Punktlandung oder noch vor dem Gewitter am Auto sein

Heute 13 Uhr startet eine Kurzwanderung, knapp 11 km, ab Altenberg mit dem Ziel am Thomashof mindestens ein kleines Getränk einzunehmen. Unwetter sind vorausgesagt, aber zum Zeitpunkt unseres Wanderbeginns ist nicht eine Wolke am Himmel.

Da wir einen Sondervertrag mit dem Wettergott haben und der bislang von keiner Seite gekündigt wurde, vertrauen wir darauf vor dem Unwetter wieder am Auto zu sein.

Bilder zur Tour

Schöllerhof ist unser beliebter Startpunkt, also los. Heute möchten wir die schmalen Pfade durchs Bergische laufen, die auch mal etwas anstrengender werden können.

Und so haben wir auch sehr schnell die gewünschte Umgebung. Es wird sofort spürbar kühler um uns herum, als wir in den Wald eintauchen.

Heute, muss ich gestehen, habe ich vor lauter schwatzen kaum fotografiert und so konnte es geschehen, dass Tanja es war, die dieses süße kleine Kerlchen im Moos entdeckte.

Und so konnte weiterhin geschehen, dass ich nichts ahnend der lieben Tanja meine Kehrseite zeigte und sie auch prompt eines ihrer wenigen Fotos dieser Tour schoß. Tse tse…danke 🙂 und so konnte ich feststellen, dass ich doch ein paar Pfündchen zuviel mit mir herum schleppe (ok ok, das wusste ich vorher auch schon 🙂

Ach ja und hier steht eine gaaaanz neue Bank, die anläßlich der Einrichtung des Bergischen Streifzuges „Eifgenbachweg“, der am 02.06.2012 eröffnet wurde und eine Streckenlänge von 14,5 km aufweist, aufgestellt wurde.
Schautafeln erklären einiges zu Geschichte dieser Gegend, über die ich in meinen Wanderberichten auch teilweise bereits geschrieben habe.

Die Strecke lässt sich gut laufen und am Ende gibt es den Wanderbus, der den Wanderer wieder zurück zum Ausgangspunkt befördert. Sehr praktisch.

Aber zurück zu unserem Happy Day
Weiter geht es auf schmalen Pfaden immer höher hinaus und dann können wir, von hier oben, herunter schauen. Hier war ich im Winter schon einmal und auch in dieser Jahreszeit war ich begeistert von dem, mir bis dahin unbekannten, sehr sehr schönen Weg.mit Tanja unterwegs (28)mit Tanja unterwegs (30) - KopieDer gute Zosse hatte so garkeine Lust durch den kleinen Bachlauf zu gehen, immer wieder ging er zurück. Die Reiterin hat sich aber als außerordentlich geduldig erwiesen und ihm Zeit gegeben, bis er sich getraut hat. Später hörte man die beiden durchs Wasser platschen, er hatte offensichtlich seine Scheu verloren

Und wir hatten auch Spaß am kühlen Nass.

mit Tanja unterwegs (38) - KopieWeiter geht´s durch den „kühlen Wald und so langsam nähern wir uns dem letzten und sehr anstrengenden Abschnitt unserer Wanderung vor dem Zwischenziel „Thomashof“ Der Anstieg hatte es in sich, meine Herren, bei dem Wetter lag schnell ein gleichmäßige Schicht Schwitzwasser auf uns.

Und dann kam dies hier. Wir mussten über eine Weide mit ca. 200 Kühen und einem richtig kräftigen Bullen. Und zunächst erschien das Nichtmal so dramatisch. Die lagen ja einfach nur so da rum.

Und das faszinierende und erschreckende war, dass die Viecher just in diesem Augenblick von einem netten Herrn aufgescheucht und in Richtung Stall getrieben wurden und immer wieder unser Wege kreuzten.

mit Tanja unterwegs (47)Das war uns dann doch ein wenig unheimlich. Aber die kauenden Gefleckten sind eher ausgewichen, als uns auf den Pelz zu rücken und so hatten wir nach kurzer Zeit die Weide hinter uns gelassen.

mit Tanja unterwegs (49)

Schnell das Tor wieder verschlossen und ab Richtung Thomashof.

mit Tanja unterwegs (52)Dort gab es lecker Weizen (alkoholfrei natürlich und für Tanja eine Apfelschorle. Ein kleiner Abstecher in den schönen Bauernladen, eine prima Information und Rat für den Einkauf von ordentlichem Fleisch und schon waren wir wieder auf dem Weg.

Inzwischen, von uns unbemerkt, da wir unter Bäumen gesessen haben, hatte sich der Himmel  zugezogen und es lag spürbar Gewitter in der Luft. Die Frage wurde nun doch eindringlicher, ob wir es vor den ersten Regentropfen bis zum Auto schaffen.

mit Tanja unterwegs (55)Ich liebe Gartenzwerge 😦

Es wird arg diesig, aber der Abstecher zum Mühlrad und der kleinen Teichanlage muss noch sein und so wählen wir für den Rückweg eine Strecke, die dann später auf dem ersten Abschnitt unserer Wanderung zurück führt. Dafür haben wir nochmal wirklich schöne schmale Pfade gesehen.

Thomashofruendche (8)
Dieses Schmuckstück am Arentshain haben wir ja nun schon so oft gesehen.

Und so haben wir es tatsächlich geschafft so zeitig am Auto zu sein, dass wir noch die Schuhe wechseln konnten, die Klamotten ins Auto, uns verabschieden konnten und DANN fing es an zu regnen, nein zu schütten.

Einige Frauen aus dem Fitnessclub fuhren an uns mit ihren Rädern vorbei, die mussten noch eine ganze Strecke radeln und sind ganz sicher sehr nass geworden. Nun wir werden es in den nächsten Tagen erfahren.

4 Kommentare

Ich liebe Schwätzchen mit euch, drum kommentiert gerne ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s