Das Gute ist so nah, vor allem Mühlen- Bäche- Wald und Wiesen im Eifgenbachtal. Diese kleine Ecke des Bergischen Landes ist ein Garant für Wanderfreuden und das zu jeder Jahreszeit.

Sprit ist teuer und die nahe Umgebung ist so reizvoll, dass eine Tour durch das Bergische ab Schöllerhof mal wieder auf meinem Plan stand. Das Frühjahr verzaubert Wald und Wiesen mit Grün und Blütenpracht und außerplanmässig war auch das Wetter sonnig und zum wandern ideal. Um 10:00 Uhr starte ich, eine Zeit in der noch wenige unterwegs sind. Mountainbiker und Jogger treibt es zwar schon früh heraus, aber denen begegne ich nur äusserst selten auf dieser Strecke.

Mühlen- Bäche- Wald und Wiesen im Eifgenbachtal

  • Start/Ziel: Schöllerhof, Altenberg
  • Streckenlänge: 20 km
  • Höhenmeter: 376 m
  •  GPX Track
  • Foto Album
Große Eifgenbachrunde (25)
Herrliche Wege

Diese Wanderung (knapp 20km) führt, bis auf kleine Abschnitte, über schmale Pfade und der Unterschied zum Pyrmonter Felsensteig in der vergangenen Woche ist tatsächlich nicht  groß.

Ein Weg der gute Laune bringt

Eins ist sicher, der Sommer wird mich noch sehr oft hier her führen.
Gut dass mein Navi mich immer wieder dazu motiviert Neues auszuprobieren. So waren heute wieder vollkommen neue Pfade für mich dabei. Für den etwas abenteuerlich orientierten Wanderer ist diese Strecke ein Hochgenuss, da es hier und da Baumstämme zu überwinden gibt. Ab und an können die Wege etwas anspruchsvoller sein.

Aber zunächst geht es alt bekannte Wege entlang und immer wieder faszinieren mich diese Wasserstufen, wie oft habe ich hier gehockt und fotografiert und jedesmal kommt es mir ein wenig anders vor.

Mühlen- Bäche- Wald und Wiesen im Eifgenbachtal

Coenenmühle

Die Sonne verführt zu geradezu hüpfendem Gang, so leicht geht es bei dieser Witterung die Wege zu gehen.  Und schneller als ich dachte, lande ich an der Coenenmühle. Noch ist es erheblich zu früh, aber später wird diese Terrasse sich mit wanderlustigen Menschen wie mir gefüllt sein.

Große Eifgenbachrunde (28)
Coenenmühle
Bootsgarage
Schön, dass das Boot ein Dach über sich hat und zum schwimmen sogar einen Eimer Wasser. Toll, ob das wohl reicht?

Rausmühle

Typisch Eifgenbach, still bis auf das Plätschern des Baches und dem munteren Gezwitscher der Vogelwelt.Große Eifgenbachrunde (49)

Und hier bin ich schon an der Rausmühle, eine prima Gelegenheit einen leckeren Milchkaffee zu trinken. Hier lässt es sich gut aushalten. Trotzdem mache ich mich bald wieder auf. Schöne Pfade, immer wieder und fast den ganzen Weg darf ich diese Stille und Abgeschiedenheit genießen.

Große Eifgenbachrunde (44)

Große Eifgenbachrunde (56)
Unten sehen Sie die Methoden, die auf einem Teil der Strecke angewandt werden, um die gefällten oder von selber gefallenen Bäume davon abzuhalten eine nette Wanderin wie mich zu erschlagen. Sie werden miteinander verzurrt und sicher irgendwann abtransportiert.

Eine Weile war dieser Weg Abschnitt gesperrt, weil die Stürme hier verheerendes angerichtet hatten.

Markusmühle

Hier befinde ich mich an der Markusmühle, weitere Fotos und auch geschichtliches findet ihr in meinen anderen Blogbeiträgen zu dieser Region.

Markusmühle

Nun beginne ich mit dem kreativen Teil meiner Tour, diverse Abänderungen der urspünglich geplanten Route führen mich immer wieder an Orte und auf Wege, die ich bisher noch nicht gegangen bin.

Ein wunderbarer Blick

Thomashof

Auf dem Weg zum Thomashof, auch hier wähle ich einen mir unbekannten Weg, treffe ich wieder auf die Reste alter Industrie.

Auf Pfaden quer durch den Wald erreiche ich bald den netten Hof mit Hofladen und Restaurant, den ich heute aber lediglich streife.

Ein Kuh-Schaf-Lamm…ich habe noch nie so scheckige Lämmer gesehen. Während Mama- Schaf sich die Seele aus dem Hals blökt und nach seinem Nachwuchs sucht, lässt es sich das Kleine hier schmecken. Die hier herum laufenden menschlichen Lämmer finden nämlich die leckersten Grasbüschel außerhalb der Geheges und teilen brüderlich. :-)

Große Eifgenbachrunde (73)

Arentshain

Und da ich natürlich erneut einen Ausweichweg gefunden habe, treffe ich auf dieses, mir bisher unbekannte Objekt. Es ist eine Teichanlage, mitten im Wald, eine Erklärung für das Vorhandensein hier  an diesem Platz finde ich vor Ort nicht. Später recherchiere ich im Internet und finde den Namen: Arentshain nennt man dieses schön Fleckchen nahe dem Thomashof. Seit vielen Jahren kümmern sich die Kaltenherberger um diesen idyllischen Ort und halten ihn sauber. Eine lohnenswerte Mühe, finde ich.

Also der Tag hat sich voll gelohnt und auch wenn ich das hier jetzt kenne, in ein paar Wochen ist die Natur noch weiter entwickelt und es wird wieder ganz anders sein….im Helenen- und im Eifgenbachtal.

Ja das ist eine Liebeserklärung an diese Gegend, die mir seit vielen Jahren immer mehr ans Herz wächst.

Große Eifgenbachrunde (77)
Arentshain
Große Eifgenbachrunde (81)
Schmale Wege
Blick auf die bewaldeten Hügel
Aufbruchstimmung
Treppe zum Thomashof
Aufstieg zum Thomashof

Nicht mehr all zu weit und ich bin am Parkplatz. Irgendwie immer viel zu kurz, aber bald komme ich wieder.


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.