden sich Reste der Mühlen, Wasserkraftanlagen, der Schutzwälle, Schutzbunker und Wohngebäude.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.